1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Was Aystetten in den nächsten Monaten vor hat

Aystetten

15.01.2019

Was Aystetten in den nächsten Monaten vor hat

Bürgermeister Peter Wendel ehrte (von links) Angela Stockert, Philipp Röder und Alexandra Hackl.

Beim Neujahrsempfang reichen die Themen vom lockeren Gespräch bis zur Weltpolitik.

„Die Welt scheint aus den Fugen geraten zu sein.“ An seine beim Neujahrsempfang 2018 getroffene Aussage erinnerte Aystettens Bürgermeister Peter Wendel beim diesjährigen Neujahrsempfang – und schloss die Frage an: „Was wird aus unserem Europa?“ Neben ernsthaften Überlegungen diente der Empfang, zu dem sich viele Aystetter und Honoratioren der Umlandgemeinden im Bürgersaal eingefunden hatten, aber vor allem dem persönlichen Gespräch in „einer ungezwungenen und lockeren Atmosphäre“, so der Bürgermeister.

Den Aystettern gab er nach seinem Ausblick auf die Weltpolitik einen zusammenfassenden Rückblick auf das, was in der Gemeinde im vorigen Jahr geleistet wurde. Die Straßenbeleuchtung im Ort wurde auf LED umgestellt und die Straßen Schlossfeld und Schinderlohe an die Druckerhöhungsanlage angeschlossen. Im Verbund mit dem Zweckverband Loderberggruppe, dem Aystettens angehört, wurde für eine sichere Wasserversorgung ein Notstromaggregat im Schmuttertal in Betrieb genommen und die Stadtwerke Augsburg haben die technischen Wasserversorgungseinrichtungen der Gemeinde überprüft und keine gravierenden Mängel festgestellt. Die Grundschule sei mit der 2018 angeschafften dritten Multitouchscreenwand für die digitale Zukunft im Klassenzimmer gut aufgestellt, die Brandschutztechnik im Bürgersaal wurde für 110000 Euro aufgerüstet. Die an Aystettens Hauptstraße eingerichteten einseitigen Halteverbote dienten einem besseren Verkehrsfluss vor allem für die öffentlichen Busse. Sie könnten wieder rückgängig gemacht werden, falls sie nicht die gewünschte Wirkung zeigten, betonte er.

Eine bienenfreundliche Blühwiese

Im neuen Jahr steht die Gestaltung der Ortsmitte Aystettens im Vordergrund. Für den ökologischen Ausbau des Mühlbachs – geplanter Baubeginn Sommer 2020 – soll die wasserrechtliche Genehmigung abgeschlossen werden. Der Mairhaldenweg, die Frühlingsstraße und der Grasweiherweg könnten erst saniert werden, wenn die Staatsregierung festgelegt habe, wie die Straßenausbaubeiträge refinanziert werden. Auch für den Naturschutz, in diesem Fall die Bienen, hat die Aystettens etwas getan: Sie habe mit dem Bauhof in Absprache mit der Naturschutzbehörde Wasserflächen am Dorfteich und der Josef-Mörtl-Straße aufbereitet und werde im Frühjahr durch Aussaaten für eine bienenfreundliche Blühwiese sorgen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Der Abbau der Schulden sei neben den notwendigen Investitionen auch weiter das Ziel im Haushalt. Der Schuldenstand werde heuer auf ein „historisches Tief“ von 1,6 Millionen Euro sinken, war der Bürgermeister auf die positive Entwicklung stolz. Bei seinem Amtsantritt 2008 sei die Pro-Kopf-Verschuldung bei 1378 Euro gelegen, zum Ende des Jahres 2019 liege sie bei 523 Euro.

Den Neujahrsempfang verband der Bürgermeister auch wieder mit dem Dank an alle ehrenamtlich Tätigen in der Gemeinde, ohne die das kulturelle, sportliche und soziale Leben nicht möglich sei. Gleichzeitig verknüpfte er dies mit der Einladung an die 107 Neubürger, sich ebenfalls in Aystettens zu engagieren. Den Einsatz der Ehrenamtler lobte auch stellvertretender Landrat Heinz Liepert in seiner Ansprache, in der er die Leistungen des Landkreises Augsburg vor allem für die Bildung und das Entwicklungspotenzial durch das Uniklinikum hervorhob. (pks)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren