Newsticker
Deutschland und Niederlande liefern Ukraine weitere Panzerhaubitzen
  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Landkreis Augsburg: Mobilität im Vergleich: Wie pendelt es sich im Augsburger Land?

Landkreis Augsburg
10.04.2022

Mobilität im Vergleich: Wie pendelt es sich im Augsburger Land?

Der Tag, an dem ich den Bus nahm: Die hohen Spritpreise geben den Ausschlag, die eigene Mobilität einmal zu überdenken. Im Selbstversuch geht es mit verschiedenen Verkehrsmitteln von Diedorf nach Gersthofen.
Foto: Marcus Merk

Plus Wenn nicht jetzt, wann dann: Die hohen Spritpreise machen Autofahren noch teurer als sonst. Zeit zum Umsteigen. Doch kann das auch in einem großen Landkreis gelingen?

Zeit, Komfort, Kosten oder doch die Umwelt - was zählt, wenn es darum geht, wie wir uns von unserer Wohnung zu unserem Arbeitsplatz bewegen? Manchmal scheint es einfach. Wer keinen Bus oder keinen Zug vor der Haustür hat, aber 25 Kilometer pendeln muss, der wird um die Fahrt mit dem Auto kaum herumkommen. Oder gibt es doch eine andere Lösung? Vielleicht muss man die Möglichkeiten einfach mal etwas ausprobieren und die gewohnten Wege verlassen. Ein Versuch.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.04.2022

Organisierte Fahrgemeinschaften wären vielleicht auch eine Option.

Permalink
11.04.2022

Ich, als ÖPNV-Gelegenheitsfahrer habe schon Probleme die Tarife zu verstehen - waren das Kreise und in München Waben? - oder so?
Habe immer Angst doch mal einen Kreis "zu verletzen" und dann als "Dienstleistungserschleicher" öffentlich abgeführt zu werden?
Warum kann man nicht von anderen Metropolen lernen und einen weitgehend einfachen (nicht-deutsch-überschlaumayerischen) Tarif einführen?
Ich hatte schon oft angeregt, mal ernsthaft zu berechnen, was uns die ganze Tarifwirtschaft kostet?
Wieviele Leute könnten wir für sinnsttiftende Arbeit in unserem, nach Fachkräften ringendem Land, freistellen?
Das mal volkswirtschaftlich konsequent zu bewerten - könnte zu ähnlichen Erkenntnissen kommen, als die Idee des bedingungslosen Einkommens.
Aber wie viele haben da Angst um den warmen, weichen Stuhl im gemütlichen Büro? Wahrscheinlich geben wir mehr Geld für dafür aus, mit einer teuren ausufernden Administration, den Schein des Sozialstates aufrecht zu erhalten.
Spätestens, wenn die Tafeln dann - wie z.Zt. - wieder um Spenden betteln - ist diese Illussion zu ende....

Permalink
10.04.2022

Carsharing könnte schon funktionieren, wenn man es flexibler nutzen könnte, und wenn es überhaupt mehr Angebote gäbe im Landkreis... In Steppach zB gibt es keine einzige Station, leider auch nicht vom Swa Carsharing, schade

Permalink