39 Bilder
Bild: Michael Eichhammer
zurück
Foto: Michael Eichhammer

Der Straßenbahn-Betriebshof der Stadtwerke Augsburg am Roten Tor. Das Gebäude diente von 1840 bis 1846 als erster Augsburger Bahnhof der Bahnlinie München - Augsburg.

Foto: Michael Eichhammer

Die Halle mit basilikalem Querschnitt und hölzerner Tragwerkkonstruktion steht unter Denkmalschutz.

Foto: Michael Eichhammer

Seit 37 Jahren im Dienst der Stadtwerke: Elektriker Roland Burghart (54) im Straßenbahn-Depot. Deutlich älter: der Triebwagen 14. Er fuhr 1898 mit 30 km/h durch Augsburg.

Foto: Michael Eichhammer

Schöner Fahren: Die Gemeinde Diedorf kaufte der Deutschen Bahn den Bahnhof ab, um ihn selbst zu sanieren.

Foto: Michael Eichhammer

Salvatore Sabino betreibt den Kiosk am Bahnhof Diedorf. Seine Stammkundschaft sind weniger Bahnreisende als Fans des FCA, denn Sabino zeigt die Spiele per Sky.

Foto: Michael Eichhammer

Irgendwo im Nirgendwo: Der ehemalige Bahnhof Reichertshofen (Gemeinde Mittelneufnach) wurde vom Verein Staudenbahnfreunde e.V. vor dem Verfall bewahrt.

Foto: Michael Eichhammer

Papp-Fahrkarten erinnern im stillgelegten Bahnhof Reichertshofen an die gute alte Zeit der Staudenbahn.

Foto: Michael Eichhammer

Hubert Teichmann von der Firmengruppe Staudenbahn steht hinter dem Fahrkartenschalter und zeigt, wie der Bahnhof Reichertshofen früher aussah.

Foto: Michael Eichhammer

Westernstadt-Atmosphäre: Der Bahnhof Reichertshofen war Teil der Staudenbahn-Strecke. Um deren Erhalt kümmert sich die Firmengruppe Staudenbahn.

Foto: Michael Eichhammer

Viele bunte Sticker erinnern am Bahnhof Langweid an die Achtziger Jahre.

Foto: Michael Eichhammer

Allein das Treppenhaus zeigt, wie renovierungsbedürftig der Geisterbahnhof Langweid ist.

Foto: Michael Eichhammer

Auch der Ofen im alten Bahnhofshaus von Langweid ist schon lange aus.

Foto: Michael Eichhammer

Die alte Fußgängerunterführung des Bahnhofs Langweid.

Foto: Michael Eichhammer

Das Kellergewölbe des alten Bahnhofs Langweid.

Foto: Michael Eichhammer

Das sanierungsbedürftige Gebäude des Bahnhofs Langweid soll in einer von der EU geförderten Initiative zum Kulturbahnhof ausgebaut werden.

Foto: Michael Eichhammer

Von außen sieht er eigentlich ganz passabel aus: Der Geisterbahnhof von Langweid.

Foto: Michael Eichhammer

Benedikt Gleich will das alte Gebäude in Langweid zu einem Kulturhaus umbauen - einem Kulturbahnhof.

Foto: Michael Eichhammer

Der ehemalige Bahnhof von Lameringen ist heute ein Wohnhaus. Die Deutsche Bahn hat das Gebäude an Privatleute verkauft.

Foto: Michael Eichhammer

Ebenfalls in die Jahre gekommen ist der Bahnhof in Inningen.

Foto: Michael Eichhammer

Auch im alten Bahnhofsgebäude von Inningen ist schon lange nichts mehr los.

Foto: Michael Eichhammer

Im alten Bahnhofsgebäude von Obergriesbach wohnen mittlerweile Privatleute.

Foto: Michael Eichhammer

Vor dem Haus in Obergriesbach hält immer noch der Zug am Bahnsteig.

Foto: Michael Eichhammer

In Klosterlechfeld wird das alte Bahnhofsgebäude derzeit saniert.

Foto: Michael Eichhammer

Noch sieht es dort vor allem nach großer Baustelle aus.

Foto: Michael Eichhammer

Gespenstisch schön: Einblick in das ehemalige Empfangsgebäude des Bahnhofs in Klosterlechfeld.

Foto: Michael Eichhammer

In Hochzoll wurde am Gutshof Stierhof die erste Hochzoller Bahnstation für die neue Bahnstrecke München–Augsburg (1839/1840) eingesetzt.

Foto: Michael Eichhammer

Modern ist hier am Friedberger Bahnhof lediglich der Fahrkartenautomat.

Foto: Michael Eichhammer

Auch der Untersstand aus Holz verrät: Hier wurde schon lange nichts mehr gemacht.

Foto: Michael Eichhammer

Grausiger Fund im verlassenen Bahnhof Horgau.

Foto: Michael Eichhammer

Noch wirkt es hier eher gespenstisch als gastlich, doch nach der Sanierung soll der alte Bahnhof Horgau als Gaststätte dienen.

Foto: Michael Eichhammer

Koch und Bauherr: Hermann Lauter will Horgau um eine Attraktion bereichern. Der Bahnhof soll zum Gastro-Hotspot für Wanderer, Radfahrer und Motorradfahrer werden.

Foto: Michael Eichhammer

Dieser Mann hat große Pläne: Hermann Lauter will aus dem ehemaligen Bahnhof Horgau einen gastronomischen Betrieb mitsamt Camping Platz machen.

Foto: Michael Eichhammer

Der alte Bahnhof in Horgau. Die Anbauten für den gastronomischen Betrieb gibt es bisher nur auf dem Papier.

Foto: Michael Eichhammer

Große Pläne: Hermann Lauter will aus dem ehemaligen Bahnhof Horgau einen gastronomischen Betrieb mitsamt Camping Platz machen.

Foto: Michael Eichhammer

Der stillgelegte Bahnhof von Adelsried wurde 1997 von der Gemeinde an den hiesigen Gartenbau- und Landschaftspflegeverein verpachtet.

Foto: Michael Eichhammer

Petra Lohwasser, Vorstand des Gartenbau- und Landschaftspflegevereins Adelsried, kennt das heutige Vereinsheim aus der Kindheit noch in seiner Funktion als Bahnhof.

Foto: Michael Eichhammer

Ein stillgelegter Bahnhof dient in Adelsried als Vereinsheim.

Foto: Michael Eichhammer

Der heutige Vereinsraum des Gartenbauvereins in Adelsried war früher der Lagerraum des Bahnhofs. Durch die Schiebetore wurden Lasten in die Züge manövriert.

Foto: Michael Eichhammer

1983 war die Weldenbahn zwischen Augsburg und Welden noch in Betrieb.

Bildergalerie
29.04.2018

Was passiert eigentlich mit alten Bahnhöfen?

Wenn ein Bahnhof von der Bahn nicht mehr gebraucht wird, muss er nicht zwingend aufs Abstellgleis. Doch während manche eine neue Nutzung erfahren, enden andere als "Lost Places".

Das könnte Dich auch interessieren: