Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Wände und neuer Asphalt: Was kann Gersthofen gegen A8-Lärm tun?

Gersthofen

05.08.2020

Wände und neuer Asphalt: Was kann Gersthofen gegen A8-Lärm tun?

Der Lärmschutz an der Autobahn bei Hirblingen bringt den Anwohnern nur wenig.
Bild: Marcus Merk

Plus Die Stadt Gersthofen lässt verschiedene Methoden gegen Verkehrslärm prüfen. Das Fazit fällt ernüchternd aus. Denn oft steht hohen Kosten eine geringe Wirkung gegenüber.

Seit dem sechsspurigen Ausbau der A8 klagen zahlreiche Anwohner in Hirblingen, Batzenhofen, Rettenbergen und Edenbergen über eine erhöhte Lärmbelastung. Die Stadt Gersthofen hat deshalb eine schalltechnische Untersuchung in Auftrag gegeben, die aufzeigen sollte, welche Lärmschutzvarianten einen Sinn ergeben. Das Ergebnis: ernüchternd. Hier ein Blick auf die Fakten.

Das Büro Bekon Lärmschutz Akustik GmbH fertigte im Jahr 2018 bereits eine schalltechnische Untersuchung zu den Auswirkungen verschiedener Lärmschutzmaßnahmen an der A8 in Gersthofen an der Autobahnauffahrt zur B2 und im Ortsbereich Hirblingen an. Im November 2018 beschloss der Stadtrat dann, dass in einer weiteren Untersuchung die Kombination verschiedener Maßnahmen zur Lärmreduzierung geprüft werden soll. Ebenso wurde der Untersuchungsbereich bis zur Raststätte Edenbergen ausgeweitet.

So wurde untersucht, was eine Erhöhung und Erweiterung der Schallschutzwände bringen würde, welche Lärmreduktion „Flüsterasphalt“ oder eine Höchstgeschwindigkeit von 100 Kilometern pro Stunde mit sich brächten. Die Experten befassten sich auch mit den Auswirkungen, wenn die Lärmschluckfähigkeiten der Lärmschutzwände im Bereich Hirblingen erhöht würden.

Das Fazit des Büros: Die effektivste Maßnahme für das Untersuchungsgebiet in Gersthofen wären zusätzliche Lärmschutzeinrichtungen. Im Fall von Hirblingen wäre eine offenporige Asphaltdeckschicht (Flüsterasphalt) am effektivsten. Die Gutachter machen aber deutlich, dass keine der Maßnahmen für sich allein dazu geeignet sei, eine merklich wahrnehmbare Verbesserung der Lärmbelastung in einem der beiden Untersuchungsgebiete zu bewirken.

Lärmschutz bei Hirblingen würde mehrere Millionen Euro kosten

Bei Hirblingen, Edenbergen und Batzenhofen wurde eine Erhöhung der Lärmschutzeinrichtungen auf fünf oder auf acht Meter geprüft. „Die Erhöhung auf acht Meter ergibt in Edenbergen eine deutliche Verbesserung um bis zu vier Dezibel.“ In den Untersuchungsgebieten Batzenhofen und Hirblingen seien es überwiegend Verbesserungen um bis zu drei Dezibel. Allerdings: „Ein Pegelunterschied von weniger als drei Dezibel ist in der Regel nicht wahrnehmbar“, heißt es weiter. Bei einer Erhöhung der vorhandenen Lärmschutzwände mit einer Gesamtlänge von 1,8 Kilometern auf eine durchgehende Höhe von mindestens fünf Metern sei von Kosten von einer Million Euro auszugehen, bei acht Metern summiere sich das auf circa 3,7 Millionen Euro.

Auch ein Tempolimit von 100 Kilometern pro Stunde und offenporiger Asphalt wurden untersucht. Die Gutachter hielten hier keine der Maßnahmen für geeignet, eine spürbare Verbesserung der Lärmbelastung zu bringen. Bei Hirblingen wäre die Verwendung von Flüsterasphalt die effektivste Maßnahme, bei Kosten von 720.000 Euro für 1,5 Kilometer. Die Erhöhung der Lärmschutzwände wäre nach Auffassung der Experten mit sehr hohen Kosten verbunden, ohne zu einer erheblichen Verbesserung der Lärmimmissionen zu führen.

Verkehr auf der A8: Starke Belastung vom Edenberger Berg her

Alois Pfiffner (W.I.R.) wollte wissen: „Warum wurde keine offenporige Asphaltschicht auf Höhe von Edenbergen und Rettenbergen verwendet?“ Denn die Bewohner klagten oft, dass die stärkste Lärmbelastung vom Edenberger Berg her komme. Markus Brem (Bewegung Zukunft) wiederum war der Auffassung, die Stadt habe beim Planfeststellungsverfahren für den Autobahnausbau zu wenig getan, um ausreichenden Lärmschutz zu bekommen. Albert Kaps (Pro Gersthofen) meinte: „Flüsterasphalt müsste heutzutage selbstverständlich sein.“

Hilft auch gegen Lärm: Auf dem Abschnitt zwischen Neusäß und Friedberg gilt Tempo 120.  
Bild: Andreas Lode

Melanie Schappin (FW) fragte, ob nicht auch mit Waldstreifen oder Ausgleichsflächen der Lärm reduziert werden könnte. „Die Bepflanzung bringt nur einen psychologischen Effekt mit sich“, betonte Isolde Mair von der Bauverwaltung.

Für eine Einhausung müsste Gersthofen Millionen ausgeben

Bürgermeister Michael Wörle räumte ein, dass eine Einhausung wohl etwas bringen könnte. „Diese würde bei 1,5 Kilometern Länge bestimmt bei mindestens 30 Millionen Euro liegen – und wir haben jetzt schon einen Nachtragshaushalt verabschiedet.“ Die bereits untersuchten Maßnahmen „liegen schon bei 3,7 Millionen Euro – dabei bringen sie kaum etwas“, so Wörle weiter.

Nachdem der Autobahnlärm die Immissionswerte derzeit nicht überschreiten und selbst die Auslösewerte für freiwillige Maßnahmen nicht erreicht werden, besteht nach Angaben der Verwaltung derzeit kein rechtlicher Anspruch auf Lärmschutzmaßnahmen. Solange sich die Werte nicht wesentlich verändern, wird die Stadt bis auf Weiteres keine weiteren Untersuchungen oder Maßnahmen zur Lärmreduzierung veranlassen.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren