Newsticker
Merkel kann mit Scholz im Kanzleramt "ruhig schlafen"
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Thierhaupten: Klein Bonn wird zum zweiten Mal versteigert

Thierhaupten
29.06.2019

Klein Bonn wird zum zweiten Mal versteigert

Die ehemalige Gaststätte Klein Bonn in der Franzengasse in Thierhaupten wird erneut versteigert.
Foto: Claus Braun

230000 Euro wurden für das ehemalige Gasthaus in Thierhaupten geboten. Doch der Käufer zahlte nicht. Nun gibt es  wieder eine Versteigerung.

So mancher Thierhauptener staunte da nicht schlecht. Ende vergangenen Jahres war das ehemalige Gasthaus Klein Bonn in Thierhaupten für 230000 Euro versteigert worden. Käufer war ein Augsburger Privatmann. Doch die Sache hatte einen Haken. Der Erwerber zahlte nicht. Die Folge: Das Gebäude in der Franzengasse 28 kommt am Montag im Augsburger Amtsgericht nochmals unter den Hammer.

Bei der ersten Versteigerung hatte es einen großen Andrang gegeben. Selbst die zusätzlich aufgestellten Stühle im Amtsgericht hatten damals nicht ausgereicht. Bürgermeister Toni Brugger rechnet damit, dass auch beim erneuten Versteigerungstermin das Interesse wieder groß sein wird.

Er sagt: „Es haben sich unheimlich viele Interessierte bei der Gemeinde gemeldet, die mehr über das Anwesen wissen wollten.“ Es seien sogar mehr gewesen als beim ersten Termin. Brugger rechnet deshalb damit, dass die ehemalige Hofstelle samt den Gebäuden und 814 Quadratmeter Grund nicht als Schnäppchen weggehen wird.

Das Haus steht laut Auskunft von Brugger seit Jahrzehnten leer. Nun seien Sicherungsmaßnahmen nötig geworden. Doch die Erbengemeinschaft wurde sich nicht einig, sodass es zur Zwangsversteigerung kam.

Das Anwesen ist in Thierhaupten unter dem Namen „Klein Bonn“ bekannt, weil sich darin früher einmal eine Dorfwirtschaft befand. Laut Brugger sei damals in der Franzengasse 28 gerne und viel über Politik diskutiert worden. So sei die Wirtschaft letztlich zu ihrem Namen gekommen. Bei der ersten Versteigerung war auch die Mühlen GmbH unter den Bietern, die bis zu einem Preis von 150000 Euro mitgeboten hätte. Doch das reichte damals nicht. Diesmal werde die Mühlen GmbH nicht mitsteigern, teilte Geschäftsführerin Claudia Drachsler-Praßler mit.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.