Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle

Tischtennis

22.02.2018

Alter schützt vor Titeln nicht

Ein Tröpfchen Frankenwein durften sich Erich Goldau und Josef Merk (von links) sowie Norbert Schölhorn (eingeklinkt) nach ihren Bayerntiteln gönnen.
2 Bilder
Ein Tröpfchen Frankenwein durften sich Erich Goldau und Josef Merk (von links) sowie Norbert Schölhorn (eingeklinkt) nach ihren Bayerntiteln gönnen.
Bild: BTTV

Drei Westheimer und eine Biberacherin triumphieren bei den bayerischen Meisterschaften. Josef Merk steht sogar dreimal ganz oben auf dem Treppchen

Tischtennis ist ein Sport, der bis ins hohe Alter ausgeübt werden kann. Der beste Beweis dafür ist Josef Merk. Der ehemalige Bundesligaspieler beim Post SV Augsburg, der als Macher des Höhenfluges der SpVgg Westheim bis in die Bayernliga gilt, holte sich bei den bayerischen Seniorenmeisterschaften in Ochsenfurt gleich drei Titel in der Altersklasse AK 75 (74-79 Jahre). „Das habe ich noch nie geschafft“, freute sich der 75-Jährige.

Im Einzel setzte sich Merk mit 3:1 im Finale gegen Wolfgang Gießmann vom SC 04 Schwabach durch, im Doppel gewann er mit seinem Vereinskameraden Erich Goldau. Damit holte der flinke und angriffslustige Doppel-Spezialist den elften Titel in den vergangenen zwölf Jahren. Auch im Mixed stand Josef Merk, der für die SpVgg Westheim noch immer in der 3. Bezirksliga spielt, zusammen mit Rosi Berg (TTC Sonthofen) ganz oben auf dem Treppchen. Erich Goldau, 78, belegte hier zusammen mit Edeltraud Barth (VfL Neustadt/Coburg) den dritten Platz.

Zwei weitere bayerische Meistertitel für die SpVgg Westheim errang Norbert Schölhorn, der als Spitzenspieler in der ersten Mannschaft in der Bayernliga antritt. In der AK 50 (49-59 Jahre) siegte er im Doppel mit Andreas Krämer (TuS Fürstenfeldbruck) und im Mixed mit Gerti Dietrich (DJK SB Regensburg).

Seit Jahren zählt das Biberbacher Tischtennis-Urgestein Karin Kahl zu den besten Spielerinnen in Bayerns Seniorenklassen. Das untermauerte sie nun mit dem Titelgewinn im Doppel zusammen mit ihrer Partnerin Regina Lehnert vom ESV München-Freimann. Im Halbfinale siegte das Duo gegen das an Position zwei gesetzte Doppel Fischer/Dressel souverän mit 3:0 und zog ins Finale gegen die topgesetzte Paarung Paetzold/Bohrer ein. Überraschend klar dominierten Kahl/Lehnert auch hier und konnten nach einem 3:1-Erfolg den bayerischen Titelgewinn feiern.

Im Einzel hatte Kahl das Glück nicht auf ihrer Seite: Trotz zwei Siegen und nur einer Niederlage fehlte ihr am Ende ein Satzgewinn zum Weiterkommen in die K.-o.-Runde und der damit verbundenen Qualifikation zur deutschen Seniorenmeisterschaft. Mit dabei sind hingegen Norbert Schölhorn und Josef Merk. „Es war mein großes Ziel, die Qualifikation zu schaffen, die diesmal quasi vor der Haustüre stattfindet“, freut sich Merk auf die an Pfingsten in Dillingen an der Donau stattfindenden Titelkämpfe. Da sich Erich Goldau nicht qualifizieren konnte, hat er sich mit Peter Kapitza (TSV Gräfelfing) schon nach einem neuen Partner umgesehen.

Zweimal auf das Podest landete Barbara Seiler vom TTC Langweid. In der Altersklasse AK 40 (39-49 Jahre) belegte sie den zweiten Platz im Doppel mit Elena Gileles (TSV Maccabi München) und Rang drei im Mixed mit Christian Brozatis (TSV Schwabmünchen). (oli/mmer)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren