1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Vergängliche Kunst im Naturfreibad Freibad

Fischach

22.06.2018

Vergängliche Kunst im Naturfreibad Freibad

Sein Kunstwerk „Entwicklung“, das im Naturfreibad Fischach steht, zeigt Hama Lohrmann (rechts) Bürgermeister Peter Ziegelmeier.
Bild: Siegfried P. Rupprecht

Hama Lohrmann hat im Naturfreibad Fischach ein Projekt erstellt. Es zeigt die volle Kraft des Schöpferischen und ist nicht für die Ewigkeit gedacht.

Hama Lohrmann arbeitet in und mit der Natur. Ohne Wenn und Aber. Ein dazwischen gibt es für ihn nicht. Sein Werk wird ausschließlich von natürlichen Gegebenheiten bestimmt.

Nicht anders sein Objekt im Naturfreibad. Bereits der Titel ist Programm: „Entwicklung“. Dahinter verbirgt sich zunächst lediglich ein Unikat aus Bambus und Holz. Doch es ist vielmehr: Es beinhaltet ein schöpferisches Wechselspiel zwischen geordnetem Sein und schützender Balance.

Das Vorhandene nutzen, um Zeichen zu setzen

Der Künstler, der im Fischacher Ortsteil Tronetshofen lebt, achtet die Natur, wie er sie vorfindet. „Ich nutze das Vorhandene, um Zeichen zu setzen“, verdeutlicht er. Das sei Teil des Gesamtprozesses seiner künstlerischen Tätigkeit. In ihr finde eine Art Naturanordnung statt, ergänzt der 53-Jährige. Während er sonst beim Sammeln von Naturmaterialien auf das Ursprüngliche sein Auge richtet, war ihm beim Freibadobjekt der Werkstoff vorgegeben. Dort lagerten Bambusstangen, die eine ideenreiche Verwendung suchten. Als Hama Lohrmann die verholzenden Gräser sah, erwachte in ihm die Kreativität. Ein geeigneter Platz zum Aufstellen, nach seinen Worten genauso wichtig wie das fertige Kunstwerk selbst, war schnell gefunden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Klar war sofort, dass ich mit den vorhandenen Materialien auf einer Liegewiese keine Bodeninstallationen fertigen konnte“, erzählt er. Es sollte vielmehr etwas Zeitgeist einfließen, und das etwas abseits vom direkten Badebetrieb.

Nägel waren tabu

Der erste Tag bei der Erstellung des Objekts galt der Vorbereitung. „Ich ergänzte die Bambusstangen mit Hölzern aus dem Fischacher Wald“, berichtet er. Es folgten Entrinden und Vorbohren. Nägel waren gemäß seiner Philosophie, nur Natursachen zu verwenden, tabu. Am zweiten Tag ging es bereits ans kreative Schaffen und Aufstellen.

Heraus kam ein viereckiges leiterähnliches Gestell, das in der Mitte eine hölzerne Spirale aufweist. Die Windung strebt sichtbar nach oben. „Sie soll die Entwicklung und den Aufstieg des Menschen symbolisieren, dessen charakteristische Form sich in vielen Jahrtausenden herausgebildet hat“, so Lohrmann. So sei der Titel „Entwicklung“ naheliegend gewesen. Gleichzeitig deute das Projekt mit seinen auf allen Seiten versehenen Querungen einen Schutzraum an. „Soll heißen: Die Entwicklung muss geschützt und gehegt werden.“ Wichtig war für Lohrmann, dass die Spitze der Spirale über den Schutzraum hinausragt. „Sonst wären die Entwicklung eingesperrt und keine Entfaltung mehr“, informiert der Künstler.

Bürgermeister Peter Ziegelmeier ist von dem Werk begeistert. Es suche das Ursprüngliche und achte mit den Materialien zugleich die Natur, resümiert er. Nichts Besseres hätte ins Naturfreibad gepasst.

Die Naturverbundenheit zieht sich wie ein roter Faden durch Lohrmanns Leben. Schon als Kind folgte er aufmerksam den Wanderwegen seines Vaters. „Dabei genoss ich nicht nur die Unberührtheit der Natur, sondern auch die Unordnung der Landschaften“, erinnert er sich. Als ehemaliger Extrembergsteiger habe sich diese Neigung schließlich gefestigt. Hinzu sei die Affinität zur Kunst gekommen.

Wind und Wetter sorgen für noch mehr Intensität

Doch schon bald habe er festgestellt, dass er kein Mensch fürs Atelier sei. Und auch kein Künstler, dessen Werke den Schöpfer überdauern. Das vollendete Werk sollte nicht auf Ewigkeit festgezerrt sein, sondern vergänglich. Dadurch erfahre das Kunstwerk durch das Bewusstsein seiner Vergänglichkeit durch Wind und Wetter und Klimaeinflüsse noch mehr Intensität. Die vollständige Rückführung des Geschaffenen in die natürliche Ordnung sei demzufolge nicht zufällig, sondern ein Teil seines künstlerischen Konzepts. Allein die Fotografie lasse seine Kunst weiterleben und dokumentiere die Poesie des Augenblicks. Über 1500 Objekte hat Hama Lohrmann mittlerweile weltweit erstellt. Davon bestehen rund 500 aus Stein-„Anordnungen“.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
MMA_0359(1).jpg
Neusäß

Die Neusässer „Igelmama“ wird 80 Jahre alt

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen