Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Wenn es in der Erziehung nicht mehr um Zucht und Ordnung geht

Vortrag

21.11.2018

Wenn es in der Erziehung nicht mehr um Zucht und Ordnung geht

Referentin Karin Seibold beantwortete nach ihrem Vortrag engagiert Fragen des Publikums.
Bild: Karen Luible

Psychotherapeutin referiert in Fischach. Kinder benötigen wertschätzende Präsenz und Selbstkontrolle

„Zucht und Ordnung!? Die neue Autorität“ war das Thema eines Vortrags, den die Familienstation Fischach veranstaltet hat. Diese Einrichtung gibt es in Fischach seit geraumer Zeit. Sie geht auf die Idee von Bürgermeister Peter Ziegelmeier zurück, „für unsere Kinder mit unseren Eltern“ aktiv zu sein und sich für ein Netzwerk für Eltern einzusetzen.

Für den in der Fischacher Schule stattfindenden Vortrag hatte die Referentin, Psychotherapeutin Karin Seibold, das pädagogische Konzept des israelischen Psychologen Haim Omer aufgearbeitet und stellte es – mit zahlreichen praktischen Beispielen lebendig angereichert – vor. „Alleine ist es schwer, darum machen wir es zusammen“, könnte als Motto über dem Konzept stehen – ebenso wie über den Zielen der Familienstation. Die Grundsätze von gewaltlosem Widerstand, wie sie unter anderen von Mahatma Gandhi und Martin Luther King gelebt wurden, werden auf die Pädagogik übertragen. Um einen Begriff von „Erziehung“ zu schaffen, gab die Referentin zuerst einen historischen Überblick über die Ideale vergangener Zeiten: War die traditionelle Erziehung ganz auf Befehl und Gehorsam ausgerichtet, so propagierten die 1960er und 1970er Jahre das gegenteilige Extrem, die antiautoritäre Erziehung.

Beiden war gemein, dass die Jugend mit niedrigem Selbstwertgefühl keine Erfahrung im Bewältigen von Schwierigkeiten sammeln konnte. Heute dagegen stehe das Kind im Zentrum der Familie. Bei auftretenden Problemen fragten sich dann zuerst die Eltern und Erzieher, was sie wohl falsch gemacht hätten.

Es seien laut Haim Omer „neue Autoritäten“ nötig. Wie dies zu verstehen sei, erläuterte Karin Seibold in einem Bild: Der sichere Hafen sei Zufluchtsort, um eigenständig und zuversichtlich groß werden zu können. Ein Anker stabilisiere das kindliche Schiffchen. Hierbei käme es nun auf orientierende Struktur, unerschütterliche und wertschätzende Präsenz und wachsame Sorge, Aufmerksamkeit, gepaart mit Vorsicht und Umsicht, an.

Korrespondierend zu diesen Anforderungen wurden Selbstkontrolle und Eskalationsvorbeugung genannt, die letztlich in Gelassenheit und Stressmanagement der Eltern münden.

Unterstützungsnetzwerke und Bündnisse runden darüber hinaus das Konzept ab und geben sowohl den Kindern als auch den Erziehenden Sicherheit und Vertrauen. Zeit, Wertschätzung, Liebe und Gelassenheit sind demzufolge wohl die Schlüssel zu einer gelingenden Bindung. (lui)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren