Newsticker
RKI meldet ​11.869 Neuinfektionen und 385 Todesfälle, Inzidenz steigt auf 61,7
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Wem gehört wohl das rotseidene Hösle?

Premiere

20.06.2017

Wem gehört wohl das rotseidene Hösle?

Das unerwartete Auftauchen eines rotseidenen Höschens sorgt auf der Weldener Freilichtbühne für ein gehöriges Durcheinander.
Bild: Freilichtbühne

Beim neuen Theaterstück der Freilichtbühne Welden gibt es viele Szenen zum Lachen. Das sind die Termine

Auf der Weldener Freilichtbühne geht es ab morgen heiß her. Nach monatelangen Theater- und Kostümproben, Bühnenaufbauten und Technikkontrollen findet am Mittwochabend die Premiere statt. Ein sexy Unterwäschestück sorgt dieses Mal für große Aufregung und den einen oder anderen glühenden Kopf. „Das rotseidene Hösle“ findet sich nämlich nach einer feuchtfröhlichen Nacht abwechselnd in unterschiedlichen Jackentaschen von Hausbewohnern und Zimmergästen des Leitner Hofes.

Großvater Bartl (Sepp Berchtold), Vitus Leitner (Thomas Kalchschmid), der Pfarrer (Harald Rieger) und auch Studienrat Dr. Lausig (Pierre Börlein) staunen nicht schlecht über den entzückenden und aufregenden Fund in ihren Taschen – jedoch nichts ahnend, wie das Höschen da hineingekommen ist. Der Leitnerbäuerin (Conny Loeschke) entgeht dieses wilde Durcheinander natürlich nicht. Und nachdem weitere Gäste (Heike Schneider, Günter Lewentat) anreisen und andere Personen umquartiert werden müssen, geht es nur noch drunter und drüber. Wem gehört wohl dieses heiße rote Höschen und wer ist am ganzen Chaos schuld?

In weiteren Rollen sind Jan Nagy, Tanja Raeke, Siggi Rieger und Sebastian Mayer zu sehen. Eins ist in jedem Fall sicher: Bei diesem Dreiakter werden sämtliche Lachmuskeln gehörig beansprucht. Vom ersten Moment an sind die schwäbischen Dialoge der Schauspieler derart lustig, dass die Zuschauer ihren Spaß haben werden.

Spielleiter Harald Rieger hat sich dieses Jahr bewusst für diesen Schwank entschieden, nachdem vergangenes Jahr mit dem „Jäger von Fall“ ein eher ernstes Theaterstück auf der Freilichtbühne zu sehen war. Das Publikum braucht sich übrigens nicht vor dem im Augsburger Land wütenden Eichenprozessionsspinner zu fürchten – im gesamten Bereich der Freilichtbühne steht kein einziger Eichenbaum.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren