Newsticker
Kassenärzte erwarten Aufhebung der Impf-Priorisierungen im Mai
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Trinkwasser: Diesen "Dauerläufer" zur Chlorung darf niemand stoppen

Gersthofen

27.11.2019

Trinkwasser: Diesen "Dauerläufer" zur Chlorung darf niemand stoppen

Sie sehen unscheinbar aus – haben zurzeit aber eine wichtige Funktion für das Gersthofer Trinkwassernetz: Durch 30 solcher Dauerläufer wird fortlaufend Wasser abgezapft und kann dann in der Umgebung versickern. Gleichzeitig wird in ihnen der Chlorgehalt gemessen. Bürger sollten daher die Leitung dort nicht abdrehen.
Foto: Marcus Merk

Plus Damit alle Leitungen durchgespült werden und sich die Chemikalie gut verteilt, setzt Gersthofen 30 Abflussgeräte ein. Ein Video erklärt, wie sich Chlor auf den Menschen auswirkt.

Es klingt, als ob die Stadt Gersthofen neue Leistungssportler beschäftigte – aber die 30 „Dauerläufer“ die seit Beginn der Wasserchlorung im Stadtgebiet im Einsatz sind, haben eine wichtige Funktion für die Trinkwasserversorgung. Deswegen sollten die Gersthofer Bürger etwas beachten.

Seit dem 28. Oktober läuft wie berichtet, die Sicherheitschlorung des Trinkwassers im Versorgungsgebiet der Stadt Gersthofen. Ein Abkochgebot für das Leitungswasser gilt bereits seit Ende August, nachdem bei einer Routinemessung koliforme Keime entdeckt worden waren. Das Gesundheitsamt hatte die Messung veranlasst, nachdem ein anonymer Hinweis bei der Behörde eingegangen war.

An über 20 Stellen werden die jeweiligen Chlorwerte gemessen

Als nach zwei Monaten intensiver Suche die Ursache der Verkeimung nicht gefunden werden konnte und an unterschiedlichen Stellen hin und wieder Keime festgestellt wurden, wurde schließlich vom Gesundheitsamt die Chlorung des Wassers angeordnet. Seither werden täglich an über 20 Stellen im Netz die jeweiligen Chlorwerte gemessen. Erst wenn die erforderliche Konzentration von 0,1 bis 0,3 Milligramm Chlor pro Liter Wasser über das gesamte System gleichbleibend stabil nachgewiesen werden kann, ist zu erwarten, dass das Gesundheitsamt die Abkochanordnung wieder aufhebt.

Das alleine war aber nicht genug: Damit das Chlor im Netz entsprechend konstant verteilt wird, wurden im gesamten Stadtgebiet 30 „Dauerläufer“ eingerichtet. „Diese befinden sich meist an Endsträngen von Leitungen in der Stadt und in den Ortsteilen und sorgen für ständigen Trinkwasserdurchfluss in der erforderlichen Menge und Geschwindigkeit“, erklärt Bürgermeister Michael Wörle. In den Dauerläufern finden auch Messungen des Chlorgehalts statt – was sie zu wichtigen Anzeigern macht, ob im gesamten Netz die erforderliche Konzentration herrscht. „Das Wasser wird von diesen Dauerläufern dann in nahe gelegene Bäche, einen Fluss oder eine Niederung geleitet, wo es versickern kann.“

In den vergangenen Tagen sorgten sich jedoch scheinbar besorgte Bürger um den damit verbundenen Wasserverbrauch und drehten den am Dauerläufer befindlichen Hahn kurzerhand zu. „Das ist in bisher drei Fällen schon passiert.“

Eine Unterbrechung des Wasserdurchlaufs wirkt sich negativ aus

Dies gefährdet die zuverlässige Chlorung des Trinkwassers jedoch extrem, weshalb Wörle die Bürger bittet, die neu installierten Dauerläufer nicht zu bedienen. Erkennen kann man die Anlagen an einem blauen Aufkleber mit der Aufschrift „Trinkwassermessstation – permanenter Wasseraustritt“. Permanent bedeutet, eine Unterbrechung des Wasserdurchlaufs hat negative Auswirkungen auf die Chlorkonzentration im Netz. „Im schlimmsten Fall hat das zur Folge, dass die Abkochanordnung weiter gilt und vonseiten des Gesundheitsamts nicht aufgehoben wird“, so Wörle weiter. Dabei habe gerade ein Ende des Abkochgebots für die Stadt im Moment Vorrang. „Diese macht die Nutzung des Trinkwassers direkt aus dem Hahn nämlich wieder für alle Bürger im Versorgungsgebiet möglich.“

Gechlortes Leitungswasser besitze, sobald der Chlorgehalt im gesamten Netz stabil nachgewiesen werden kann, wieder Trinkwasserqualität. „Sobald die Abkochanordnung aufgehoben wird, werden alle Bürger über die Presse sowie über die Website der Stadt Gersthofen unter www.gersthofen.de darüber informiert.“ Klar sei aber bis auf Weiteres auch: „Nach wie vor ist ein konstanter Wert bei der Chlorkonzentration nicht erreicht.“

Der Wasserverbrauch hat sich klar erhöht

Durch alle diese Messungen, Reinigungen des Leitungsnetzes, Spülungen und nun den Einsatz der Wasserläufer habe sich „der Wasserverbrauch klar erhöht“, räumt Wörle ein. „Allerdings gibt es während der Badesaison auch Spitzen im Verbrauch, wenn jeder seinen Swimmingpool einlaufen lässt.“

Der Mehraufwand für die Wasserversorgung wird sich auch nach der gestern im Stadtrat verabschiedeten Gebührenkalkulation nicht auf den Preis auswirken – zumindest vorläufig. Denn bis Ende 2020 soll der Wasserpreis wie bisher bei 91 Cent pro Kubikmeter bleiben.

Univ.-Prof. Dr. med. Claudia Traidl-Hoffmann, Direktorin der Hochschulambulanz für Umweltmedizin am Universitätsklinikum Augsburg, beantwortet die wichtigsten Fragen rund um Chlor.
Video: Maria Heinrich

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren