Newsticker

Corona-Lage spitzt sich zu: Großbritannien erlässt frühe Sperrstunde für Pubs und Bars
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Vom Dorfverein zum Großverein mit über 3000 Mitgliedern

TSV Gersthofen wird 100

09.06.2009

Vom Dorfverein zum Großverein mit über 3000 Mitgliedern

Gersthofen - Der Bürgermeister kommt gewöhnlich zu Besuch, wenn jemand seinen Geburtstag feiert, der 1909 das Licht der Welt erblickte. Gleich mehrmals ist dies der Fall, wenn ein Großverein wie der TSV Gersthofen sein 100. Gründungsjubiläum begeht: Jürgen Schantin jedenfalls wird dieser Tage mehrfach in Sachen TSV unterwegs sein.

Gersthofen l AL , ska l Der Bürgermeister kommt gewöhnlich zu Besuch, wenn jemand seinen Geburtstag feiert, der 1909 das Licht der Welt erblickte. Gleich mehrmals ist dies der Fall, wenn ein Großverein wie der TSV Gersthofen sein 100. Gründungsjubiläum begeht - Jürgen Schantin jedenfalls wird dieser Tage mehrfach in Sachen TSV unterwegs sein.

Vor hundert Jahren schlüpfte der TSV aus dem Ei, zu einer Zeit also, als Kaiser Wilhelm II. mehr schlecht als recht sein Reich bestellte. Ein Idol jedoch war damals Friedrich Ludwig Jahn (1778 bis 1852), genannt "Turnvater". So waren es auch Turner, welche die Gründung des Vereins vorantrieben. Am 6. März 1909 schließlich, so ist es in der Chronik von Willy Schweinberger in der Festschrift "100 Jahre TSV Gersthofen" nachzulesen, kam es zum Schwur; Die "Jahn-Jünger" gründeten im Schützensaal des früheren Strasserbräu den Turnverein Gersthofen.

Der Turnverein entwickelte sich prächtig

Vom Dorfverein zum Großverein mit über 3000 Mitgliedern

So wurde der Dorfverein, der sich nach der Fusion mit dem Sportverein Eintracht 1934 TSV Gersthofen umbenannte, aus der Taufe gehoben. Dorfverein? In der Tat, denn damals lebten gut 2000 Menschen in dem lang gestreckten Ort am Lech. Zum Vergleich: Der TSV ist heute mit 3600 Mitgliedern der größte Verein im Augsburger Land. Daran war nach dem Zweiten Weltkrieg vorerst nicht zu denken. Der erneute Aufstieg konnte erst 1946 starten, als der TSV von den Alliierten die Erlaubnis erhielt, den Verein zu erweitern. So kamen 1949 die Handballer hinzu. Es ist jedoch nicht nur die schiere Größe, die fasziniert, sondern auch die beeindruckende Bandbreite von Abteilungen unter dem Dach des TSV. So gehören neben den Fußballern, die für die meisten Schlagzeilen sorgen, auch Karate-Kämpfer oder gar ein Spielmannszug dazu.

Trotz anfänglicher Skepsis gegenüber dem sportlichen Treiben, mit dem die Vereine im noch jungen Jahrhundert an vielen Orten des Kaiserreichs zu kämpfen hatten, entwickelte sich der Turnverein prächtig. Es mag ein Vorteil gewesen sein, dass der damalige Bürgermeister Vinzens Langhans von Anfang an Flagge zeigte und sich als zweiter Vorsitzender in die Vereinsarbeit einbinden ließ.

Es dauerte übrigens einige Jahre bis die Kicker auch in Gersthofen eine Rolle spielten. Heute ist die erste Männermannschaft das Aushängeschild des TSV: Seit einem Jahr spielt die Elf in der Landesliga und wird, soviel ist bereits sicher, auch in der nächsten Saison dort antreten. Doch die TSV-Mannen spielten schon einmal noch höherklassig: Ende der 50er-Jahre mischten die Gelb-Schwarzen in der 1. Amateurliga Südbayern mit - damals, es gab noch keine Bundesliga, die dritthöchste Klasse in Deutschland.

Für Furore sorgten im letzten Jahrhundert natürlich auch Sportler aus vielen anderen Abteilungen. So zum bespiel die Handballer Anfang der 80er-Jahre: Nach einer beispiellosen Aufstiegsserie fand sich das Team in der Oberliga Bayern wieder. Mit dabei waren Asse wie Jochen Heyne, der für den TSV Milbertshofen sogar in der Bundesliga auf Torejagd ging.

Herz des TSV Gersthofens ist die Sportanlage mit der Vereinsgaststätte im Osten der Stadt. 1957 gab es zur Einweihung an der Sportallee eine große Feier. Nicht minder fröhlich ging es zu, als 2005 die TSV-Sportarena eingeweiht wurde - ein Schatzkästchen mit markanter Dachkonstruktion. Um das schmucke Stadion beneiden viele, auch größere Verein die Gersthofer.

Die Festwoche startet am morgigen Donnerstag, 11. Juni, 18 Uhr, mit dem Fassanstich im Biergarten der TSV-Gaststätte.

Ausstellung Wer noch tiefer in die 100-jährige Historie eintauchen will, dem sei die Fotoausstellung zum Jubiläum in der VR-Bank empfohlen, die am heutigen Mittwoch, 18 Uhr, eröffnet wird und bis zum 21. Juni zu den Öffnungszeiten der Bank besucht werden kann.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren