Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Zwei Trickdiebe müssen jetzt ins Gefängnis - das war ihre Masche

Prozess in Augsburg

23.01.2019

Zwei Trickdiebe müssen jetzt ins Gefängnis - das war ihre Masche

Die Angeklagten haben nicht das erste Mal Probleme mit dem Gesetz.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Plus Zwei Männer ziehen Senioren aus dem Landkreis über den Tisch. Ihre Masche: Sie wollen Antiquitäten. Tatsächlich sind sie auf der Suche nach etwas ganz anderem.

„Hätte ich das nur gewusst“, sagt die kleine Frau. Sie hält kurz inne, schüttelt dann den Kopf und setzt in Gedanken ihren Satz fort: „Dann hätte ich sie nicht reingelassen.“ Gemeint sind zwei Männer, die vor einem Jahr in der Wohnung der 85-Jährigen auftauchten. Sie gaben vor, „alte Sachen“ zu suchen. Tatsächlich hatten sie es auf den Schmuck der alten Dame abgesehen: Ohrringe, Fingerringe, Halsketten und ein Armband. Die Trickbetrüger aus dem Landkreis Dillingen brachten die Seniorin um Schmuck im Wert von etwa 3000 Euro. Vor Gericht beteuerten beide, unschuldig zu sein. Es habe sich um ein ganz normales Geschäft gehandelt – Ware gegen Geld. Doch daran hatte Richterin Ute Bernhard ihre Zweifel. Denn einer der beiden Angeklagten war wegen der gleichen Masche schon zu Gefängnisstrafen verurteilt worden.

Über zwei Jahre musste der 39-Jährige absitzen, weil er immer wieder alte Menschen übers Ohr gehauen hatte. In Neusäß verwickelte er beispielsweise eine betagte Frau in ein Gespräch, während seine damalige Komplizin Schmuck einsteckte. Der Schaden: 10.000 Euro. Auch in Donauwörth und Augsburg gab der Mann vor, an Antiquitäten interessiert zu sein. Tatsächlich ging es aber nur um Wertsachen. In München-Obermenzing summierte sich die Beute – Taschenuhr, Anhänger, Brosche, Porzellan-Figuren, Teller oder auch eine Uhrenkette – auf fast 30.000 Euro. In Ulm verschwanden bei einem dieser Geschäfte unter anderem eine Violine und mehrere Goldmünzen – 350 Euro hatte der Mann angeblich für das „Konvolut“ gezahlt.

„Damals habe ich viel Mist gebaut“, gestand der Angeklagte, der Probleme mit Kokain gehabt haben will. Er sei aber für alles geradegestanden. Insgesamt 19 Eintragungen hat der 39-Jährige im Bundeszentralregister. Etwas weniger, nämlich acht, sind es bei dem Mann, der laut Anklage in den jüngsten Vorfall hineingezogen worden sein soll. Der 36-Jährige musste sich zuletzt wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten: Er soll seine Lebensgefährtin an den Haaren gepackt und durch die Wohnung gezogen, sie bedroht und ihr Nase und Mund zugehalten haben. Er soll es gewesen sein, der im Februar 2018 in einem Dorf im Landkreis Augsburg den Schmuck der 85-Jährigen einsteckte. Die Seniorin habe ihn zunächst gar nicht bemerkt, erklärte sie als Zeugin vor Gericht.

Der Schmuck der Frau lagerte im Wohnzimmer

Beide Männer waren zuvor in einer anderen Wohnung im Haus. Auch dort griffen sie zu – nach ihrem Besuch fehlte Schmuck im Wert von 100 Euro. Dann suchten sie die 85-Jährige auf. Während einer der beiden sie in der Küche ablenkte, soll der andere dazugestoßen sein und dann nach Schmuck gesucht haben. Im Wohnzimmer wurde er offenbar fündig: In der Schublade eines Schranks waren die Schmuckstücke in Schächtelchen verwahrt. Rund 500 Euro Bargeld, das sich ebenfalls in der Schublade befunden haben soll, ließ der Mann aber unangetastet.

Das hielt Rechtsanwältin Juliane Kirchner, die den 39-Jährigen verteidigte, für einen Widerspruch: Warum soll ausgerechnet nur der Schmuck und nicht das Geld mitgenommen worden sein? Und: Könnte die Wertsachen nicht auch jemand anders mitgenommen haben? Das fragte auch Anwalt Andreas von Zwehl, der den 36-jährigen Angeklagten vertrat. Die 85-Jährige konnte nicht mehr sagen, wann sie vor dem Vorfall den Schmuck gesehen hatte. Beide Verteidiger beantragten einen Freispruch für ihre Mandanten. Für Staatsanwalt Nicolas Pfeil waren die Vorwürfe ein Spiegelbild zum bisherigen Lebenslauf der Männer. Von der Theorie eines unbekannten Dritten hielt er nichts. Er zweifelte auch nicht an der Glaubwürdigkeit der 85-Jährigen, die in der Verhandlung offen zugegeben hatte: Ein Jahr danach hat sie die Männer nicht wiedererkannt. Und: Sie möchte niemanden verdächtigen, den sie nicht kennt.

Richterin kommt das Grausen angesichts der Masche

Richterin Ute Bernhard hatte keinen Zweifel daran, dass der Trickdiebstahl wie angeklagt abgelaufen war. Angesichts der Vorstrafen komme einem das „Grausen“, dass diese Masche immer wieder durchgeführt werde. Es sei grob verwerflich, dass alte Menschen ausgenutzt würden und dann geglaubt werde, dass sie so senil seien, dass sie entweder keine Anzeige mehr stellen oder sich nicht mehr erinnern könnten.

Der 39-Jährige wurde zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Der jüngere Angeklagte muss für ein Jahr und zehn Monate ins Gefängnis – bei ihm wurde eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten nach der Attacke auf seine Lebensgefährtin miteinbezogen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren