Newsticker

Die Linke sagt ihren Parteitag wegen Corona ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Unwetter: Hagel und Dauerregen gehen über die Region nieder

Landkreis Augsburg

29.04.2015

Unwetter: Hagel und Dauerregen gehen über die Region nieder

Wie hier in Erlingen hagelte es auch andernorts.
Bild: Benjamin Schmoll

Feuerwehr rückt elfmal aus und kämpft mit Sandsäcken gegen die Wassermassen

Die Gefahr kam Montagnacht von oben: Blitze, Donner, Hagel und Platzregen beschäftigten die Feuerwehren im Landkreis Augsburg. Teilweise drohten Keller vollzulaufen.

In Adelsried kam die Gefahr auch deshalb von oben, weil einige Felder höher liegen als der Ort selbst. Feuerwehrkommandant Markus Furnier berichtet: „Da hatten wir Probleme, weil über die Felder auch das Wasser in das Dorf gelaufen ist.“ Die konkrete Gefahr: „Da hätten dann die Keller volllaufen können. Deshalb haben wir mit Sandsäcken das Wasser in die Kanalisation umgeleitet.“ Auch auf der nahen Autobahn war das Wasser überall, Straßenmarkierungen waren teils kaum noch zu erkennen. Zu Unfällen kam es entlang der Autobahn 8 aber nicht, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei mitteilte.

Anders war die Situation in Langweid. Auf der Bundesstraße 2 fuhr ein 20-jähriger Autofahrer mit seinem BMW in eine Leitplanke. Die Polizei Gersthofen geht von einem Fahrfehler aus – der Fahrer sei unaufmerksam gewesen. Den Schaden ermittelten die Beamten auf 5900 Euro. Weder Fahrer noch Beifahrer wurden dabei verletzt.

Wenige Meter weiter in Stettenhofen musste die Feuerwehr mit einem anderen Element kämpfen: Feuer. Ein Blitz war in ein Mehrfamilienwohnhaus eingeschlagen und hatte dort den Verteilerkasten erwischt. Das Haus in der Mühlstraße wurde für kurze Zeit evakuiert. Nach einer halben Stunde hatten die freiwilligen Feuerwehren von Langweid und Stettenhofen den Schwelbrand bereits gelöscht, nur der Verteilerkasten ist dabei zu Schaden gekommen. Die Polizei beziffert ihn auf 500 Euro. Eine Schreckensmeldung gab es auch für die Feuerwehrkollegen in Westendorf. „Da hieß es plötzlich: Ein Wohnhaus brennt“, sagt Kreisbrandinspektor Alfred Zinsmeister. Vor Ort angekommen, brannte aber kein Wohnhaus, sondern eine Thuja-Hecke. Die brannte nicht nur lichterloh, sondern verrußte auch noch ein Verkehrsschild. Die Polizei hat den Schaden auf 1000 Euro ermittelt. Die offizielle Brandursache ist noch unklar, ein Sprecher der Polizei Gersthofen hält einen weiteren Blitzeinschlag für plausibel. In Meitingen musste die freiwillige Feuerwehr zwar nicht ausrücken, „aber es hat leicht gehagelt“, berichtet Feuerwehrkommandant Robert Scherer. Schäden seien aber nicht entstanden. (mit sdk)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren