1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Wenn Menschen auf der Lauer liegen

Dialekte

21.07.2014

Wenn Menschen auf der Lauer liegen

Unsere Serie über sprachliche Besonderheiten widmet sich heute dem Wort „luren“

„Verstecksterl“, so hieß es bei uns, ist auch heute noch ein beliebtes Kinderspiel: Einer muss die Hände vor die Augen halten und beispielsweise bis zehn zählen, während sich die anderen verstecken; dann geht die Suche los. Allerdings versucht immer wieder mal einer zwischen leicht gespreizten Fingern hindurch heimlich und natürlich verbotenerweise zu beobachten, wo die Freunde sich in Deckung bringen: „Der hat glurt“, heißt’s dann voller Entrüstung. „Lu(h)ren“ ist ein fast vergessenes Wort, das spionieren, heimlich ausspähen, beobachten, äugen und auch lauschen bedeutet. Der „luuret wie a Fux“, heißt es bei uns etwa, wenn wir „genau beobachten“ meinen, so Sprachexperte König. Der Duden und andere Wörterbücher erwähnen das Wort nur noch am Rande oder überhaupt nicht mehr. In unseren süddeutschen Mundarten hat es überlebt, allerdings, und das mag erstaunen, auch im Plattdeutschen („op wat luren“ = etwas erwarten) und im Rheinländischen: „Da luur dropp“ = da kannst du lang drauf warten.

Witzig ist auch das rheinische „Lurmaschien“ für Brille. Und auch der Name „Lorelei“ ist wohl eigentlich kein Frauenname, sondern bedeutet so viel wie Weitblick-Felsen – so jedenfalls der Mundartexperte Zehetner.

Ein „Lurer“ ist – vornehm ausgedrückt – ein Voyeur oder umgangssprachlich ein Spanner, eben einer, der heimlich belauscht und beobachtet. Aber auch der Schüler, der bei einer Prüfung abschreibt oder spickt, ist ein „Lurer“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zur „Lure“, jenem mittelalterlichen Blasinstrument, besteht kein sprachlicher Zusammenhang. Und natürlich auch nicht zu dem iranischen Volksstamm gleichen Namens. Tatsächlich hängt unser aus dem Mittelhochdeutschen stammendes „luren“ mit dem Wort „lauern“ zusammen. Und da fällt einem sofort das Kinderlied „Auf der Mauer, auf der Lauer sitzt ’ne kleine Wanze …“ ein.

Lauern geschieht mit Augen und Ohren, bedeutet also heimlich schauen und lauschen. Ursprünglich war mit „luren“ und „lauern“ wohl „im Hinterhalt liegen“ gemeint und von dort aus hinterhältig beobachten, ausspionieren.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_AWA1005.jpg
Dinkelscherben

Unbekannte stehlen Warnbaken von Baustelle

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden