1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Zeugnisse jüdischer Vergangenheit

Fischach

08.09.2010

Zeugnisse jüdischer Vergangenheit

Zeugnisse jüdischer Vergangenheit
2 Bilder
Die Gräber auf dem jüdischen Friedhof in Fischach sind alle nach Osten - Richtung Jerusalem - ausgerichtet. Archivfoto: Marcus Merk

Der jüdische Friedhof und die jüdischen Häuser von Fischach standen im Mittelpunkt zweier Führungen durch Fischach zum europäischen Tag der jüdischen Kultur.

Wie die Markträtin Hildegard Kaes, die durch den Friedhof führte, erklärte, wird der Reichtum der in Fischach lebenden Juden auch an den Grabsteinen sichtbar. Die der ärmeren Bürger sind aus Sandstein, die der reicheren aus Marmor gefertigt. Dass die Juden in Fischach insgesamt wohlhabend waren, zeigt sich daran, dass sie 68 Prozent des Steueraufkommens leisteten. 1941 lebten 69 Juden in Fischach, die glaubten, dort sicher zu sein. 1942 wurden alle von ihnen deportiert.

Mit dem Aufkommen der Nationalsozialisten wurde der Friedhof mehrfach geschändet. 1928, 1932 und 1935 wurde eine größere Anzahl von Grabsteinen beschädigt oder zerstört. In der Pogromnacht selbst, so Hildegard Kaes, sei in Fischach nichts passiert, doch kamen Nationalsozialisten aus Augsburg, die die Synagoge zerstörten. Einem mutigen Fischacher, dessen Name nicht bekannt ist, gelang es, die Thora zum katholischen Pfarrer nach Zusmarshausen zu bringen.

Die Gräber der Juden sind alle nach Osten, Richtung Jerusalem, ausgerichtet. Nach alter Tradition werden die Gräber nicht mit Blumen geschmückt, sondern der Besucher legt einen Stein auf das Grab, um zu zeigen, dass der Tote nicht vergessen ist. Auf den Grabsteinen selbst ist das Todesdatum in der jüdischen Jahreszahl festgehalten und auf manchen findet man neben dem Davidstern auch Lobsprüche. Heute wohnen laut Markträtin Kaes keine Juden mehr in Fischach. Deren Angehörige kommen aber regelmäßig aus aller Welt, um ihre Toten zu ehren.

Besichtigung: Gepflegt wird der Friedhof von der Marktgemeinde Fischach. Er kann nach Anmeldung besichtigt werden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20SAM_2305.tif
Landkreis Dillingen

Jüdisches Leben und seine Spuren bei uns

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!