1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Altmeister fährt in die Top-Ten der Welt

Leitershofen

12.09.2019

Altmeister fährt in die Top-Ten der Welt

Selbst vom strömenden Regen ließ sich Patrick Stimpfle von der DJK Wertachtal nicht bremsen. Der 39-jährige Altmeister fuhr beim Weltcup-Finale in Emmingen/Tuttlingen in die Top Ten und wurde für seinen achten Platz mit stehenden Ovationen gefeiert.
Bild: RSG Wertachtal

Als ältester Fahrer landet der 39-Jährige Patrick Stimpfle in Emmingen auf Platz acht im Inline Alpin-Weltcup

Beim Finale des Inline Alpin Weltcup in Emmingen/Tuttlingen war das das Inline Team der RG Wertachtal mit fünf Teilnehmern vertreten. Im letzten World-Race-Rennen ging es noch um Punkte für die Weltcup-Qualifikation. Alle Fahrer des Wertachtal-Teams waren schon qualifiziert, gingen aber trotzdem an den Start.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Es war ein Wetter-Lotteriespiel. Der erste Durchgang wurde komplett im Trockenen gefahren. Julia Schlegler konnte das nutzen, um sich im ersten Durchgang unter die besten zehen Damen zu platzieren. Bei Noemi Wallimann lief es nicht so gut, dennoch sprang der fünfte Platz heraus.

Die Herren der DJK RG Wertachtal Patrick Stimpfle, Francis Stimpfle und Ricco Walz konnten die Trainingseinheiten in Serbien und Slowenien gut nutzen und kamen in ihren Klassen unter die besten 15.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der zweite Durchgang begann im Regen. Bevor aber die Damen starteten konnten, hörte es auf. Mit Hilfe von Gasbrennern wurde die Strecke getrocknet. Noemi Wallimann ging in der Pause mit ihrem Trainer Patrick Stimpfle den Lauf nochmals genau durch und so konnte sie ihren fünften Platz bei den Juniorinnen halten. Julia Schleger schied nach einem Fahrfehler aus.

Bei den Herren zeigte vor allem Patrick Stimpfle mit seinen 39 Jahren im letzten WeltRaceRennen bei den Aktiven eine gute Leistung und wurde Zehnter. In der Gesamtwertung landete er auf Platz 20. Ricco Walz konnte auf dem 15. Platz zumindest einige Junioren hinter sich lassen. Francis Stimpfle landete auf Gesamtplatz 30 und hatte für den folgenden Tag die Chance auf Weltcuppunkte.

Die wenigen Ausfälle im strömenden Regen zeigten eine hohe Qualität der 100 Rennläufer aus zehn Nationen, die sich für das Finale qualifiziert hatten. Ricco Walz, mehrfacher Europameister, zeigte einen guten ersten Lauf und platzierte sich als Achter unter den besten Zehn der Welt. Patrick Stimpfle spielt seine Erfahrung mit einer nahezu perfekten Fahrt aus und lag nach dem dem ersten Durchgang auf dem zwölften Platz. Francis Stimpfle platzierte sich ebenfalls auf dem 25 Platz. Die Damen hatten Pech. Noemi Wallimann und Julia Schleger wurden fast im Regen weggeschwemmt. Am Schluss konnte sich Wallimann als 16. platzieren.

Die besten 30 Herren starteten im strömenden Regen. Francis Stimpfle mit einem komplett neuen Satz Regenrollen – diese Entscheidung war perfekt. Er konnte im zweiten Durchgang die elftschnellste Laufzeit fahren und wurde am Schluss Sechzehnter.

Als Patrick Stimpfle am Start stand, wurde es an der Strecke still. Der Moderator würdigte die Leistung des Leitershofer, über 500 nasse Zuschauer applaudierten. Trotz einer Schrecksekunde und einer „akrobatischen“ Leistung kam er mit der Führung ins Ziel. Was auf jeden Fall den 12. Platz und damit besten Ergebnis im Weltcup für ihn bedeutete.

Als Ricco Walz im Ziel ankam, waren beide nur durch einen Fahrer getrennt. Als der Tscheche Möller ausschied, war Patrick bereits schon auf dem zehnten Platz. Alle gratulierten dem „Old Mann“, wie er vom Moderator benannt wurde. Als auch der Weltcupführenden Sven Ortel und Weltmeister Moritz Doms als Führende ausschieden, brachen alle Dämme. Patrick Stimpfle stand mit 39 Jahren als ältester Fahrer unter den besten Zehn der Welt auf dem Platz acht. Mit Tränen in den Augen nahm Patrick Stimpfle bei der Siegerehrung Standing Ovations entgegen. 2001, dem Geburtsjahr des Siegers Maximilian Löw, hatte er bereits das damals höchste Rennen der Welt, den „Debitel Europacup“, gewonnen.

Für das kommende Jahr haben sich erneut einige Fahrer dem Team angeschlossen, und so wächst des Team der DJK RG Wertachtal für den Weltcup in der Zukunft. (ps-)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren