Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Von der Straße ins Theater

Diedorf

12.07.2010

Von der Straße ins Theater

Was bei Nachbars los ist, war Thema einer "Balkonszene" beim Straßentheater des Jugendtheaterclubs. Fotos: Andreas Lode
2 Bilder
Was bei Nachbars los ist, war Thema einer "Balkonszene" beim Straßentheater des Jugendtheaterclubs. Fotos: Andreas Lode

Völlig aus der gewohnten Rolle spielten Schülerinnen und Schülern in Diedorf ein Theaterstück. "Straßentheater" hieß der Titel und zeigte dem Publikum eine andere Seite des klassischen Theaters. Welche? Von Jana Tallevi

Theater mit Schülerinnen und Schülern, das so gar nichts vom üblichen Schultheater hatte, haben die 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Jugendtheaterclubs im Eukitea jetzt den Theaterbesuchern geboten. "Straßentheater" waren die Szenen betitelt, die die jungen Leute mit Unterstützung von Theaterpädagogin Sarah Hieber und Giorgio Buraggi über das Jahr hinweg entwickelt und inszeniert haben. Dabei war es eher ein "Theatertheater", das da im Eukitea stattfand, denn bespielt wurde bald jedes Zimmer und jeder Balkon. Nicht nur die Schauspieler bewegten sich, sondern auch das Publikum hatte kaum mal Zeit, sich hinzusetzen, geschweige denn sich zu langweilen.

Schon vor dem eigentlichen Beginn des Theaterabends machten das Publikum mit jenen Charakteren Bekanntschaft, die sie nun begleiten sollten: Mit "Grr, Grr, Edward", dem hakenhändigen Piraten (gespielt von Thomas), furchterregend und gleichzeitig doch ein Guter, dem Penner (Nicki), der jeden um einen Euro anging und der jungen Journalistin Linda, die in der Lindenstraße nach der blinden Anna suchte, die verschwunden war. Quer durchs Haus ging dann die Suche, durch das Schlafzimmer der Familie Meier, die sich in bester Loriotmanier darum stritt, ob und wenn ja wer nun etwas gesagt habe bis ins Studio der Wahrsagerin (Theresa), von der Linda wissen wollte, wie sie eine erfolgreiche Journalistin werden könne.

Der eigene Alltag in der Theaterszene

Von der Straße ins Theater

Frisch hatten die jungen Theatermacher in die Szenen Themen aus ihrem Lebensalltag eingearbeitet, wie in der Talkshow von Frauke und Ludowig (Ludwig). Gleichzeitig brachten die Schauspieler auch ihre eigenen Visionen ein. So gibt es in der Lindenstraße nicht allein eine Bürgermeisterin (Vanessa), sondern auch die erste katholische Pfarrerin. Schließlich war die Freude groß, als Anna (Sofia) wieder auftauchte - sie hatte ja nicht gesehen, wo sie hinging. Voller Freude über die Arbeit des Jugendtheaterclubs zeigte sich auch Stephan Eckl, der künstlerische Leiter des internationalen Kinder- und Jugendtheaters Eukitea. Bestens motiviert seien die Jugendlichen, so lobte er.

Pause Der Jugendtheaterclub im Eukitea startet wieder am 11. Oktober.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren