Newsticker

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen für zweite Welle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Was Thierhaupten mit der Bukowina zu tun hat

Thierhaupten

30.05.2020

Was Thierhaupten mit der Bukowina zu tun hat

Freuen sich auf die Eröffnung der Sonderausstellung: (von links) Martin Sailer, Christina Eiden, Barbara Seidenschwann und Claudia Drachsler-Praßler.
Bild: Claus Braun

Plus Das Klostermühlenmuseum Thierhaupten informiert über die Bukowina und ihre Verbindung zu Schwaben. Und Landrat Sailer versuchte sich im Papierschöpfen.

Alljährlich an Pfingsten findet bundesweit der Höhepunkt im Bereich altehrwürdiger Mühlen statt. Am Pfingstmontag ist Deutscher Mühlentag, coronabedingt fällt dieser jedoch heuer überall ins Wasser. Auch in Thierhauptens Klostermühlenmuseum musste ein geplanter großer Festtag ersatzlos gestrichen werden.

Doch seitdem die Museumssaison am 12. Mai wieder starten konnte, hellten sich die Mienen der Macher sichtlich auf. Zur Stimmungsaufhellung trug auch ein Besuch vom eigentlichen Hausherrn Landrat Martin Sailer genau eine Woche vor dem Pfingstmontag bei. Er ließ sich in dem historischen Mühlengebäude aus dem 16. Jahrhundert von Museumsleiterin Claudia Drachsler-Praßler besonders die Probleme erklären, die sich durch die Corona-Pandemie für das Jahresprogramm ergeben.

Ungewohnte Ruhe in der Thierhaupter Mühle

Die ungewohnte Ruhe in der Mühle nutzte er auch, um sich in der Kunst des Papierschöpfens einweisen zu lassen. Freilich war Sailers „Spielerei Papierschöpfen“, die in Normalzeiten zur Museumspädagogik gehört, nicht der Hauptgrund, warum er nach Thierhaupten gekommen war.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Als Bezirkstagspräsident von Schwaben eröffnete er die Sonderschau unter dem Titel „Die Bukowina – Menschen, Mühlen, Moldauklöster“. Die Bukowina ist eine historische Region im Osten Europas. 1955 übernahm der Bezirk Schwaben die Patenschaft für die Deutschen aus der Bukowina, die bei Umsiedlungen im Zug des Zweiten Weltkriegs nach Deutschland, auch Schwaben, gekommen waren.

Menschen, Mühlen und Moldauklöster

Martin Sailer erinnerte an seine Eindrücke, die er im vergangenen Jahr bei seinem Besuch in der Bukowina-Region vielerorts gesammelt hat. Besonders im Gedächtnis geblieben sind ihm dabei die vielen Völkergruppen, die offensichtlich gesellschaftlich miteinander bestens klarkämen. „Es war beeindruckend, den Geist der Europäischen Union zu begreifen.“

Die Idee zur Ausstellung hatte Christina Eiden vom Team des Klostermühlenmuseums. Ursprünglich geplant als eine kleine Fotoausstellung, verschob sich diese Idee Stück für Stück, Recherche für Recherche in Richtung „Menschen, Mühlen und Moldauklöster.“ Angeregt durch das Projekt „Via Molina“, einer zukünftigen Mühlenstraße durch Europa, manifestierte sich die Idee, die Mühlen der Bukowina nach Schwaben zu bringen und die Besucher in das ehemalige Habsburger Kronland zu entführen.

Vielfältig mit Schwaben verbunden

Die Bukowina ist mit Schwaben vielfältig verbunden und hier auch die Mühlenlandschaft, die Parallelen zu Thierhaupten aufweist, da es auch hier Klostermühlen gab und gibt. Der erste Teil der Sonderausstellung ist eine kleine Hinführung in die historische Region der Bukowina, um ein erstes Bild der Vielfalt, aber auch vom Bezug und der Verwobenheit von Schwaben und der Bukowina zu bekommen. Da auch in Thierhaupten die Mühlengeschichte unzweifelhaft mit der Klostergeschichte verbunden ist, wird im zweiten Teil ein Einblick in die Klostervielfalt der Südbukowina gegeben.

Die Moldauklöster in der Bukowina sind rumänisch-orthodoxer Glaubensausrichtung und in vielen beten und arbeiten auch heute noch Nonnen und Mönche. Charakteristisch für die Klöster sind zum einen der Aufbau und die Architektur, besonders außergewöhnlich sind zum anderen die aufwendigen und einzigartigen Innen- und Außenfresken, die dem häufig leseunkundigen Volk Gleichnisse aus der Bibel vermitteln sollten.

Im nächsten Jahr wird das Rahmenprogramm in Thierhaupten nachgeholt

Zum Rahmenprogramm der Bukowina-Ausstellung waren ein Vortrag von Prof. Maren Röger, der Leiterin des Bukowina-Institutes in Augsburg, ein Bildvortrag mit märchenhaften Impressionen des Künstlerehepaares Ioana und Gabriel Tanase sowie ein gemütlicher Kunstnachmittag unter dem Motto „Die verlorene Harfe – Lyrik, Sagen und Legenden aus der Bukowina“ terminiert. „Allesamt mussten wir hier Absagen vornehmen, jedoch soll dies im nächsten Jahr nachgeholt werden“, hofft Mühlenleiterin Claudia Drachsler-Praßler.

„Das Öffnen der Museen war ein wichtiger Schritt für viele Menschen zurück zur Normalität“, betonte Martin Sailer.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren