Newsticker
NRW-CDU wählt Hendrik Wüst zum neuen Parteichef
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Ustersbach: Was wächst denn da auf dem Feld?

Ustersbach
11.06.2019

Was wächst denn da auf dem Feld?

Johann Ellenrieder aus Ustersbach auf seinem Kartoffelfeld. Außerdem baut der Landwirt Roggen und Dinkel an und führt einen Betrieb mit 50 Milchkühen. Seine Tiere ernährt Ellernrieder ausschließlich mit Gras, das von seinem Grünland stammt. 
3 Bilder
Johann Ellenrieder aus Ustersbach auf seinem Kartoffelfeld. Außerdem baut der Landwirt Roggen und Dinkel an und führt einen Betrieb mit 50 Milchkühen. Seine Tiere ernährt Ellernrieder ausschließlich mit Gras, das von seinem Grünland stammt. 
Foto: Marcus Merk

Landwirte beantworten bei einer Felderrundfahrt Fragen zu ihrer Arbeit auf dem Feld. Dabei erklären sie auch, warum es nicht nur Blühwiesen geben kann. 

Was wächst denn da auf den Feldern? So lautete das Motto einer Felderrundfahrt des Bayerischen Bauernverbands (BBV), Kreisverband Augsburg. Anlass dafür war für den BBV die steigende Nachfrage nach Lebensmitteln aus der Region und die Forderung nach Blüh- und Bienenflächen. Einer der Bauern, der Fragen der Bürger beantwortete, war Johann Ellenrieder aus Ustersbach.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.06.2019

Biogas.Anlagen schaden unsere Umwelt und die Artenviellfalt.Biogas-Anlagen haben keine Zukunft zur Enerigiegewinnung. sie können nur vorübergehend Bestand haben. Es gibt keine Pflanzenvielfalt mehr sondern nur noch Monokulturen wie der Maisanbau. Unsere Äcker und Wiesen waren einmal für den Lebensmittel für Mensch und Tier gedacht,doch wir missbrauchen unsere Wiesen und Äcker für die Energiegewinnung. Unsere Biogas-Anlagen sind schädlicher für die Umwelt,als wie Atomkraftwerke oder Kohlekraftwerke. Das können sie auch nach lesenhttps://www.zeit.de/2011/29/Biogas/seite-3. Ein Biolandwirt sollte auf Biogas-Anlage verzichten,und sein Augenmerk lieber auf den Naturschutz und Artenvielfalt seinen Hof betreiben. Ein guter Bio-Landwirt braucht keine finanzielle Anreize vom Staat wegen Bewirtschaftung seiner Flächen. Unsere Biolandwirte produzieren schon viel zu viel Bioprodukte,weil viele Verbraucher lieber Lebensmittel im Supermarkt kaufen, wo sie billiger sind. Ein Biolandwirt sollte nur so viel Bioprodukte anbauen,die er auch dann später verkaufen kann. Jede Firma kann auch nur so viel herstellen wie es der Absatz erlaubt, und das müsste auch einmal bei unseren Landwirten ankommen. Ich habe nichts gegen unsere Bio-Bauern.,doch eines muss gesagt sein, Bio nicht um jeden Preis und damit meine ich die Biogas -Anlagen oder Bio- Mastbetriebe. Sagen sie einmal den hungernten Menschen in Afrika das wir unsere Lebensmittel zur Energiegewinnung missbrauchen.

Permalink
12.06.2019

Für mich fängt Bio erst an, wenn der Landwirt seine Kühe auf die Weide treibt. Bei einem Biobetrieb mit 50 Milchkühen sollte man auch das Wohlergehen der Milchkühe nicht ausseracht lassen. Nur eine Kuh die auf einer Wiese weiden darf ist eine glückliche Kuh. Das gleiche gild aber auch für die Hühner. Mit einem Biosiegel wird sehr viel Geld verdient beim Eierverkauf,doch eine Bodenhaltung im Hühnerstall sagt noch lange nichts aus über den Wohlbestand der Hühner. Gerade im Tierbereich wird das Biosiegel von vielen Landwirten missbraucht was die Tierhaltung anbelangt. Gerade das Wohlergehen der Tiere in einem Biobetrieb muss an erster Stelle stehen. Die Aussage vom BBV ist falsch wenn sie sagen,viele Verbraucher wünschen sich Lebensmittel aus der Region und deshalb kann es nicht überall Blüh und Bienenwiesen geben,auch für einen Biobetrieb sollte es heißen ,manchmal ist weniger mehr.Ein Biobetrieb der meint, er habe keinen Platz für eine Blüh und Bienenwiese sollte seinen Biobetrieb neu überdenken. Wir sollten nicht immer nur auf Energiepflanzen setzen so wie den Mais,sondern viel mehr unser Augenmerk auf die Sonnenenergie lenken.Wenn wir weniger Mais anbauen würden wegen der Energiegewinnung,dann hätten wir wieder mehr Flächen für unsere Natur.sprich Raum für Bienen und anderen Tierarten.

Permalink
12.06.2019

"Wir sollten nicht immer nur auf Energiepflanzen setzen so wie den Mais,sondern viel mehr unser Augenmerk auf die Sonnenenergie lenken."
.
Das ist ein frommer Wunsch. Was machen wir dann z.B. heute vormittag, wenn es bewölkt ist? Fahren wir die Industrie dann herunter? Die Biogasanlagen liefern wenigstens 24 Stunden am Tag Strom. Sonnenstrom ist Zappelstrom, nicht planbar. Und die gleiche Menge wie Sonnenstromanlagen verbaut sind muss eine verläßliche Stromquelle verbaut sein, also muss ich das Erzeugernetz doppelt aufbauen -------> viel zu teuer !

Permalink