Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein

Klausurtagung

31.08.2020

Wasserstoff hat Zukunft

Die FW-Marktgemeinderäte (vorn von links) Franz Wengenmayr, Ernst Dittrich und Klaus Nebe sowie (hinten von links) Stefan Müller, Günter Mederle, Robert Hecht, Fabian Mehring, Patrick Gerblinger und Rudolf Helfert haben in einer Tagung über die Themen beraten, die in der Gemeinde Meitingen anstehen.
Bild: Peter Heider

Freie Wähler Meitingen beraten über Bahnhofsumfeld und Energie

Zu Beginn der Legislaturperiode haben sich die Marktgemeinderäte der Freien Wähler Meitingen (FW), der Freien Lechtaler Wählergemeinschaft Herbertshofen (LW) und der Unabhängigen Wählergemeinschaft Erlingen (UWG) die Zeit genommen, langfristige Ziele und Positionen in einer Klausurtagung zu erarbeiten. Mit dem früheren Marktgemeinderat Günter Mederle wurde ein erfahrener Kommunalpolitiker für die Moderation gewonnen.

Im neu renovierten Feuerwehrhaus in Langenreichen wurde ein idealer Tagungsort gefunden, wo trotz der schweißtreibenden Temperaturen die einzelnen Themenbereiche mit kühlem Kopf besprochen und diskutiert werden konnten.

Intensiv wurde dabei über die anstehende Gestaltung des Bahnhofsumfelds in Meitingen gesprochen. Ebenfalls widmeten sich die Markträte dem Zukunftsthema demografischer Wandel und wie sich Meitingen mit seinen Ortsteilen dieser Veränderung stellen soll.

Bei der Betrachtung der modernen Mobilität mit verschiedenen möglichen Antriebsformen kam man zur Überzeugung, dass Wasserstoff ein Energieträger der Zukunft sei und sich daraus die Forderung nach einer Wasserstofftankstelle im Mittelzentrum Meitingen ergibt.

Die FW-Marktgemeinderäte zogen aus ihren Gesprächen ein durchaus positives Fazit: „Wichtige Zukunftsthemen müssen für gute Ergebnisse mit ausreichend Zeit behandelt werden“, freute sich Fraktionssprecher Robert Hecht im Anschluss an die Zusammenkunft mit ihren konstruktiven Debatten. (peh)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren