1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Wie ein Blick ans Himmelszelt

Vorhaben

09.04.2011

Wie ein Blick ans Himmelszelt

Die Sterne ans Himmelszelt „malt“ der Sternenprojektor, der das Herzstück eines neuen Planetariums bei der Volkssternwarte Streitheim werden soll.
4 Bilder
Die Sterne ans Himmelszelt „malt“ der Sternenprojektor, der das Herzstück eines neuen Planetariums bei der Volkssternwarte Streitheim werden soll.

Martin Mayer möchte die Volkssternwarte in Streitheim durch ein Planetarium erweitern. Heute und morgen ist Astronomietag

Zusmarshausen-Streitheim Die Faszination der Unendlichkeit lässt ihn einfach nicht mehr los. Monde, Galaxien, Sterne und Planeten begleiten ihn seit Jahrzehnten. Sein Wissen mit anderen zu teilen und es weiterzugeben, ist ihm immer noch eine Aufgabe. Im Alter von fast 80 Jahren unterhält Martin Mayer seit bald 50 Jahren immer noch eine Volkssternwarte, zuerst in Violau, jetzt in Streitheim, und ist praktisch Tag und Nacht für Interessierte da – „bis auf Sonntag Vormittag, dann sind wir in der Kirche“, schränkt er allerdings ein.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Jetzt könnte die Sternwarte in Streitheim eine phantastische Erweiterung erfahren: Martin Mayer hofft, einen Sternenprojektor anschaffen und in einem eigenen Gebäude ein Planetarium einrichten zu können. Im Moment bietet sich eine einmalige Gelegenheit dazu – fehlt nur noch das nötige Kleingeld.

Die Telefonnummer der optischen Werke von Carl Zeiss in Jena kennt er längst auswendig. Seit etwa zehn Jahren ruft er dort jedes halbe Jahr an, um zu fragen, ob sie nicht einen ZKP 1 zu verkaufen hätten, einen etwa 40 Jahre alten Sternenprojektor, wie er in der DDR bald in jeder besseren Schule zu finden war. Auch vor wenigen Wochen hatten die Mitarbeiter von Carl Zeiss keine guten Nachrichten für Martin Mayer – zunächst jedenfalls. Denn Mayer hatte den Hörer noch keine halbe Stunde aufgelegt, da rief Carl Zeiss wieder an: In Schwaz in Tirol sei solch ein Gerät zu verkaufen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schon am nächsten Tag saß Martin Mayer im Auto auf dem Weg nach Österreich. Das ZKP 1 mit der Baunummer 303 stand dort in einem hochmodernen, privaten Kleinplanetarium, nachdem es Jahre zuvor angeschafft worden war, um ausgerechnet in Österreich zukünftigen Kapitänen das Navigieren anhand von Sternen näherzubringen. Allzu gerne würde Martin Mayer die Volkssternwarte in Streitheim durch diesen Projektor ergänzen – doch das Vorhaben kostet.

Insgesamt 80000 Euro sind für das Projekt veranschlagt. In einer Ecke seines Grundstücks in Streitheim soll ein quadratischer Bau mit Kuppel entstehen, der 28 Besuchern Platz bieten könnte – genauso vielen wie jetzt bereits in der Sternwarte. Freilich ist Mayer nicht allein. Der Bezirk, der Landkreis, die Gemeinde Zusmarshausen, die Regionalentwicklung Augsburger Land West (ReAL West) – sie alle sind bereits Mitglied im neu gegründeten Verein „Volkssternwarte und Planetarium Streitheim“. Über ReAL West ist eine Förderung durch EU-Gelder in Höhe von etwa 50 Prozent beantragt – die Zusage steht aber noch aus. Auch der Landkreis hat bereits zugesagt, sich zu beteiligen, die Gemeinde Zusmarshausen will ihre Entscheidung bald treffen – aber auch dann ist noch nicht die gesamte Summe beisammen. Hingegen nur, wenn die Finanzierung gesichert ist, kann das ganze Projekt auch gestartet werden. Mayer hofft, dass noch in diesem Jahr mit dem Bau des Planetariumsgebäudes begonnen werden kann.

In der Zwischenzeit bereiten sich er und seine Frau Ottilie auf den Astronomietag vor. Heute und morgen ist die Volkssternwarte in Streitheim, direkt neben ihrem Wohnhaus, viele Stunden geöffnet – ein Kraftakt für das Ehepaar, das schon seit vielen Jahren in Rente ist. Zwischen 14 Uhr und Mitternacht sind an den beiden Tagen Gäste willkommen. Astronomische Geräte, anschaulich erklärt, erwarten sie sowohl auf dem Freigelände als auch in der kleinen Sternwarte mit ihren leistungsfähigen Fernrohren. An Modellen wird unter anderem unsere Galaxie erklärt. „Mein Anliegen ist es, dass die Besucher beim Blick an den Himmel den Gedanken an eine Fläche hinter sich lassen – dann tauchen sie nämlich in die Astronomie ein.“ Mithilfe von Schnüren lässt Martin Mayer da schon mal quer durch die Sternwarte maßstabsgetreu die Entfernung zwischen Erde und Mond abstecken.

Auch ein kleines Stückchen echten Mond gibt es übrigens in der Volkssternwarte: Neben Teilen verschiedener Meteorite ist im Schaukasten der Sternwarte auch ein Stückchen Mondgestein zu sehen.

Astronomietag Zum Astronomietag ist die Volkssternwarte heute und morgen, Samstag und Sonntag, jeweils von 14 Uhr bis Mitternacht geöffnet. Außerdem kann die Sternwarte zu jeder Zeit nach Anmeldung besucht werden, Telefon (08294)804455, Fax (08294)804457 oder per E-Mail an martin.mayer@volkssternwarte-streitheim.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren