1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Was ist nur mit meinem Kopf los?

Abenteuer Mama

11.06.2019

Was ist nur mit meinem Kopf los?

Früher hatte ich ein Elefantengedächtnis, jetzt bin ich froh, wenn ich heute noch weiß, was mir mein Mann gestern gesagt hat.
Bild: Ulrich Wagner (Symbolfoto/Archiv)

Der mangelnde Schlaf hat Folgen für mein Denken. Was dagegen helfen soll.

Am Ende meines Studiums lief mein Gehirn auf Hochtouren. Zu keinem anderen Zeitpunkt in meinem Leben konnte ich mir so viel merken, so schnell viel Wissen aufsaugen. Mein Gehirn war trainiert auf lernen, lernen, lernen.

Danach ging es stetig bergab. Direkt nach der Uni kam der Job. Wer jetzt meint, ich stehe am Fließband oder gehe irgendeiner anderen monotonen Tätigkeit nach, irrt. Aber das Arbeitsleben lässt sich mit der Uni nicht vergleichen. Routine hat ihren festen Platz – was auch gut ist. Für den Kopf allerdings nicht.

Mein Geist ist auf dem Stand meines Sohnes

Meinen Tiefpunkt habe ich jetzt erreicht, ich bin im Tal des Denkens, Philosophierens und Analysierens angelangt. Warum? Ganz einfach: ich bin Mutter. Mein Geist ist auf dem Stand meines Sohnes, sprich des eines Einjährigen. Früher hatte ich ein Elefantengedächtnis, jetzt bin ich froh, wenn ich heute noch weiß, was mir mein Mann gestern gesagt hat.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Mein Kalender ist mein wichtigstes Utensil, ohne den ich sämtliche Termine verschusseln würde. Meinen einst so großen Wortschatz habe ich dem meines Sohnes angeglichen. „Guck’ mal, ein Vögelchen, macht piep, piep, piep“, sage ich gerne zu ihm. Einfache Hauptsätze – Subjekt, Prädikat, Objekt – mehr kriege ich oft nicht hin. Komplexe Texte verstehe ich nur im ausgeruhten Zustand (also fast nie), bei komplizierten Sachverhalten steige ich vorschnell aus. Es ist ein Drama.

Schuld ist mal wieder der mangelnde Schlaf

In den ersten Lebensmonaten meines Sohnes schob ich das auf die Stilldemenz – ein gefürchtetes „Krankheitsbild“, von dem auch nichtstillende Mütter betroffen sind. Jedoch versiegte blöderweise mit dem Milchfluss nicht gleichzeitig auch die Trägheit in meinem Gehirn. Was ist nur los mit mir! Machen Kinder dumm? Was für eine Theorie. Zum Glück stimmt sie nicht, weiß Dr. Google. Schuld ist mal wieder der mangelnde Schlaf. Auch wenn mein Kleiner derzeit ganz gut schläft – ich traue es mich fast gar nicht zu sagen, aus Angst es zu verschreien – wache ich nachts mindestens einmal auf. Seit über einem Jahr geht das so und klar, das hinterlässt Spuren.

Doch was tun? So kann’s auf jeden Fall nicht weitergehen. Ich muss mein Hirn wieder fordern. Aber wie? Ich komme auf keine gute Lösung. Meinem Kopf will nichts Vernünftiges einfallen. Es ist ein Teufelskreis.

Da hilft nur eins: Das Problem an der Wurzel packen, was konkret bedeutet: mehr schlafen, früher ins Bett und mittags ein Nickerchen machen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20a(2).tif
Kühlenthal/Heretsried

Biker im Kostüm sammeln Spenden für die Krebshilfe

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden