Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Wie Joggen in Biberbach die Natur säubert

Biberbach

31.12.2020

Wie Joggen in Biberbach die Natur säubert

Gemeinsam mit Rainer Huber (links) und anderen enthusiastischen Saubermachern ist Markus Kratzer in und um Biberbach unterwegs. Fündig werden sie immer.
Bild: Markus Kratzer

Plus „Plogging“ macht den Menschen fit und die Natur sauberer. Was das ist und wie es geht, macht man jetzt in Biberbach vor.

Wenn es nach dem Biberbacher Personal Coach Markus Kratzer, seinem Skilehrer-Kollegen Rainer Huber und den anderen Mitgliedern der Skiabteilung des örtlichen Sportvereins geht, sieht man das Resultat bald im ganzen Augsburger Land. Die Wortschöpfung "plogging" setzt sich aus dem schwedischen Wort "plocka“ für sammeln und aufheben und dem allseits bekannten "jogging“ zusammen. Weil ihre Lieblingssportart Skifahren grade ausfällt, haben sie in der Skiabteilung des SC Biberbach eine Challenge ausgebrütet, die sportlich die Natur sauberer machen soll.

In Schweden und inzwischen in vielen anderen Ländern klaubt man beim Plogging während des Laufens in der Natur den Müll auf, den andere achtlos weggeworfen haben. Das wollen die Biberbacher Skifans und allen voran deren 2. Abteilungsleiter Markus Kratzer jetzt auch im Augsburger Land zum Trend machen. Nicht zuletzt wollen sie damit auch den Verursachern der Müllflut vor Augen führen, dass es so nicht weitergehen kann. In und um Biberbach wird schon seit Wochen "geploggt“. Nun fordern die Biberbacher Plogger alle zum Mitmachen auf.

In einer sauberen Natur Kraft schöpfen

"Die Menschen wollen in einer sauberen Natur Kraft schöpfen“, ist Kratzer der viele Müll ein Dorn im Auge. Zusätzlich zu den schon obligatorischen Kaffeebechern, Hamburger-Tüten und halben Haushaltsauflösungen wabern seit Neuestem jede Menge aus dem Autofenster geworfene Corona-Masken über die Straßen und Felder, ist ihm aufgefallen. Mit kräftigem Trommeln für die Plogging-Challenge will er die Schar der freiwilligen Natur-Saubermacher schnell vermehren.

Die Spielregeln der Challenge sind simpel. Alle sind eingeladen mitzumachen. Wer mag, kann gerne einmal mit Kratzer auf sportliche Sammeltour gehen und sollte dann eine weitere Person dafür begeistern. Man kann aber auch einfach alleine oder mit dem üblichen Laufpartner loslegen; sich mit Tüte, Handschuhen und bequemen Schuhen ausrüsten und mit offenen Augen garantiert erfolgreich sein. Joggen muss nicht sein, beim langsameren Spaziergang sieht man sogar noch etwas genauer, was so alles rumliegt. Auch Radler dürfen gerne mitmachen, sagt Kratzer. Die müssen halt dann öfter absteigen. Also quasi einen zusätzlichen Trainingseffekt einheimsen. Zur Bewegung an der frischen Luft gibt es dabei ganz umsonst noch jede Menge physiologisch nützlicher Bück- und Streckeinlagen. "Hinterher fühlt man sich großartig“, ist für Kratzer die Kombi aus Sport und Engagement für die Gemeinschaft ein Geheimrezept in einer Zeit, in der so vieles nicht stattfinden kann.

Lesen Sie auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.



Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren