1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Warum Mikroplastik schädlich ist

Landkreis Augsburg

18.04.2018

Warum Mikroplastik schädlich ist

In vielen Kosmetika und Reinigungsmitteln ist Mikroplastik enthalten.
Bild: Pia Winterholler

Pia Winterholler hat ihren Haushalt unter die Lupe genommen und von der Kosmetik bis zum Putzmittel so einiges aussortiert. Die Kolumne „Einfach machen“.

Kunststoff-Krümel, klein, unscheinbar aber hoch problematisch: Die Rede ist von Mikroplastik. Sogar in der Tiefsee und in der Antarktis hat man es schon gefunden. Tiere verhungern an verschluckten Plastikteilen, weil sie Kunststoff nicht verdauen können. Von Kleinstlebewesen wie Plankton oder Krill wandern die kleinen Partikel über Muscheln, Krebse, Fische und Vögel in der Nahrungskette immer weiter nach oben, bis sie irgendwann auf unseren Tellern landen.

Mikroplastik kann langlebige organische Schadstoffe zum Beispiel die Insektizide DDT, anreichern. Diese gelangen ebenfalls in die Organismen und können dort toxische oder hormonelle Wirkungen hervorrufen. Daher steht für mich fest: So etwas möchte ich weder in meinem Essen noch auf meiner Haut haben. Und ich möchte auch nicht, dass Tiere an unserem Müll verhungern oder von ihm vergiftet werden. Deshalb habe ich schon vor längerer Zeit angefangen, Mikroplastik aus meinem Haushalt zu verbannen.

Viel zu viel Plastik landet im Biomüll

Dazu habe ich erst einmal überlegt, woher die tückischen Plastikkrümel eigentlich kommen. Unter Mikroplastik versteht man allgemein Plastikteile, die kleiner als fünf Millimeter sind. Sie entstehen entweder durch mechanischen, biologischen oder chemischen Zerfall von größeren Kunststoffteilen – also dann, wenn Plastikmüll in die Umwelt gelangt. In vielen Ländern geschieht das in großen Mengen. Aber auch bei uns in Deutschland funktionieren Mülltrennung und Recycling nicht immer so wie gedacht. Viel zu viel Plastik landet nach wie vor im Biomüll. Gelangt dieser als Biodünger auf die Äcker, wird auch das Plastik dort verteilt und verbreitet sich in Böden und Gewässern. Dass ich Müll ausschließlich in Mülleimern oder der Mülltonne – und zwar in der richtigen – entsorge, das haben mir meine Eltern schon als kleines Kind beigebracht und ist für mich selbstverständlich. Doch schwieriger ist es mit Plastik, das man gar nicht als solches wahrnimmt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mikroplastik ist auch in vielen Kosmetika und Reinigungsmitteln

Für Kosmetika und Reinigungsmittel wird Mikroplastik nämlich gezielt hergestellt. Als flüssiger Kunststoff oder in Form kleiner Schleifpartikel, die unsere Haut glatter machen sollen, wird es in unsere Cremes und Peelings gemischt. Erkennbar sind sie an der Bezeichnung „Poly“ in den Inhaltsstoffen. Mit der App „Codecheck“ kann jeder nachsehen, in welchem Produkt Plastik ist. Da ich meine Haut nicht mit Plastik einreiben will, habe ich schon vor Jahren Gesichtscreme und Bodylotion gegen Kokosöl eingetauscht. Biologisch angebaut ist es frei von giftigen Inhaltsstoffen und pflegt die Haut besser als jede Chemie. Auch in meinen Haaren möchte ich kein Silikon kleben haben, deshalb wasche ich sie mit Lavaerde, Haarseife oder einer Mischung aus Wasser und Roggenmehl.

Für den Hausputz verwende ich nur noch Essigreiniger, den man mit Essigessenz und Wasser ganz einfach selbst herstellen kann. Oft reicht auch schon heißes Wasser, um Schmutz schnell und gründlich zu entfernen. Und noch eine unscheinbare Quelle für Mikroplastik lauert im Haushalt: die Waschmaschine. Beim Waschen lösen sich aus Kunstfaser-Textilien feinste Fasern, die zu dünn für Sieb und Filter sind. Über das Abwasser gelangen diese ebenfalls in die Umwelt. Naturfasern wie Baumwolle, Hanf und Co. schaden der Umwelt nicht, da sie biologisch abgebaut werden können. Wo es geht, kaufe ich deshalb Kleidung ohne Kunstfasern. Auf all diese Dinge zu verzichten fällt mir nicht schwer, ganz im Gegenteil: Ich habe viel mehr Platz in meiner Wohnung, bleibe gesund und spare obendrein noch eine Menge Geld.

Mehr zum Thema Plastikvermeiden gibt es auf der Internetseite www.plastikfreies-augsburg.de sowie beim Stammtisch für Plastikfreies Leben: das nächste Mal am Mittwoch, 25. April, in Friedberg (Angus Club, Aichacher Straße 7) und am Dienstag, 8. Mai, in Augsburg (Café Anna, Annahof 4).

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
blick_nach_augsburg.eps

Geschichten zu Weihnachten

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket