Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Neue EU-Sanktionen gegen Russland treten in Kraft
  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Lagerlechfeld: Welche Rolle spielt das Lechfeld bei der Ukraine-Krise?

Lagerlechfeld
24.02.2022

Welche Rolle spielt das Lechfeld bei der Ukraine-Krise?

Ein Dutzend Tarnkapppenflugzeuge der amerikanischen Streitkräfte sind bereits auf einen Stützpunkt in der Eifel verlegt worden.
Foto: Britta Pedersen, dpa (Symbolbild)

Die amerikanischen Streitkräfte haben bereits Tarnkappenflugzeuge in die Eifel verlegt. Auch der Fliegerhorst Lechfeld wäre für Großflugzeuge ausgelegt.

Ein Dutzend Tarnkapppenflugzeuge der amerikanischen Streitkräfte sind bereits auf einen Stützpunkt in der Eifel verlegt worden. Zudem wurden sechs Tankflugzeuge auf die Airbase Ramstein in der Pfalz stationiert. Auch in der Europäischen Union und der Nato wachsen die Zweifel, ob sich im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine ein Krieg noch vermeiden lässt. Welche Rolle würde in dem Fall der Fliegerhorst Lechfeld spielen?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.03.2022

Nur keine Aufregung die Tarnkappenflugzeuge sind alte Technologie, die wir für teures Geld von den Amis kaufen dürfen. Deshalb keine Angst und weiter Schnarchern und den Wiederaufbau und die Flüchtlinge bezahlen, die andere zu verantworten haben.

11.03.2022

Von Ludwig B. 09:06 Uhr @ Raimund Kamm Ich Frage mich gerade was mit Ihnen los ist!

Es ist schlechter Stil, PERSÖNLICH zu werden, wenn man selber anonym bleibt.

Zur Sache:
Vielleicht passt die Rente des Herrn nicht und es müsste durch politische Entscheidungen seine Rente verbessert werden.

Es ist unglaubwürdig, wenn Menschen ihren Wunsch nach Autofahren hinter den Problemen eines "armen Rentner" verstecken.

Akzeptabel können ja für Bedürftige Fahrtkostenzuschüsse sein. Aber nur, wenn das Auto weniger als 75 PS hat oder weniger als 5 l/100 km verbraucht.

Raimund Kamm

10.03.2022

Bei den derzeitigen Kosten für Kraftstoffe (Mobilität und Heizen), Grundnahrungsmittel (Weizen, Getreide) Wohnen (Bodenpreise, Mietwucher) ist ein nicht geringer Anteil auf Spekulation zurückzuführen. Warum wird dieser Casino-Zockerei nicht endlich ein Riegel vorgeschoben?

10.03.2022

Emmanuel Macron ist der richtige für das Lösen der Russland / Ukraine / EU Probleme. Er ist ruhig sachlich und hartnäckig.
Ein Hr. Scholz, dem es wichtiger ist seine Stellung (das habe Ich gemacht) hervorzuheben, ist und bleibt in der Weltpolitik unbrauchbar. Selbstdarsteller sind keine Problemlöser. Auch in der Lösung des Energie Problem ist sein Versagen auf ganzer Linie sichtbar. Unser Nachbar Frankreich hat sofort den Spritpreis eingefroren, die Differenz bezahlt der Staatshaushalt. Warum dies bei Uns in D nicht gehen soll ist das Geheimnis des Hr. Scholz und der SPD.

10.03.2022

>>Unser Nachbar Frankreich hat sofort den Spritpreis eingefroren, die Differenz bezahlt der Staatshaushalt. Warum dies bei Uns in D nicht gehen soll ist das Geheimnis des Hr. Scholz und der SPD.<<

Warum soll mit unseren Steuergeldern das Autofahren subventioniert werden? Unser Autoverkehr ist ohnehin viel zu klimaschädlich, viel zu laut, viel zu landschaftszerstörend.

Wir sollten wieder lernen, mit weniger Autoverkehr gut zu leben.

Raimund Kamm

11.03.2022

@ Raimund Kamm Ich Frage mich gerade was mit Ihnen los ist! So kleinkariert kenn ich sie nicht! Nun Idealismus (Umweltschutz) und Realität der Menschen, sollte man auch bedenken. Sie Verdienen hier als Mitarbeiter in gehobener Position sicher noch genug und haben ein anständiges Netto Gehalt. Ich lebe da eher in der Realität, ich kenne einen Rentner der auf dem Land lebt, auf ein Auto angewiesen ist. Neulich erlebte ich wie dieser Mann, der sich sein Auto vom Mund abspart, seinen Facharzt Termin absagte. Er erklärte mir das er sich das einfach nicht mehr leisten kann. So geht es derzeit vielen.

Nun wenn sie es wieder lernen wollen mit weniger Auto zu leben dann tun sie das, aber lassen sie Ihre Ideologie da wo sie hingehört, in Ihren Kopf.

Eine einzige Panzergranate ist beim Abfeuern und in der Wirkung sicher klimaschädlicher, lauter und landschaftszerstörender als der Co² Ausstoß eines ganzen Dorfes. Also verhindern sie lieber eine weitere Eskalation in der Ukraine mit Ihrem Geschreibe als die Not der Menschen mit Ihren Idealen klein zureden.

11.03.2022

@Ludwig B.
Ihr Beispiel mit dem Rentner zeigt, dass es unbedingt notwendig wird, die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern zu beenden.
Zum Facharzttermin selber. Wieviel km waren es. Bei 40 km hin und zurück mach das im Vergleich zu Dezember Mehrkosten von ca. 2 €. Gerechnet bei einem durchschnittlichen Pkw mit Benzin (ca. 3 Liter auf 40 km).

Eine Panzergranate ist weniger Klimabelastend (CO2-Ausstoss) wie ein ganzes Dorf. Und landschaftverändernd ist ein ganzes Dorf (Bebauung, Erdbewegungen, ...) auch deutlich. ;-)

11.03.2022

@HARALD V. Da reden sie aber ganz schön viel schön
erstens Spart sich der Mann sein Auto von der Hand im Mund ab, das können, oder wollen sie anscheinend nicht verstehen, auch wäre und ist ein E- Auto nicht für alle eine Alternative, Nebst kosten der Anschaffung sind Infrastruktur und Lademöglichkeit im Ländlichen Raum nicht die besten. Noch dazu möchte ich keinen Gehbehinderten Rentner längere Wege zur Ladestation, und das 2 mal zumuten.
Nun das eine Panzergranate bei weiten mehr Klima schädigt als Heizungen oder der Verkehr eines Dorfes dürfte jeden Trottel klar sein. Warum beziehen sie nicht gleich die Fertigung von Kanalrohr, Telekomleitungen das herstellen des Straßenbelags .... mit ein.
Ideelle Verblendung scheint auch bei Ihnen zugeschlagen zu haben!!!

01.03.2022

Merkwürdige Kommentare. Wie soll DEU denn seine Verteidigungsbereitschaft verbessern, wenn nicht durch Wiederinbetriebnahme von vorhandener Infrastruktur wie Lager Lechfeld. Zig Jahre war da ein Jabo Geschwader stationiert und keiner hat sich aufgeregt. Ausser vielleicht Häuslebauer, die besonders günstig Bauland direkt in der Einflugschneise gekauft haben um im Nachhinein festzustellen, dass da jetzt immer Action ist. Ausser den A 400 M verträgt die Base auch zusätzlich zeitweise Nutzung durch andere Flugzeugtypen. Oder soll die Base auch ein Friedensort werden wie Augsburg, bewusst ignorierend, dass die Welt nicht so heil ist, wie von Idealisten angestrebt. Nur waren bisher die Konfliktherde weit weg von Mitteleuropa irgendwo in Asien/Afrika oder Naher Osten. Wer Frieden haben will, muss für den Krieg gerüstet sein- gilt seit dem Altertum.

01.03.2022

"Oder soll die Base auch ein Friedensort werden wie Augsburg, bewusst ignorierend, dass die Welt nicht so heil ist, wie von Idealisten angestrebt."

Zur Auffrischung Ihrer Geschichtskenntnisse: Augsburg heißt auch "Friedensstadt" (nicht "Friedensort") weil hier anno 1555 der Augsburger Religionsfrieden geschlossen wurde.

Der Zusammenhang, den Sie hier suggerieren wollen, existiert nicht.

24.02.2022

Warum muss man denn hier gleich schon wieder, wie im Artikel erwähnten Kalten Krieg, mit den Füßen scharren und eine eventuelle
"Einsatzbereitschaft" des Standorts Lechfeld in Erwägung ziehen. Eine gewisse Kriegslüsternheit möchte ich hier aber dem Autor des
Artikels trotzdem nicht unterstellen. Allerdings gibt mir das Ganze ziemlich zu denken.

10.03.2022

In der Presse ist die Kriegslüsternheit stark vertreten. Statt Frieden zu fordern, stellen Sie immer neue Waffenanfroderungen in die Tagespresse, obwohl außer Hr. Selenki keiner danach gefragt hat.
Das führt bei uns Leser schon dazu, dass die Presse Kriegsgail ist.

24.02.2022

Die Verlegung der Flugzeuge der USA kann ich bestätigen, bin seit einiger Zeit in der Eifel und sah sie Ende letzter Woche Richtung Spangdahlem Air Base im Landeanflug. Die Brisanz ist für mich in Verbindung mit dem Fliegerhorst Büchel zu sehen, der sich unweit davon befindet. Die Einflugschneisen überschneiden sich fast. Dort sollen sich vermutlich die für die dort Stationierten Tornados Atomwaffen befinden die unter US Aufsicht stehen. Nun wer jetzt noch nicht aufwacht, ist selber schuld.

24.02.2022

Was gibt es da zum Aufwache???
Russland führt Krieg in der Nähe von NATO-Staaten bzw. deren Nachbarländern.
Da ist eine Erhöhung der Einsatzbereitschaft zur Abschreckung ganz natürlich.
Solche Velregungen bleiben shcließlich dem Adressaten nicht verborgen.