1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Wie geht man mit Stammtischparolen um?

Landkreis Augsburg

03.09.2018

Wie geht man mit Stammtischparolen um?

Die Vorwürfe, „populistisch“ zu sein oder „Stammtischparolen“ zu verwenden, sind im politischen Streit viel genutzte Mittel
Bild: Bernhard Weizenegger (symbolfoto)

Die Volkshochschule Augsburger Land bietet im neuen Semester eine kostenlose Reihe zur Demokratie und offenen Diskussion über Politik an.

Die Programmhefte liegen bereits aus: Am Montag, 17. September beginnt das Herbst-/Wintersemester der Volkshochschule (vhs) Augsburger Land. Zusätzlich zum bekannten Themenmix hat das Team heuer eine Veranstaltungsreihe zusammengestellt, die sich mit Demokratie, aber auch mit dem Umgang mit kontroversen Meinungen auseinandersetzt.

„So bieten wir mit Dr. Christian Boeser-Schnebel, Akademischer Oberrat am Lehrstuhl für Pädagogik mit Schwerpunkt Erwachsenen- und Weiterbildung an der Universität Augsburg und Projektleiter des Netzwerks Politische Bildung Bayern, drei Veranstaltungen zum Thema Demokratiebildung an“, sagt vhs-Leiterin Christa Steinhart. Hier eine Übersicht der Veranstaltungen, für die allesamt keine Gebühr erhoben wird:

Argumentationstraining gegen Stammtischparolen – für Demokratie und Dialog ist das Thema am Dienstag, 16. Oktober, von 20 bis 21.30 Uhr in Schwabmünchen. Es geht darum wie man damit umgehen kann, dass es in der Politik selten ein klares „richtig“ und ein klares „falsch“ gibt? Wie kann ich meine eigene Diskursfähigkeit entwickeln? Und wie lässt sich lernen, gegen „Stammtischparolen“ zu argumentieren? „Diese Veranstaltung ist besonders auch geeignet beispielsweise für Asyl-Helferkreise, die oftmals mit solchen Parolen konfrontiert werden“, sagt Christa Steinhart.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Wutbürger „Was mich an der Politik wütend macht...“ heißt es dann am Mittwoch, 14. November, von 19 bis 22 Uhr in Dinkelscherben. Der Duden definiert Wutbürger als „aus Enttäuschung über bestimmte politische Entscheidungen sehr heftig öffentlich protestierende[n] und demonstrierende[n] Bürger“. Was macht sie an der Politik wütend? Wofür haben sie keinerlei Verständnis? Wogegen würden sie am liebsten öffentlich protestieren und demonstrieren? Der Abend bietet einen Raum zur Auseinandersetzung und zur Reflexion, einen Raum für Bildung, um die eigene politische Urteilsfähigkeit und Handlungsfähigkeit zu erhöhen.

Populismus „Streitet Euch! - Über den demokratischen Umgang mit Populismus und Stammtischparolen“ ist dann das Motto am Dienstag, 27. November, von 20 bis 21.30 Uhr in Königsbrunn. Die Vorwürfe, „populistisch“ zu sein oder „Stammtischparolen“ zu verwenden, sind im politischen Streit viel genutzte Mittel, um politische Gegner und deren Positionen zu diskreditieren. Den Begriffen gemeinsam ist allerdings auch, dass sie meist unreflektiert und unpräzise verwendet werden. Deshalb werden sie im Vortrag geklärt und voneinander abgegrenzt. Die Gemeinsamkeit, die herausgearbeitet wird, ist eine antipluralistische Haltung, die politischen Dialog ablehnt, und damit die Grundlagen unserer Demokratie in Frage stellt. Der Vortrag befasst sich mit den Ursachen und mit der Frage, wie ein demokratischer Umgang damit aussehen kann.

Auch andere Themen werden im neuen Semester aufgegriffen.

 Zum Thema „70 Jahre „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte: vom Ideal zum Auslaufmodell?“ spricht Dr. Susanne Kohl in Königsbrunn am Dienstag, 16. Oktober, und in Neusäß am Mittwoch, 14. November in Neusäß, Bürgermeister-Kaifer-Straße 10, Neusäß jeweils von 19 bis 20.30 Uhr.

Und schließlich erinnert die vhs Augsburger Land gemeinsam mit dem Heimatverein für den Landkreis Augsburg mit einem Vortrag von Prof. Hermann Rumschöttel an „100 Jahre Freistaat Bayern – 200 Jahre Verfassungsstaat“. Diese Veranstaltung findet am Montag, 22. Oktober, von 19.30 bis 21 Uhr im Großen Sitzungssaal des Landratsamts Augsburg statt. Hermann Rumschöttel, war bis 2008 Generaldirektor der Staatlichen Archive Bayerns und bis 2014 2. Vorsitzender der Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Seit 1992 lehrt er an der Universität der Bundeswehr München Neuere Geschichte und Militärgeschichte.

Darüber hinaus beteiligt sich die vhs Augsburger Land gemeinsam mit der vhs Aichach-Friedberg und der vhs Augsburg mit einem „Speeddating mit Politikerinnen“ an der „Langen Nacht der Demokratie“ am Samstag, 15. September, von 18.30 bis 24 Uhr in der Stadtbücherei Augsburg.

Sehr zufrieden ist die vhs-Leiterin mit der Entwicklung des Regionalen Bildungszentrums Diedorf. „Die Zusammenarbeit von Diedorf. Gessertshausen und Kutzenhausen soll vertieft werden.“ Außerdem soll im Herbst im vhs-Vorstand überlegt werden, wo es sinnvoll ist, weitere solcher Regionen im Landkreis zu bilden.

Insgesamt hat die vhs Augsburger Land im neuen Semester wieder circa 1500 Veranstaltungen im Angebot – gehalten von knapp 450 unterschiedlichen Kursleitern. „Selbstverständlich sind darunter wieder die traditionellen Veranstaltungen im sprachlichen, Gesundheits- oder künstlerischen Bereich“, versichert Christa Steinhart. Im Schnitt besuchen die insgesamt 3000 vhs-Veranstaltungen im Jahr rund 30000 Teilnehmer.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren