1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Unverfälschter Gesang lässt Weihnachtsmusik erlebbar werden

22.12.2008

Unverfälschter Gesang lässt Weihnachtsmusik erlebbar werden

Neusäß-Steppach Klingt echt stark, so ein Applaus in der Kirche. Vor allem, wenn die Zuhörer sich von den Bänken erheben. Fünf junge Männer in schwarzen Roben ernten nach 13 Liedern lauten Beifall. Ihr bis zum letzten Sitzplatz gefüllter Konzertsaal ist die Wallfahrtskirche Maria Loreto auf dem Kobel.

Die abschließenden Segenswünsche von Pfarrer Georg Birkle scheinen nach dem A-cappella-Gesang von "Jukevox" beinahe zu verstummen.

Egal ob im Adventsblock, im englischen Teil oder im Weihnachtsliederfinale - Alexander Seitz, Christoph Dorn, Fabian Brenner, Tobias Elster und Michael Schweiger nutzen die akustischen Möglichkeiten des Gotteshauses voll aus. Kennengelernt haben sich die fünf einst bei den Domsingknaben und damit bei vorwiegend geistlicher Musik. Inzwischen widmen sie sich eigentlich mehr der Popmusik.

Klassiker und beliebte Songs im Wechsel

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Doch am vierten Adventssonntag bringen sie weihnachtliche Stimmung in die Wallfahrtskirche Maria Loreto auf dem Kobel. Klassiker wie "Macht hoch die Tür" und "Stille Nacht", das als Kanon vorgetragen wird, finden sich ebenso in den Gesangsmappen von "Jukevox" wieder wie lateinische Weisen und das von Seitz¿ Stimme getragene "White Christmas".

Fast synchron blättern die fünf Tenöre ihre Noten um, legen eine Atempause ein und erfüllen das Kirchengewölbe kurz darauf wieder mit ihren geschulten Stimmen. Pfarrer und Messdiener halten sich dabei bedeckt im Hintergrund. Sie haben dieses A-cappella-Konzert ermöglicht und lauschen den klaren Tenorstimmen ebenso einträchtig wie die Gläubigen und Gesangsliebhabern.

Deren Augen wandern zwar in Richtung Altar, jedoch bleiben sie nicht an dem Mann hängen, der in der Kobelkirche sonst ihre Aufmerksamkeit bekommt, sondern an den stilvoll, beinahe wie geheimnisumwitterte Mönche gekleideten Sängern.

Auf Eintrittsgeld verzichten die fünf. Allerdings bitten sie um eine Spende für die Kartei der Not, das Leserhilfswerk unserer Zeitung.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren