1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Wie lange wird eigentlich noch gechlort?

Dinkelscherben

03.08.2018

Wie lange wird eigentlich noch gechlort?

An mehreren Messstellen wird in Dinkelscherben weiterhin der Chlorgehalt gemessen.

Erst wenn die so genannte Risikoanalyse im Gesundheitsamt vorliegt, könnte in Dinkelscherben Schluss sein mit der Trinkwasser-Chlorung.

Den einen oder anderen wird der Geschmack beim Zähneputzen an einen Italienurlaub erinnern. Aber Trost ist das keiner. Denn nach wie vor wird das Leitungssystem von Dinkelscherben gechlort. Daran wird sich vermutlich so schnell auch nichts ändern. Denn das Leitungsnetz wird nach Auskunft des Landratsamts noch mindestens so lange desinfiziert, bis eine so genannte Risiko- und Gefährdungsanalyse vorliegt und geprüft wurde. Einen genauen Termin gibt es nicht.

Die Analyse wird von den Stadtwerken Augsburg erstellt und soll untersuchen, ob die verschiedenen Bereiche der Wasserversorgung – also Gewinnung, Aufbereitung, Speicherung und Verteilung – den jeweiligen gesetzlichen und technischen und hygienischen Anforderungen entsprechen, welche Risiken und Gefährdungen für die jeweilige Wasserversorgung bestehen. Außerdem wird geprüft, mit welchen Maßnahmen die Risiken und Gefährdungen minimiert oder ausgeräumt werden können.

Im Mai wurde ein coliformer Keim gefunden

Das Staatliche Gesundheitsamt hatte im Mai in einer Wasserprobe aus einem der beiden Hochbehälter der Oberschöneberger Wassergruppe in Breitenbronn einen coliformen Erreger entdeckt. Weil die Behörde noch weitere Mängel fand, wurde im Anfang Juni eine Abkochanordnung für die beiden Wassergruppen Oberschöneberg und Dinkelscherben herausgegeben. Damals hieß es: Die Trinkwasserversorgung in beiden Dinkelscherber Netzen entspreche nicht den gesetzlichen Vorgaben und sei hygienisch bedenklich, eine Gesundheitsgefährdung der Bevölkerung sei nicht auszuschließen. Seit Mitte beziehungsweise Ende Juni wird das Trinkwasser in Dinkelscherben gechlort. Als im gesamten Netz stabile Chlorwerte vorlagen, wurde die Abkochanordnung wieder aufgehoben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die könnte es auch wieder geben: Wenn nämlich erneut Keime nachgewiesen werden. Das Gesundheitsamt geht allerdings „mit einer hohen Wahrscheinlichkeit“ davon aus, dass keine Keime gefunden werden. Schließlich verfüge das Wasser derzeit über eine ausreichend wirksame Kapazität an freiem Chlor. Das wird jeden Tag gemessen.

Dinkelscherben hält das für überzogen und klagt

Um Kosten zu sparen, hatte Dinkelscherbens Bürgermeister Edgar Kalb beantragt, die Anzahl der Messstellen zu beschränken. Das Gesundheitsamt stimmte zu. Die Behörde widersprach allerdings dem Wunsch, auch die Häufigkeit der Untersuchungen zu verringern.

Rechtliche Konsequenzen hat der Fall für die Marktgemeinde nicht. Laut Gesundheitsamt wurde bereits 2016 Handlungsbedarf aufgezeigt. Die Behörde kritisierte unter anderem Verbindungen vom Nichttrinkwasser- zum Trinkwassersystem, eine hohe Zahl von Totleitungen im Untergrund sowie eine fehlende Risikoanalyse. Laut Landratsamt wäre der Störfall möglicherweise ausgeblieben oder man hätte auf ihn zielgerichteter reagieren können, wenn die Probleme frühzeitig angepackt und gelöst worden wären. Die größte Konsequenz sei die aktuelle Chlorung.

Dinkelscherben hält sie für überzogen und klagt deshalb vor dem Verwaltungsgericht. Die Marktgemeinde verwies auf eigene Proben, bei denen keine Keime gefunden wurden (wir berichteten).

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20vorstand.tif
Neusäß-Steppach

Noch ein Winter ohne neue Heizung

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden