1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Thierhaupten tauscht Lebensmittel im Rathaus

Thierhaupten

18.09.2019

Thierhaupten tauscht Lebensmittel im Rathaus

Thierhaupten_Foodsharing0001(1).jpg
2 Bilder
Bürgermeister Toni Brugger, Alexandra Bauer, Claudia Drachsler-Praßler und Carina Reitmair (von links) bestücken das neue Regal.
Bild: Andreas Lode

In Thierhaupten gibt es ab sofort den „Fair-Teiler“. Damit sollen Lebensmittel vor der Mülltonne gerettet werden. So funktioniert die Verteilung.

Es gibt eine neue Aktion gegen die Verschwendung von Lebensmitteln in Thierhaupten. Im Rathaus findet sich ab sofort ein Regal als Tauschort für Obst, Gemüse und andere Nahrungsmittel. Dort ist beispielsweise Platz für die Kürbisse, die im Überfluss im Garten wachsen, oder für Lebensmittel, die man vor dem Urlaub gekauft und dann doch nicht gebraucht hat. Für all das ist der „Fair-Teiler“ im Rathaus der richtige Ort. Jeder, der möchte, kann während der Öffnungszeiten seine Lebensmittel anonym abgeben und sich selbst am Regal bedienen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die neue Anlaufstelle in Thierhaupten gehört zur Initiative „Foodsharing“, also das Teilen des Essens, und wurde dort vom ortsansässigen Plastikfrei-Stammtisch ins Leben gerufen. Seit dem ersten Stammtisch-Treffen im Juni wurde die Idee einer Teilstation für Nahrungsmittel immer wieder angesprochen. Letztendlich nahm Organisatorin Carina Reitmair die Fäden in die Hand und sprach mit Bürgermeister Toni Brugger. Der zeigte sich sofort begeistert von dem Vorschlag und erklärte sich dazu bereit, im Eingangsbereich des Rathauses Platz für einen „Fair-Teiler“ zur Verfügung zu stellen.

Der Rathauschef packt sofort mit an

Beim Aufbau des Regals, dessen Kosten von der Gemeinde übernommen werden, packte der Rathauschef sofort mit an. „Ich finde es wichtig, sich gegen eine Wegwerf- und für eine Wertegesellschaft einzusetzen. Hoffentlich kann unsere Foodsharing-Station dazu beitragen“, sagte Brugger.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Einen „Fair-Teiler“ wie im Thierhauptener Rathaus gibt es bereits anderenorts, zum Beispiel im Mehrgenerationenhaus in Donauwörth. Carina Reitmair berichtete: „Das Angebot dort wird schon gut angenommen.“ Nun hoffe sie, dass auch das Regal in Thierhaupten Anklang finde und genutzt werde. Mit Claudia Drachsler-Praßler, Alexandra Bauer und Rosi Ludl vom Plastikfrei-Stammtisch wird Reitmair die Station mehrmals wöchentlich kontrollieren und sauber halten.

Nicht erlaubt sind rohes Fleisch oder Fisch

Claudia Drachsler-Praßler betonte: „Es geht uns in erster Linie nicht um Bedürftigkeit, sondern darum, Lebensmittel vor der Mülltonne zu retten.“ Dabei müsse natürlich beachtet werden, welche Nahrungsmittel überhaupt ins Regal dürfen. Darüber informiert ein beigelegter Flyer an der Station: Nicht erlaubt sind rohes Fleisch oder Fisch, angebrochene Produkte oder solche, die rohes Ei enthalten. Da es vor Ort keinen Kühlschrank gibt, fallen auch Lebensmittel, die man kühlen muss, raus. Für so manchen vielleicht überraschend: Produkte nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums dürfen weitergegeben werden. Carina Reitmair klärt auf: „Die Lebensmittel sind dann oft immer noch genießbar. Anders ist es, wenn das sogenannte Verbrauchsdatum abgelaufen ist, aber das kommt meist nur bei Fleischprodukten vor.“

Grundsätzlich gilt: Es sollten nur solche Lebensmittel weitergegeben werden, die man selbst essen würde. Neben der Möglichkeit, Essbarem eine zweite Chance zu geben, findet sich im Rathaus nun auch eine Sammelstelle der Initiative „Handys für die Umwelt“ der Deutschen Umwelthilfe. Dabei handele es sich um einen Kooperationspartner der Initiative „Foodsharing“, wie Carina Reitmair beim Aufbau erklärte: „Statt alte Handys wegzuwerfen, können sie hier gespendet werden.“

Zwei Euro für jedes aufbereitete Handy

Die ausgedienten Geräte werden in einer Box gesammelt und später für eine weitere Nutzung aufbereitet oder hochwertig recycelt. Mit dem Erlös von zwei Euro für jedes aufbereitete Handy und 40 Cent für jedes recycelte Gerät werden Umweltschutzprojekte in Deutschland unterstützt, wie in einer beigelegten Broschüre zu lesen ist.

Alle Beteiligten sind nun gespannt, wie die beiden Aktionen in Thierhaupten ankommen werden. „Das Ganze ist ein Versuch, und wenn dieser gut ankommt, werden wir das noch perfektionieren“, freute sich der Bürgermeister.

  • Termine Das Rathaus, in dem der Fair-Teiler steht, hat montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet, donnerstags auch von 13 bis 18 Uhr. Der Plastikfrei-Stammtisch trifft sich jeden zweiten Mittwoch in der Pizzeria Da Giovanni in Thierhaupten.
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren