1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. TSV Gersthofen: Die jüngste Sportlerin des Jahres gekürt

Gersthofen

14.01.2020

TSV Gersthofen: Die jüngste Sportlerin des Jahres gekürt

TSV-Präsident Hinrich Habenicht (links) und Bürgermeister Michael Wörle ehrten die Sportlerinnen und Sportler des Jahres. Vorne Frank Kurmyshkin und Anastasia Fuchs, hinten das Boccia-Team mit Hermann Schwab, Markus Schwab und Jakob Kraus.
3 Bilder
TSV-Präsident Hinrich Habenicht (links) und Bürgermeister Michael Wörle ehrten die Sportlerinnen und Sportler des Jahres. Vorne Frank Kurmyshkin und Anastasia Fuchs, hinten das Boccia-Team mit Hermann Schwab, Markus Schwab und Jakob Kraus.
Bild: Oliver Reiser

Wen der größte Sportverein im Landkreis bei seinem Neujahrsempfang als Sportler des Jahres präsentiert

„Es droht in Deutschland etwas verloren zu gehen. Der Zusammenhalt der Bürger“, auf den TSV Gersthofen scheint diese Aussage von Verteidigungsministerin Annegret Krampp-Karrenbauer nicht zuzutreffen. Der größte Sportverein im Landkreis Augsburg ist in den letzten sechs Jahren weiter gewachsen. „Von 3400 auf 4000 Mitglieder“, wie Hinrich Habenicht, der Präsident des TSV Gersthofen, nicht ohne Stolz verkündete. „Von den 4000 Mitgliedern sind 2500 Jugendliche. Oft bolzen bis zu 80 Kinder auf unserem Kunstrasen. Die holen wir von der Straße.“ Mittlerweile liegen Anfragen der Pestalozzischule vor, den Unterricht im Schwimmen und Handball durch TSV-Übungsleiter durchführen zu lassen.

15 Abteilungen glänzen im Breiten- und Spitzensport und auch finanziell kann der Verein wieder durchatmen. „Die Verbindlichkeiten wurden um 320000 Euro auf 136000 Euro reduziert“, erklärte Habenicht. Um diese positive Großwetterlage nicht zu gefährden, wird er sich im April, wenn seine zweite Amtszeit endet, für zwei weitere Jahre zur Verfügung stellen. Trotz intensiver Suche konnte nämlich kein Nachfolger gefunden werden. Und Habenicht blickt schon in die Zukunft. 200000 Euro sind im kommenden Jahr für notwendige Sanierungen eingeplant. Darunter die Umrüstung der Flutlichtanlagen auf LED. „Dadurch werden zwei Drittel an Energie eingespart. Das ist unser Beitrag zum Klimaschutz.“

Das Kol-La-Ballett aus der Abteilung Rhythmische Sportgymnastik und die Tanzgruppe Forever Flair zeigten, was der TSV Gersthofen alles zu bieten hat.
Bild: Oliver Reiser

Ein Verein steht und fällt mit Leuten, die mehr tun als ihre Pflicht

Vizepräsidentin Sonja Kahl führte humorvoll durch den Abend in der altehrwürdigen TSV-Turnhalle, die sie als „Wohnzimmer des TSV Gersthofen“ bezeichnete. Dazu passte die Anekdote von Landrat Martin Sailer, der erzählte, wie er einst mit seinem Freund vergeblich die Sporttasche aus dem verschlossenen Haus holen wollte und dabei einige Scheiben zu Bruch gingen. „Sport verbindet Generationen und Nationen. Ein Verein steht und fällt mit Leuten, die mehr tun als ihre Pflicht“, meinte der Landrat. Für Gersthofens Bürgermeister Michael Wörle hatte denn auch jeder der Anwesenden eine besondere Bedeutung. „Breiten- und Leistungssport würde ohne breites Ehrenamt nicht funktionieren“, erinnerte er an alle Übungsleiter, Trainer und Organisatoren, bevor er die Ehrungen der Stadt vornahm. Dabei waren Sportlerinnen und Sportler zwischen sieben (Anna Lena Schmid) und über 80 Jahren (Walter Langenmayer) vertreten. Mit der Spitzensportförderung der Stadt Gersthofen in Höhe von 5000 Euro wurde erneut die Leichtathletin Luisa Tremel bedacht. Wörle überreichte der 18-Jährigen das Kuvert mit dem Hintergedanken, dass sie dem TSV Gersthofen gewogen bleibe. Bei der Spitzensportlerin, die gerade ihr Abitur macht und danach studieren möchte, klopfen bereits die Spitzenvereine aus der gesamten Republik an.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sonderauszeichnung für Ärzte Dr. Hans-Peter Wald und Dr. Karl Zinkl

Dem TSV Gersthofen treu sind seit vielen Jahren die beiden Ärzte Dr. Hans-Peter Wald und Dr. Karl Zinkl. Wald war zunächst Leichtathlet und Trainer, später dann Präsidiumsmitglied und ist seit 1977 als Rennarzt beim Gersthofer Silvesterlauf eine Institution. Zinkl gilt als Pionier des Rehasports im Verein. Er hat zusammen mit Inge Endrös und Alexander Wörle die erste AVK-Gruppe gegründet, die er heute noch betreut. Die beiden Urgesteine wurden mit der Sonderehrung des TSV Gersthofen bedacht.

Dr. Karl Zinkl (links) und Dr. Hans-Peter Wald wurden von Hinrich Habenicht und Vizepräsidentin Sonja Kahl mit einer Sonderehrung bedacht. 
Bild: Oliver Reiser

Den Höhepunkt des Abends bildete wie immer die Bekanntgabe der Sportler des Jahres. Dabei wurde im 111. Jahr des TSV Gersthofen mit Anastasia Fuchs die bisher jüngste Sportlerin des Jahres gekürt. Die Neunjährige hatte 2017 und 2018 zweimal in Folge den bayerischen Meistertitel in der Rhythmischen Sportgymnastik gewonnen, war zuletzt Vizemeisterin. Auch bei internationalen Wettkämpfen ist das Ausnahmetalent immer vorne mit dabei. Deshalb turnt sie nicht in der Wettkampfklasse, sondern in der Leistungsklasse, mit der man bis zur Weltspitze kommen kann. Als Mitglied des Landeskaders trainiert sie regelmäßig in Nürnberg. Sollte sie auch den Sprung in den Bundeskader schaffen, wäre sie damit die erste Gersthofer Gymnastin. „Wir haben im Vereinsrat durchaus auch die Diskussion über das Alter der Sportlerin geführt“, so Sonja Kahl, „die Ehrungsordnung gibt keine Altersgrenze vor und in der RSG ist die Laufbahn häufig mit 13, 14 Jahren im Leistungssport schon wieder am Auslaufen.“

Frank Kurmyshkin ist Sportler des Jahres

Keine Diskussionen gab es beim Sportler des Jahres, Frank Kurmyshkin. Der 17-jährige Schwimmer, der von seiner Mutter trainiert wird, holte zuletzt einen bayerischen und neun schwäbische Titel. Den vierten deutschen Meistertitel in Folge holten sich die Boccia-Spieler. Deshalb gab es auch hier keine Zweifel, dass Hermann Schwab, Markus Schwab und Jakob Kraus eine würdige „Mannschaft des Jahres“ sind.

Spitzensport und Zusammenhalt im Verein demonstrierten nicht nur das Kol-La-Ballett und die Gruppe Forever Flair mit ihren spektakulären Tanzeinlagen, sondern auch die fleißigen Helferinnen, die mehr als 1500 Brötchen vorbereitet hatten, sodass anschließend im „Wohnzimmer des TSV Gersthofen“ noch gefeiert werden konnte.

Die geehrten Sportlerinnen und Sportler von Gersthofen

Gold

  • Boccia-Herren des TSV Gersthofen (Hermann Schwab, Markus Schwab, Jakob Kraus)
  • Luisa Tremel (TSV Gersthofen Leichtathletik)
  • Klara Werner (TSV Gersthofen Schwimmen)

Silber

  • Katharina Marb, Lena Schweiger, Jonas Zimmermann, Martin Schmid, Frank Kurmyshkin (TSV Gersthofen) Schwimmen
  • Michael Galgon, Gerda Höck (TSV Gersthofen) Leichtathletik
  • Tom Bittner, Santana Carlota Heinz, Miroslava Zouaghi (TC Rot-Weiß Gersthofen) Tennis
  • Vladimir Kurmyshkin (TG Viktoria Augsburg) Leichtatletik

Bronze

  • FWK-Gruppe (Irina Golubkova, Sophie Schaar, Mariagrazia Chirulli, Alicia Kramer und Sophia Wagner), Anastasia Fuchs, Anna Lena Schmid sowie die Trainerinnen Elisabeth Neumüller, Elina Plitzko, Carolin Welsch, Kathrin Weiß (alle TSV Gersthofen Rhythmische Sportgymnastik)
  • DJMM U18-Team (Thomas Burkhart, Thomas Galgon, Felix Lauer, Philipp Sinninger, Michael Galgon, Niklas Wagner),
  • 3x1000 Meter Langstaffel (Andreas Meixner, Johannes Tremel, Hannes Rosenwirth), Christian Taryne, Talitha Moser und die Trainer Josef Liepert, Renate Sahlender, Matthias Schwab und Claudia Taryne (alle TSV Gersthofen Leichtathletik)
  • Herrenmannschaft (Jonas Zimmermann, Martin Schmid, Frank Kurmyshkin, Akos Oroszlamos, Tamas Oroszlamos, Jannik Schreiber, Oliver Peetz), Anna Grimm, Emilio Hopfinger, Fabienne Frohn, Irina Bychkova, Walter Langenmayer, Akos Oroszlamos, Katharina Marb, Lena Schweiger (alle TSV Gersthofen Schwimmen)


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren