1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Temposünder werden zur Kasse gebeten

Rat

28.09.2018

Temposünder werden zur Kasse gebeten

In Heretsried sind Bauprojekte geplant

Heretsried Geschwindigkeitssündern geht es in Heretsried nun an den Geldbeutel. Im August wurden zwei Messungen im Ortsgebiet durchgeführt. 28 Tempoüberschreitungen wurden dabei festgestellt. Ein Fahrer war über 20 Stundenkilometer zu schnell. Weitere Messungen sind in den nächsten Wochen geplant. Doch das war nicht das einzige Thema im Gemeinderat.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Einem finanziellen Kraftakt einen Schritt näher ist der Rat bei der Dorferneuerung. Architekt Lutz-Holger Behre die Ingenieure Maximilian Seibold und Nicolas Scholl stellten die aktualisierten Pläne für Gestaltung, Lüftung, Heizung und Beleuchtung vor.

Für das Mehrzweckhaus in Heretsried werden Gesamtkosten von rund einer Million Euro veranschlagt, für das Bürgerhaus in Lauterbrunn 1,4 Millionen Euro. Für die Gestaltung der Außenanlagen kommen für beide Orte noch insgesamt etwa 700000 Euro hinzu. Bürgermeister Heinrich Jäckle erklärte, dass die genaue Höhe der Fördersätze noch nicht feststehe. Hierfür werden die Baugenehmigungen des Landratsamtes benötigt, auf welche die Gemeinde derzeit wartet.

Temposünder werden zur Kasse gebeten

Der Projektidee „Nachbarschaftshilfe im Holzwinkel“ stimmte der Gemeinderat einstimmig zu. Die Gemeinde wird sich somit anteilig an den Kosten beteiligen.

In Sachen Hochwasserschutz hat sich weiterhin nicht viel bewegt. Vom Ingenieurbüro ist mittlerweile lediglich ein Schreiben eingegangen, dass die hydraulischen Berechnungen abgeschlossen sein. Die Genehmigungsunterlagen sollen laut dem Schreiben der Gemeinde bis November 2019 vorliegen. Diese Zeitangabe sorgte für Verunsicherung im Gemeinderat. Eventuell handele es sich um einen Tippfehler. Bei dem bisherigen Arbeitstempo würde es allerdings auch nicht verwundern, wenn die Angabe richtig sei, meinte der Rathauschef.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren