Margertshausen

19.05.2019

Aufsteiger muss wieder absteigen

Trost von seinem Sohn Leo erhielt Margertshausens kickender Co-Trainer Max Reiser, als nach dem 0:4 gegen den TSV Schwabmünchen II der Abstieg des SSV feststand.
Bild: Marcus Merk

Während es den SSV Margertshausen erwischt hat, kann der TSV Zusmarshausen den Kopf aus der Schlinge ziehen

Landkreis Nach einer 0:4-Klatsche gegen die Bayernliga-Reserve des TSV Schwabmünchen ist der Abstieg aus der Fußball-Kreisliga Augsburg für Aufsteiger SSV Margertshausen bittere Realität.  Für Vorsitzenden Anton Schmid bleibt ein fader Beigeschmack: „Die Spielordnung lässt es zwar zu, aber es verzerrt die Leistung einer Saison, wenn erst in den gegen den Abstieg entscheidenden Spielen A-Junioren aus dem Bayernligateam zum Einsatz kommen.“  Gerettet hat sich der TSV Zusmarshausen. Mit einem 2:1-Sieg bei Suryoye Augsburg konnte man den Kopf noch im allerletzten Moment aus der Schlinge ziehen. 

Die Hausherren versuchten den mit vielen Bayernliga-A-Jugend-Spielern verstärkten Gästen zunächst mit aggressiver Spielweise den Schneid abzukaufen. In der 5. Minute hatte dann Bozhidar Georgiev nach dem ersten Eckball auch die Chance zur Führung, doch er war wohl selber überrascht, dass er völlig frei zum Kopfball kam, und konnte den Ball nicht gut genug platzieren. Danach bestimmten allerdings die Gäste die Partie und gingen in der 18. Minute durch einen sehenswerten Heber von Fabian Eger in Führung. Margertshausen hätte vier Minuten später beinahe ausgeglichen, doch Mathias Kastner verfehlte aus spitzem Winkel knapp die lange Ecke. Schwabmünchen war das bessere Team, ohne aber die SSV-Abwehr vor allzu große Probleme zu stellen. In der 32. Minute kam Nico Gröb nach einer Ecke an den Ball, doch Margertshausens Keeper Thomas Wunn konnte seinen Schuss noch über die Latte lenken.

Die Gäste kamen entschlossen aus der Kabine und in der 47. Minute war es wieder Torhüter Thomas Wunn der eine Großchance von Gero Wurm zunichte machen konnte. Die Gastgeber mussten jetzt mehr riskieren und so ergaben sich immer mehr Räume für die Gäste wie beim 0:2 in der 61. Minute. Margertshausen war nach einem Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung völlig blank und Fabian Eger konnte mit seinem zweiten Treffer für die Vorentscheidung sorgen. Nur vier Minuten später vergab Fabian Eger die Möglichkeit freistehend für das 0:3 zu sorgen, diesmal ließ er die 100-prozentige Chance aber fahrlässig liegen.

Der SSV warf in der Schlussphase alles nach vorne und wurde dafür von den Gästen heftig bestraft. Der eingewechselte Berkay Akgün traf in den letzten Minuten sogar doppelt und sorgte für einen ungefährdeten 4:0-Erfolg und den gleichzeitigen Klassenerhalt für die Gäste aus Schwabmünchen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren