Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Wo Wohnen besonders kostspielig ist

Mietpreise

24.03.2015

Wo Wohnen besonders kostspielig ist

 An diesen Orten langen die Eigentümer bei ihren Mieten am kräftigsten zu

Wer mietet, muss immer tiefer in die Tasche greifen. Nach einer Erhebung des Landratsamtes stieg der Quadratmeterpreis bei Neuvermietungen im Landkreis allein zwischen Januar 2013 und Oktober 2014 um 90 Cent. Auf ein Jahr gerechnet, bedeutet dieser Wert bei einer 100-Quadratmeter-Wohnung für einen Mieter Mehrkosten von mehr als 1000 Euro. Nicht zuletzt wegen des Zuzugs aus dem Raum München steigen die Preise weiter.

Die Zahlen des Landratsamtes beziehen sich auf die so genannte Bruttokaltmiete. Gemeint ist damit die Miete plus Nebenkosten wie Hausmeister, Grundsteuer oder Müllabfuhr, aber ohne die Ausgaben für Heizung und warmes Wasser. Diese Bruttokaltmiete lag bei Wohnungsangeboten in Zeitung und Internet im Landkreisschnitt zuletzt bei etwas über neun Euro den Quadratmeter, wobei für kleine Wohnungen unter 50 Quadratmeter fast zehn Euro verlangt werden. Für große mit mehr als 120 Quadratmeter lagen die Angebote im Landkreisschnitte bei 8,36 Euro je Quadratmeter.

Anlass für die Erhebung des Landratsamtes ist eine geänderte Rechtsprechung im Sozialhilfebereich. Dort fordern die Gerichte „schlüssige Konzepte“, nach denen die Kommunen festlegen, wie hoch die angemessenen Kosten für eine Unterkunft in ihren Bereichen sind, welche dann zum Beispiel Hartz-IV-Empfänger erstattet bekommen. Teil dieser Konzepte sind umfangreiche Datensammlungen über die Höhe der Mieten und Mietangebote, die regelmäßig fortgeschrieben werden.

Für das Augsburger Land hat die Landkreisverwaltung von einem Fachbüro über 30000 Datensätze auswerten lassen. Berücksichtigt wurden neben aktuellen Mietangeboten, die tatsächlichen Miethöhen, welche die Empfänger von Wohngeld, Hartz IV oder Sozialhilfe bezahlen müssen. Da es sich hierbei oft um Sozial- beziehungsweise seit längerem vermietete Wohnungen handelt, sind die Preise niedriger als bei den neuen Angeboten.

Erheblich beeinflusst werden die Mieten zudem von der Lage, wie die nebenstehende Karte zeigt. Sie zeigt die durchschnittliche Bruttokaltmiete für jede Gemeinde im Landkreis, wobei hier die Werte für neue Angebote und Bestandsmieten zusammengefasst wurden.

Wie zu erwarten, sind die Mieten im Speckgürtel der Stadt Augsburg am höchsten, zudem treibt die Nähe zu Schnellstraßen und Eisenbahn die Preise. Die niedrigsten Mieten sind ganz im Norden des Landkreises in Ellgau und Allmannshofen, die höchsten wurden für die Stadt Neusäß und das benachbarte Aystetten errechnet. "Kommentar

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren