Newsticker

Kultusministerium: Mehr als 8800 Schüler sind in Bayern wegen Corona in Quarantäne

23.03.2009

Abwehrrecke als Stürmer

"Von Lobeshymnen können wir uns nichts kaufen", ärgerte sich Robert Walch nach der 1:2-Niederlage im Landesliga-Landkreisderby beim TSV Schwabmünchen. Über weite Strecken war der TSV Gersthofen in diesem Kampfspiel die bessere Mannschaft, doch die drei Punkte blieben an der Wertach. "Schwabmünchen hat nur mit Befreiungsschlägen operiert, doch der Ball ist immer wieder in ihren Reihen gelandet. Auch nach jedem Zweikampf war das so", blickt Walch zurück. Sei es wie es wolle, die 1:2-Niederlage war das siebte Spiel in Folge, in denen die Schwarz-Gelben ohne Sieg geblieben sind.

"Wir haben die Tore zum jeweils unglücklichsten Zeitpunkt kassiert", resümiert Walch, "der erste Treffer war ein Glücksschuss, beim zweiten könnte der Schütze vorher im passiven Abseits gestanden haben." Selber hat der TSV Gersthofen durch Johannes Hintersberger (Querlatte), Ronny Roth (vorbei) und Kurt Schauberger, der genau auf den Torwart köpfte, beste Chancen nicht verwertet.

Für Walch liegt hier die Wurzel des Übels: "Wir haben keinen wirklichen Stürmer." Volkan Cantürk habe in Schwabmünchen in 90 Minuten nicht einmal aufs Tor geschossen, "Esat Yaz tanzt überall umeinander". Sam de Meester fehlte diesmal, weil er zur Taufe seiner Tochter in Rotterdam weilte. In seiner Verzweiflung beorderte der Coach schließlich Martin Wenni nach vorne. Und bereits dessen erste Aktion führte zum Anschlusstreffer. Der offensiv eingesetzte Abwehrrecke hatte für Esat Yaz, mit sieben Treffern bester Gersthofer Torschütze, aufgelegt. Kurz darauf warfen sich vier Schwabmünchner in Wennis Schuss, verhinderten den Ausgleich. "Bezeichnend, dass wir mit ihm plötzlich gefährlich geworden sind", sagt Walch, "er hat Zug zum Tor, will das Ding machen."

An die Wende geglaubt

Nach dem 2:1 habe er noch an die Wende geglaubt, weil die Mannschaft im Vergleich zum Herbst letzten Jahres stark verbessert aufgetreten sei. Herausgekommen ist jedoch nichts. "Das ärgert mich noch mehr", so Walch, "weil ich viel schneller auf die zweite Mannschaft und die A-Jugend Rücksicht nehmen könnte, wenn wir die 40 Punkte erreicht haben." (oli)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren