Bezirksliga Nord

05.04.2014

Abhaken und weiter

TSV Dinkelscherben will in Glött Grundstein zum Klassenerhalt legen

Abhaken und weitermachen, so lautet die Devise beim TSV Dinkelscherben vor dem Auswärtsspiel in der Fußball-Bezirksliga Nord am Sonntag bei der SSV Glött. Zur bekannten Bundesliga-Anstoßzeit um halb vier wollen die Lila-Weißen dabei die 0:5-Türkspor-Pleite von letzter Woche schnell vergessen machen.

„Wir müssen uns auf jeden Fall besser präsentieren“, fordert das Trainerteam Finkel/Erlenbaur deshalb von seinen Mannen. „Besonders, weil unsere Konkurrenz am Wochenende schwere Spiele vor der Brust hat und wir die Chance haben, mit Glött gleichzuziehen.“ In der Tat könnte der TSV mit einem Dreier einen nächsten „Etappenerfolg“ im großen Abstiegsrennen machen, während die direkten Tabellenkontrahenten Ziemetshausen, Lauingen und Wemding beim Zwei-, Dritt- und Viertplatzierten ran müssen.

Vielleicht sind ja sogar die Erinnerungen an das Vorjahr behilflich, als die Dinkelscherbener durch einen furiosen 5:1-Sieg ebenfalls den Grundstein für den Klassenerhalt legen konnten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein Trio ist angeschlagen, Entwarnung bei Kaltenegger

Im Übrigen feierte damals auch Alexander Guggemos nach seiner fast zweijährigen Abstinenz sein großes Comeback. Momentan zählt der Torjäger aber zusammen mit Lukas Hörtensteiner und Alexander Berchtenbreiter weiterhin zum Kreis der angeschlagenen Spieler im TSV-Kader. Ob das Trio am Sonntag tatsächlich auflaufen kann, bleibt folglich noch abzuwarten. Entwarnung gibt es derweil bei Michael Kaltenegger, der nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung vom Sonntag zwar für ein paar Wochen ausfällt, aber sich glücklicherweise nicht – wie zunächst erwartet – Schwereres zugezogen hatte. (ilia)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren