Newsticker

Robert-Koch-Institut meldet erstmals mehr als 19.000 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Straffer Zeitplan für die neuen Antennen

Gemeinderat

09.05.2015

Straffer Zeitplan für die neuen Antennen

Von der Brücke, die über die Bundesstraße B2 führt, kann man den künftigen Standort des Sendemastes gut sehen: Er wird zwischen dem Feuerwehrhaus und der Bundesstraße errichtet.
Bild: Brand

Beim neuen Sendemast in Westendorf ist Eile angesagt

„Im Grunde genommen war die Genehmigung des Bauantrages nur noch eine Formalie“, erklärt Bürgermeister Steffen Richter und beschreibt damit, wie der Gemeinderat den Bauantrag für den neuen Sendemast in Westendorf abgesegnet hat.

Ein rein formaler Akt war es deswegen, weil bereits im November vergangenen Jahres im Gemeinderat beschlossen wurde: Der neue Sendemast wird zwischen Feuerwehrhaus und der Bundesstraße B2 stehen.

Doch das Thema war zunächst strittig. Ende 2015 läuft der Vertrag für die Antenne, die in der Blankenburger Straße steht, aus. Dieser bekannten Tatsache folgte die Suche der Telekom nach einem neuen Ort. Der entsprechende Bauantrag für einen Stahlgittermast direkt im Ortskern wurde abgelehnt. Und auch ein dem Kernort sehr nahe liegender zweiter Standort schied aus – ein Bebauungsplan und eine Veränderungssperre machten den Bau für die Telekom unmöglich. Netzwerkplaner mussten sich nun auf die Suche nach einem weiteren, geeigneten Platz machen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das Interesse, einen geeigneten Standort zu finden, war groß, erinnert sich Steffen Richter. In erster Linie müssen die Bundesstraße und die Bahnlinie mit einem guten Netz versorgt werden, aber auch die Westendorfer Bürger hätten sonst ein Netzproblem. „Wenn die Antennen ersatzlos wegkommen, haben wir ein Funkloch.“ Das war Bürgermeister Steffen Richter klar, und so strebte auch die Gemeinde eine Kompromisslösung an, die nun „Gewerbegebiet“ lautet.

Der Gemeinderat hat den entsprechenden Bauantrag nun genehmigt. Nach einer weiteren Genehmigung seitens des Landratsamtes kann die Deutsche Funkturm GmbH mit der Errichtung der circa 25 Meter hohen Anlage beginnen. Dabei dränge die Zeit, denn ab Ende 2015 wird die Mobilfunkanlage am Ortsausgang Richtung Nordendorf abgeschaltet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren