1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Tausende genießen Sport, Sonne und Musik in Stadtbergen

Stadtbergen

02.06.2019

Tausende genießen Sport, Sonne und Musik in Stadtbergen

Copy%20of%20MMA_07279.tif
3 Bilder
Das Festgelände des Stadtberger Stadtfests aus der Vogelperspektive – eine Fahrt mit der neuen, 32 Meter langen Drehleiter der Feuerwehr macht’s möglich. Beliebt waren der Trampolinparcours und die tollen Darbietungen.
Bild: Marcus Merk

In Stadtbergen kommen rund 30.000 Besucher aufs Festgelände an der Panzerstraße. Die Bilanz fällt euphorisch aus. Nur die Sanitäter haben mehr zu tun.

Bürgermeister Paul Metz steht am Sonntag die Freude ins Gesicht geschrieben: „Wir hatten ein tolles Fest der Stadtberger für Stadtberger und für Besucher aus Nah und Fern!“ 30000 Besucher, überwiegend in Dirndl und Lederhose, feierten ausgelassen unter freiem Himmel und im Zelt ein echtes Familienfestival, organisiert vom Kulturamt der Stadt. Auch Christoph Schmid und Stephanie Nawarra vom Kulturbüro freuen sich über die positive Resonanz, die immer wieder von den Besuchern zu hören war, denn das mittlerweile 12. Stadtfest ist ein beliebter, schlicht „der“ Treffpunkt der Generationen.

Das bestätigen auch Stadtfest-Fans Steffi und Alex Abreu, die mit ihren Buben Anton und Paul das Fest an allen Tagen besuchten: „Einfach klasse, ein tolles Fest!“ Ein buntes Programm auf der Open-Air-Bühne mit Shows, Tanz, Kampfkunst und Livemusik mit 1400 Mitwirkenden, wie auch das individuelle kulinarische Angebot vom Steckerlfisch, Bosna, Holzofenpizza, Kaffee und Kuchen – serviert von den Vereinen – bis hin zu bayerischen Schmankerln im Festzelt trugen zum Gelingen des im Landkreis wohl einmaligen Familienfestes bei.

Neuerungen wurden von Klein und Groß gerne angenommen

Wie Christoph Schmid sagt, war der besucherstärkste Tag Christi Himmelfahrt am Donnerstag mit allein 5000 Gästen. „Wir müssen künftig weitere Parkplätze auch für die vielen Fahrräder ausweisen, da besteht echter Handlungsbedarf.“ Auch die Neuerungen auf dem Stadtfest, wie ein Wickelzelt, das knallgelbe Sonnensegel bei den Vereinsbuden und ein Riesensonnenschirm am größten Sandkasten der Stadt, die Sprunggrube der Sportanlage, wurden von Klein und Groß gerne angenommen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die Ortsgruppe Stadtbergen der Wasserwacht hatte Einiges zu tun. So berichtet Natascha Schuschei, dass neben der Erstversorgung von einem offenen Bruch eines Sprunggelenks, einer Schulterluxation, eines Daumenbisses – die alle auf Alkohol zurückzuführen sind – die Zahl der kleineren Verletzungen deutlich stieg. „Wir verbrauchten über 100 Pflaster, legten drei Infusionen, 15 Verbände und 22 Kompressen (überwiegend Schürfwunden) an und konnten mit 30 Coolpacks schnell Abhilfe schaffen.“ Eine zufriedenstellende Bilanz zeigt der Ordnungsdienst der Stadt auf. Neben Ordnungswidrigkeiten in den Grünanlagen, Straßenverunreinigungen und im Radverkehr gab es drei Fälle von Körperverletzung, wobei eine im Polizeigewahrsam endete.

25 herrenlose Räder, Helme und Sonnenbrillen erfolgreich versteigert

Zurück zum Fest mit Zahlen: Auktionator Fritz Strauß konnte 25 herrenlose Räder, Helme und Sonnenbrillen erfolgreich versteigern. 250 Läufer nahmen am Stadtlauf teil. 15 Minuten dauerte das Brillantfeuerwerk am Stadtberger Nachthimmel. 12 Livebands spielten im Festzelt und auf der Open-Air-Bühne. Rund 50 Gäste aus der Partnerstadt Olbernhau im Erzgebirge, darunter auch Stadtbergens Ehrenbürger Dr. Steffen Laub mit seiner Frau, Freunde aus Litvinov (Tschechien) und Kameraden der Feuerwehr aus Eltville am Rhein, wie auch der japanische Generalkonsul Tetsuya Kimura mit Gattin und Tochter ließen sich das Stadtfest nicht entgehen.

Ansteckende Bühnenausstrahlung, die charismatische Stimme des Frontsängers Chris Martin, ungebremste Spielfreude und eine geballte Ladung unvergessener Kulthits präsentierte – last not least– zum Stadtfestfinale am Sonntagabend The Presley Family – und das bei freiem Eintritt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren