Newsticker
Italien verschärft Corona-Maßnahmen in einigen Regionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Streit um geplantes Baugebiet: SPD liefert neuen Vorschlag

Konflikt

12.01.2019

Streit um geplantes Baugebiet: SPD liefert neuen Vorschlag

Warum die Genossen in Thierhaupten mit ihrer Idee für ein „zerrissenes Bild“ sorgen

In dem Streit rund um das geplante Baugebiet „Neukirchener Breite“ meldete sich der SPD-Ortsverein zu Wort. In einem Flyer erklärten die Genossen, dass es noch offene Fragen gebe, und präsentierten gleichzeitig einen Kompromissvorschlag. Nach Ansicht des Ortsvereins wäre es sinnvoll, nur drei Bauplätze zu realisieren.

Zum Hintergrund: Es geht um 15 Häuser. Diese sollen an der Neukirchener Breite in Hanglage errichtet werden. Seit Monaten sorgt dieses Thema in Thierhaupten für Ärger. Der Grund: Eine Bürgerinitiative wehrt sich vehement gegen die Pläne der Gemeinde. Sie befürchtet, dass nach dem Bau der Häuser mehr Niederschlagswasser in die Siedlung läuft. Der SPD-Ortsverein, der 25 Mitglieder hat, macht sich nicht nur für eine Reduzierung der geplanten Grundstücke an der Neukirchener Breite stark. Er fordert auch den Bau von Regenrückhaltebecken und Mulden, um die Anwohner vor den Wassermassen zu schützen.

Überraschend dabei ist: Die beiden Marktgemeinderäte der SPD vertreten diese Meinung nicht. Das betont die Zweite Bürgermeisterin Renate Durner (SPD). Sie hatte im Marktgemeinderat ebenso wie die restlichen Mitglieder des Gremiums für eine Bebauung mit 15 Häusern gestimmt. „Wir stehen hinter unserer Entscheidung“, erklärt sie auch in Hinblick auf ihren SPD-Kollegen Christian Kauer.

Dass sich nun der Ortsverein für eine andere Linie in der Streitfrage entschieden hat, findet sie nicht gut. „Das ist ein zerrissenes Bild, das wir nun bieten“, sagt sie. Allerdings sei ihr bewusst, dass es immer mal wieder vorkomme, dass man unterschiedlicher Meinung ist. Wie es zu der neuen Sichtweise des SPD-Ortsvereins kommt, erklärte Vorsitzender Otto Knauer. Er räumt ein, dass sich die Genossen insgesamt nicht einig gewesen seien. Aber die Mehrheit des Ortsvereins hätte sich für die nun vorgelegte Kompromisslösung entschieden. Er sagt: „Wir wollten ganz bewusst eine Diskussion anstoßen. Uns ist es wichtig, gemeinsam über dieses Thema zu sprechen.“ (elhö)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren