Newsticker

Länder wollen Teil-Lockdown bis kurz vor Weihnachten verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. 40 Stunden Beruf, 15 Stunden Fußball

Ehrung

20.11.2017

40 Stunden Beruf, 15 Stunden Fußball

BFV Präsident Dr. Rainer Koch, U30-Vorstandsmitglied Tobias Bracht (von rechts) und BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher (links) gratulierten Alexander Sälzer vom SV Gessertshausen zur Auszeichnung als Fußballheld.
Bild: BFV

Warum Alexander Sälzer vom SV Gessertshausen bei der Aktion „Fußballheld 2017 – Aktion junges Ehrenamt“ gewonnen hat und welchen Preis es dafür gibt

Ein Vollzeitjob und zusätzlich das ehrenamtliche Engagement als Trainer und Jugendleiter beim SV Gessertshausen. Alexander Sälzer tut sich diese Doppelbelastung mittlerweile schon seit vier Jahren an. Doch er macht es gerne, sucht nach Trainern für den Nachwuchs, organisiert Skifahrten, Weihnachtsfeiern und trainiert selbst junge Spieler von der F- bis zur B-Jugend. Außerdem hat der 21-Jährige jetzt zwei Jahre lang die Rolle des „Zugpferds“ im dreiköpfigen Team der Jugendleitung beim SV übernommen. Alles in allem kommen zu 40 Stunden im Beruf in der Woche „zusätzlich mindestens 15 Stunden für den Fußball“ zusammen, sagt Sälzer.

Für sein Engagement wurde er jetzt vom Bayerischen Fußballverband geehrt. Sälzer ist „Fußballheld 2017“. Der Preis „Aktion Junges Ehrenamt“ wurde dieses Jahr schon zum dritten Mal verliehen. Er ist somit einer der Preisträger, die laut BFV-Präsident Rainer Koch „zeigen, dass es sich lohnt, auf die Fähigkeiten und Ideen junger Menschen zu vertrauen.“ Bei der offiziellen Ehrung vor zwei Wochen konnte Sälzer sich auch schon mit den anderen Preisträgern austauschen. Außerdem stand Fußball live auf dem Programm. Zusammen sahen die Preisträger die Zweitligapartie Regensburg gegen Fürth. Nächstes Jahr im Mai darf Sälzer mit nach Barcelona. Eine Woche lang geht es dort um Themen der Jugendarbeit im Fußball.

Sälzer selbst spielt schon seit der ersten Klasse aktiv Fußball. Durch seinen Freundeskreis sei er damals zum Kicken gekommen, erklärt der Deubacher. „Damals war es entweder Fußball oder Nichtstun“, sagt er. 2013 wurde er dann Jugendtrainer und übernahm 2015 die Aufgaben der Jugendleitung beim SV Gessertshausen. Mittlerweile hat er sich aber wieder ein wenig aus dem Sportbetrieb zurückgezogen. Als Bankkaufmann hat er ein Berufsbegleitendes Studium angefangen. Anstatt auf dem Rasen zu stehen, büffelt er jetzt für seinen Bachelor im Fach „Management and Finance“. Dem SV Gessertshausen bleibe er trotzdem als Mitglied und Jugendleiter treu, sagt Sälzer.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren