Newsticker
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder: Lockdown bis Mitte Februar verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Weshalb die Kutzenhauser Brauerei Rapp gut durch die Corona-Krise kommt

Kutzenhausen

23.08.2020

Weshalb die Kutzenhauser Brauerei Rapp gut durch die Corona-Krise kommt

Liefern ist im Trend.
Bild: Marcus Merk

Die Corona-Pandemie hat auf die Unternehmen der Region ganz unterschiedliche Auswirkungen. Das zeigt das Beispiel der Brauerei Rapp aus Kutzenhausen.

Welche Branchen Gewinner und welche Sorgenkinder sind, darüber hat sich der Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz ( CSU) mit dem Bürgermeister Andreas Weißenbrunner ( Freie Wähler) ausgetauscht.

Seit Mai ist Andreas Weißenbrunner in Amt und Würden, doch eine ruhige Einarbeitungszeit war ihm nicht vergönnt. „In der Corona-Krise waren insbesondere die Kommunen gefordert. Das war ein Sprung ins kalte Wasser“, so Weißenbrunner. „Ähnlich kalt erwischt wurden unsere Unternehmerinnen und Unternehmer von der Corona-Krise.“

Seit Langem setzt die Kutzenhauser Brauerei auf Getränkelieferungen

Beim Blick auf Kutzenhausen zeige sich, was das für die einzelnen Branchen bedeutet. „Profitiert hat zum Beispiel die Brauerei Rapp“, erklärt Weißenbrunner. Denn schon seit Langem setze die Brauerei auf Lieferungen der Getränke bis an die Haustür. „Das Liefermodell ist deutschlandweit ein Krisengewinner“, sagt Durz.

Mit dem Geschäftsmodell hebe sich die Brauerei darüber hinaus positiv vom Branchentrend der Brauer ab. „Insbesondere Brauereien mit einem hohen Anteil an Gastronomieausschank leiden derzeit stark“, so der Wirtschaftspolitiker, der Kutzenhausen im Rahmen seiner Sommertour besucht hat.

Schwerer getroffen hat es hingegen das Unternehmen Opera

Schwerer getroffen hat es hingegen das Unternehmen Opera, wovon sich Durz bei einem Besuch in Kutzenhausen selbst überzeugen konnte. Der Hersteller und Verleiher von spektakulären Zeltsystemen und Bühnenbauten verlor binnen kurzer Zeit den Großteil seines Umsatzes. „Ohne Konzerte und Messen sinkt der Bedarf an großen Zeltbauten natürlich rapide“, erklärt Geschäftsführer Johannes Dankel.

Buergerrecherche

Das Unternehmen will die Auftragsflaute jedoch nicht ungenutzt lassen: „Wir arbeiten an neuen Innovationen und tüfteln insbesondere an kleineren Zeltbauten“, gibt Dankel einen Einblick in die Unternehmensstrategie. (AL)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren