Newsticker

Höchster Stand seit Mai: Robert-Koch-Institut meldet 1226 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Unfall auf A8: Todesopfer war Pater in der Autobahnkirche Adelsried

Sulzemoos

31.07.2020

Unfall auf A8: Todesopfer war Pater in der Autobahnkirche Adelsried

14 Jahre lang hatte er ein offenes Ohr für die Reisenden entlang der A8: Wolfram Hoyer vor der Autobahnkapelle Adelsried.
Bild: Bernhard Weizenegger (Archiv)

Plus Wolfram Hoyer war 14 Jahre Pfarrer der bei vielen Autofahrern bekannten Kirche "Maria, Schutz der Reisenden". Nun starb er bei einem Unfall auf der A8.

Sein Arbeitsplatz war direkt an der Autobahn und seine „Hauptkundschaft“, wie er sie nannte, waren jedes Jahr bis zu 50.000 Reisende auf der A8, die um Gottes Segen für ihre Fahrt baten. Nun ist Wolfram Hoyer, der Pater der Autobahnkirche bei Adelsried „Maria, Schutz der Reisenden“, selbst bei einem Unfall ums Leben gekommen – auf der Autobahn bei Sulzemoos.

Der tragische Unfall ereignete sich am Donnerstag durch eine Verkettung gleich mehrerer Ereignisse. Pater Hoyer war als Beifahrer gegen 14 Uhr auf der A8 in Richtung Stuttgart unterwegs, als der Wagen aufgrund einer Panne auf dem Seitenstreifen anhalten musste. Zusammen mit der Fahrerin sicherte der 51-jährige Prior des Augsburger Dominikanerkonvents ordnungsgemäß das Fahrzeug und stieg wieder ins Auto ein. Nach Auskunft der Polizei wurde dann jedoch offensichtlich durch den Fahrtwind anderer Verkehrsteilnehmer das Warndreieck umgeworfen. Pater Hoyer wollte es wieder aufstellen und lief auf dem Seitenstreifen zum Warndreieck zurück.

In diesem Moment näherte sich ein Mercedes Sprinter mit Anhänger. Dieser löste sich aus bislang unbekannter Ursache vom Zugfahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und traf den Autobahnpfarrer auf dem Seitenstreifen. Der Mann wurde durch die Wucht des Aufpralls auf die Fahrbahn geschleudert. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen starb Wolfram Hoyer noch an der Unfallstelle.

Unfall auf A8: Todesopfer war Pater in der Autobahnkirche Adelsried

Adelsrieder: Mit ihm hätte man Pferde stehlen können

In Adelsried im Kreis Augsburg, wo Pater Hoyer 14 Jahre lang in der Autobahnkirche wirkte, zeigte sich der Kreisrat und frühere Bürgermeisterkandidat Anton Rittel tief erschüttert. „Ich kannte Wolfram Hoyer seit zehn Jahren und habe ihn als einen äußerst lebensfrohen, weltoffenen und modernen Pfarrer kennenlernen dürfen“, sagte Rittel. Zusammen seien sie immer wieder mit der Kutsche durch die Wälder bei Adelsried gefahren. Hoyer sei der Typ Mensch gewesen, „mit dem man hätte Pferde stehlen können“.

Von dem Unfall hat der Kommunalpolitiker bereits am Donnerstag erfahren. „Wir haben noch darüber geredet, wie tragisch es ist, wenn jemand bei der Sicherung der Pannenstelle durch solch einen unglücklichen Zufall sterben muss“, sagte Rittel. Da habe er allerdings noch nicht gewusst, dass es sich bei dem Opfer um Pater Hoyer handelt. Erst durch einen Anruf unserer Redaktion hat er von der ganzen Tragik erfahren.

Bischof Meier ist „zutiefst erschüttert“

Mit großer Bestürzung hat auch das Bistum Augsburg auf die Nachricht vom Unfalltod des Autobahnpfarrers reagiert. „Dieser jähe Tod von Pater Wolfram erschüttert mich zutiefst“, teilt Bischof Bertram Meier auf der Homepage des Bistums mit. Während seiner Zeit als Seelsorger in der Autobahnkirche sei er unzähligen Menschen zur Seite gestanden, blickt Bischof Bertram auf die vergangenen rund 14 Jahre zurück. „Er begleitete viele auf ihrem Weg durchs Leben, auch wenn das oft nur für einen kurzen Augenblick war. Nun hat sein eigenes Leben am Rande der Autobahn ebendort bei einem Verkehrsunfall ein tragisches, unverschuldetes Ende genommen“, so Meier.

Die Autobahnkirche trage den Namen „Maria, Schutz der Reisenden“, erinnert der Bischof. „Möge ihn die Gottesmutter, die ,Mutter am Weg’, zu ihrem Sohn Jesus Christus ins Ewige Leben geleiten.“

Wolfram Hoyer ist gebürtiger Augsburger und in Großaitingen im Landkreis Augsburg aufgewachsen. Neben seinem Dienst als Autobahnseelsorger arbeitete er zudem als Ordenshistoriker. Datum und Ort für die Beisetzung stehen noch nicht fest. Weshalb sich der Anhänger vom Fahrzeug löste, wird nun durch einen Gutachter geklärt. (mit cli)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

31.07.2020

In der Tat tragisch. Herzliches Beileid den Angehörigen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren