Newsticker

Bund und Länder einigen sich auf Kontaktbeschränkungen bis zum 29. Juni
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Zwischen Diedorf und Neuseeland: Ein Kartenspiel für den Frieden

Diedorf

23.05.2020

Zwischen Diedorf und Neuseeland: Ein Kartenspiel für den Frieden

Per Skype tauschten sich Veronika-Marie Eckl in Neuseeland und Stephan Eckl in Diedorf aus.
Bild: Foto: Marcus Merk

Zu seinen Friedensstücken hat das Diedorfer Theaterensemble Eukitea jetzt ein Kartenspiel herausgebracht. Wie die Gestaltung zwischen Diedorf und Neuseeland gelang.

Hilfe, wie Groß und Klein ein friedliches Leben führen können, ist eines der Kernthemen des Diedorfer Theaterensembles Eukitea. Jetzt hat das Team um Theaterchef Stephan Eckl ein Kartenspiel herausgebracht. Es heißt „Govindas magisches Friedensalphabet“ und ist ein Kurs für Friedensbotschafter.

„Das Thema ,Frieden‘ ist mir besonders wichtig, gerade in diesen herausfordernden Zeiten“, erklärt Stephan Eckl. Aus diesem Grund hat er gemeinsam mit seiner Tochter Veronika, die Künstlerin ist, Karten mit bezaubernden und witzigen Tiermotiven entwickelt. Bei diesen Karten – „Govindas magisches Friedensalphabet“ – geht es darum, wie man am besten Frieden finden und in die Welt tragen kann.

Erster Anstoß kam vor drei Jahren

„Den ersten Anstoß gaben im Frühjahr 2017 die ,Five little Pieces for Peace‘ und im September desselben Jahres ,Viola und das magische Friedensalphabet‘. Wir fragten uns, ob wir nicht unser eigenes Friedensalphabet entwerfen sollen“, so Eckl. Gesagt, getan. Er selbst entwarf die Texte, seine Tochter Veronika-Marie Eckl, eine Illustratorin und Künstlerin, sorgte für die grafische Umsetzung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sie lebt und arbeitet in Wellington/Neuseeland, der südlichsten und windigsten Hauptstadt der Welt. Seit ihrem Kunststudium in Madrid, Istanbul und Barcelona arbeitet sie als freischaffende Illustratorin und Grafikdesignerin. Die Entstehung des Kartenspiels gestaltete sich aufgrund der Distanz aufwendig: „Wir entwarfen das Ganze mithilfe von Skype und Videostreams.“

Von Diedorf bis nach Neuseeland

Im Februar dieses Jahres war Eckl noch in Neuseeland. „Dort haben wir das Spiel druckfertig gemacht.“ Sie entwarf jeweils liebevoll gestaltete Tierszenen zu jedem Begriff. Das Kartenspiel heißt nun „Govindas magisches Friedensalphabet“. Govinda ist ein Friedenselefant, der den großen und kleinen Kartenspielern auf insgesamt 44 Karten jeweils Friedenskräfte nahebringt, zum Beispiel Akzeptanz: Hier appelliert der Elefant an die Spieler, zu überlegen, was getan werden kann, um einen Streit zu beenden. Bei der Karte „Wandlungsfähigkeit“ sollen sich die Spieler in verschiedene Rollen hineinversetzen. Zentrale Begriffe sind dabei auch Zärtlichkeit, Zuhören oder Zuversicht.

Das Kartenspiel „Govindas magisches Friedensalphabet“ ist zunächst in einer Auflage von 1000 Stück erschienen und für 14,95 Euro im Theaterhaus Eukitea in Diedorf sowie in der Buchecke Diedorf erhältlich. Es kann aber auch über den Buchhandel bestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren