Newsticker

DIHK: 40 Prozent der Betriebe im Reise- und Gastgewerbe akut von Insolvenz bedroht
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Steppacher ohne Strom: Muss das gerade jetzt sein?

Steppach

26.03.2020

Steppacher ohne Strom: Muss das gerade jetzt sein?

Bild: Bernhard Weizenegger (Symbol)

Plus In der Alten Reichsstraße in Steppach soll kurzzeitig der Strom abgestellt werden. Anwohnerin fordert Termin nach der Ausgangsbeschränkung.

Rund 20 Haushalte in der Alten Reichsstraße in Steppach werden am kommenden Montag in der Mittagszeit keinen Strom haben. Betroffen von dieser Abschaltung ist auch Tanja Kränzle, die zurzeit zu Hause im Homeoffice arbeitet. Sie kann nicht verstehen, wie die LEW in Zeiten wie diesen so etwas planen kann und fordert eine Verlegung des Termins. Die LEW lehnt dies ab und betont, dass diese Maßnahme nötig sei, damit ein Neubau in Steppach-Mitte weitergehen kann.

„Es kann nicht sein, dass gerade zum jetzigen Zeitpunkt der Corona-Krise und einer Ausgangsbeschränkung, durch welche alle Bürger verpflichtet sind, zu Hause zu bleiben und sehr viele Bürger (wie auch ich) nun von zu Hause aus arbeiten müssen, einfach der Strom für mehrere Stunden abgeschaltet wird,“ sagt Kränzle. So wie sie seien noch andere Nachbarn zurzeit im Homeoffice und benötigten Strom für Internet und Telefon. Da alle Menschen daheim bleiben müssen, könne man in dieser Zeit auch nicht zu Verwandten und Freunden ausweichen oder in ein Restaurant gehen.

Steppacher ohne Strom: Muss das gerade jetzt sein?

Leidtragende seien auch Familien, meint Kränzle und sagt, sie würde sich von dem Dienstleister mehr Rücksicht wünschen. Ihre Nachbarn hätten beispielsweise kleine Kinder. Die Eltern könnten am Montag kein Mittagessen zubereiten, aber auch Schulaufgaben könnten nicht online erledigt werden. Kränzle hält den Zeitpunkt der Stromabschaltung für unangemessen. „Es ist für alle Bürger eine extrem schwierige und belastende Zeit, wenn man sein Zuhause für so lange Zeit nicht verlassen kann.“ Die Steppacherin appelliert an die LEW, die Abschaltung auf die Zeit nach der Ausgangsbeschränkung zu verlegen.

Der Strom wird am Montag vorübergehend abgeschaltet

Die LEW bestätigt, dass am kommenden Montag in einem Teilbereich der Alten Reichstraße (etwa zwischen Gasthof Fuchs bis kurz vor Bismarckstraße) aufgrund von Arbeiten am Stromnetz vorübergehend der Strom abgeschaltet wird. Betroffen sind laut Auskunft von Sprecher Ingo Butters knapp 20 Haushalte, die bereits informiert seien.

Die Stromabschaltung sei notwendig, damit ein Dachständer von einem Wohngebäude abgebaut werden kann. Das Haus soll abgerissen werden, damit auf dem Grundstück neu gebaut werden kann. Dies sei jedoch erst möglich, sobald die Stromleitung vom Dachständer auf einen neuen Masten umgelegt ist. Die Maßnahme sei bereits für Anfang Februar vorgesehen gewesen, konnte aber wegen der Auswirkungen des Sturmtiefs Sabine nicht ausgeführt werden. Butters.

„Der Bauherr wartet seitdem auf das Verlegen der Leitung. Die weiteren Baumaßnahmen sind von dem Abbau des Dachständers abhängig.“ Der Abbau habe mehrere Wochen Vorlaufzeit, auch weil ein Teil des Gehwegs vorübergehend gesperrt werden muss. Dafür musste eine behördliche Genehmigung eingeholt werden.

Eine Plexiglasscheibe schützt die Kassiererin im Edeka Neusäß vor Ansteckung.
9 Bilder
Einkaufen in Zeiten von Corona
Bild: Marcus Merk

LEW will Einschränkungen so gering wie möglich zu halten

Butters betont: „Wir bemühen uns, alle Einschränkungen so gering wie möglich zu halten. Eine Verschiebung würde jedoch auch bedeuten, dass das Bauvorhaben insgesamt bis auf Weiteres steht.“ Für die Stromabschaltung sei ein maximaler Zeitraum von 10.30 bis 14 Uhr vorgesehen. Butters: „Wir werden uns sputen.“ Die LEW habe den Beginn bewusst auf den späten Vormittag gelegt, um die morgendlichen Abläufe in den Haushalten nicht zu unterbrechen. Die Kollegen würden versuchen, „die Abschaltung auf das notwendige Minimum zu reduzieren“.

Das könnte Sie auch interessieren:


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren