Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Zahl der tödlichen Unfälle im Augsburger Land ist deutlich gestiegen

Zusmarshausen/Neusäß

03.01.2021

Zahl der tödlichen Unfälle im Augsburger Land ist deutlich gestiegen

Vier Menschen sterben im Landkreis Augsburg allein im Dezember an den Folgen eines Unfalls.
Bild: Wolfgang Widemann (Symbolbild)

Plus Vier Menschen sterben im Augsburger Land allein im Dezember an den Folgen eines Unfalls. Die Zahlen sind höher als in den Vorjahren.

Schon jetzt steht fest: Der Dezember im Augsburger Land wird als schwarzer Monat in die Unfallstatistik eingehen. Vier Menschen verloren bei Verkehrsunfällen ihr Leben. Drei Frauen, die zu Fuß unterwegs waren, und eine Autofahrerin. Doch auch in den Nachbarkreisen mit Ausnahme von Aichach-Friedberg hat es deutlich mehr Unfalltote als im Vorjahr gegeben. Insgesamt 30 Menschen haben in diesem Jahr einen Unfall nicht überlebt, sieben mehr als im Vorjahr. Was könnte die Ursache für diese tragische Entwicklung sein?

"Ein Grund hierfür ist derzeit nicht zu benennen, da bei tödlichen Verkehrsunfällen in der Regel unfallanalytische Gutachten erstellt werden", sagt Polizeihauptkommissar Michael Jakob von der Pressestelle des Präsidiums. Diese seien entsprechend zeitintensiv, sodass Ergebnisse in der Kürze der Zeit noch nicht vorliegen. Dennoch stehe fest: "Zum jetzigen Zeitpunkt müssen wir im gesamten Präsidiumsbereich mehr Verkehrstote verzeichnen, als es in den Vorjahren der Fall war."

Tödliche Unfälle: Unterschiedliche Uhrzeiten, unterschiedlicher Unfallhergang

Lässt sich bei schweren Unfällen vor allem auf der A8 in vielen Fällen eine gemeinsame Ursache finden, nämlich nicht angepasste Geschwindigkeit und ein zu geringer Abstand, sind die Gründe für die tödlichen Unfälle der vergangenen Tage im Augsburger Land völlig unterschiedlich. Zwei Unfälle passierten zur Mittagszeit, einer am frühen Nachmittag und nur einer in den Abendstunden. Unterschiedlich war auch jedes Mal der Unfallhergang.

Beim tödlichen Unfall an Heiligabend in Zusmarshausen wollte mittags eine 69-jährige Fußgängerin die Staatsstraße 2027 außerhalb der geschlossenen Ortschaft auf Höhe einer Verkehrsinsel überqueren. Dabei erfasste ein 73-jähriger Autofahrer frontal die Fußgängerin mit seinem Fahrzeug. Der bislang letzte tödliche Unfall hatte sich am Samstagnachmittag gegen 14.50 Uhr auf der B10 bei Zusmarshausen ereignet. Nach Angaben der Polizei war eine 52-Jährige mit ihrem Auto aus noch ungeklärter Ursache von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Zuvor hatte es zwei tödliche Unfälle in Neusäß gegeben.

In der Lohwaldstraße erfasste ein 80-jähriger Fahrer beim Abbiegen vom Parkplatz eines Discounters eine 75-jährige Frau. Sie erlag nach wenigen Tagen im Krankenhaus ihren schweren Kopfverletzungen. Erst Anfang Dezember war in der Uniklinik eine 77-Jährige gestorben, die in Neusäß an der Kreuzung Hauptstraße/Daimlerstraße von einem Linienbus erfasst worden war.

Ein Zusammenhang mit Corona ist rein spekulativ

Vermutungen, dass möglicherweise ein Zusammenhang zur aktuellen Corona-Situation besteht, weil die Menschen möglicherweise unkonzentrierter oder gestresster sind, kann die Polizei nicht bestätigen. "Eine Antwort hierauf ist nicht möglich. Dies wäre rein spekulativ", sagte Hauptkommissar Michael Jakob. Fakt ist lediglich, dass in diesem Jahr im Landkreis Augsburg in den Monaten November und Dezember tatsächlich mehr Menschen tödliche Verletzungen erlitten, als es in den Vorjahren der Fall war.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren