Newsticker

RKI meldet 11.409 neu mit Corona Infizierte

Spiel der Woche

26.05.2015

Aufstieg teuer erkauft

Nach dem Aufstieg der ersten Mannschaft Ende der vergangenen Saison konnte beim FC Horgau nun der Aufstieg der zweiten Garnitur gefeiert werden. Mit einem 3:1-Erfolg beim Meister SV Wörleschwang, der auf das Aufstiegsrecht verzichtet, nutzte man die Gunst der Stunde.
2 Bilder
Nach dem Aufstieg der ersten Mannschaft Ende der vergangenen Saison konnte beim FC Horgau nun der Aufstieg der zweiten Garnitur gefeiert werden. Mit einem 3:1-Erfolg beim Meister SV Wörleschwang, der auf das Aufstiegsrecht verzichtet, nutzte man die Gunst der Stunde.

FC Horgau II nutzt nach dem Verzicht des SV Wörleschwang die Gunst der Stunde und nutzt dabei beim Personalpoker alle entsprechenden Regeln aus

Nach dem Schlusspfiff jubelten beide Mannschaften: Der SV Wörleschwang feierte nochmals die schon vor zwei Wochen errungene Meisterschaft in der Fußball-B-Klasse Nordwest, der FC Horgau II den nach dem 3:1-Sieg gerade vollzogenen Direktaufstieg in die A-Klasse. Der Tabellenzweite nutzte die Gunst der Stunde, nachdem der SV Wörleschwang auf sein Aufstiegsrecht verzichtet hatte, weil er in der kommenden Saison als Spielgemeinschaft mit dem TSV Zusmarshausen III an den Start gehen wird. Und da wäre man als A-Klassist in den Südwesten eingeteilt worden, weil die Zusser „Zweite“ ja bereits in der A-Klasse Nordwest spielt. „Diese Fahrten waren uns dann doch zu weit“, lautete die Begründung von SVW-Vorsitzendem Wilhelm Kempter.

Den Aufstieg in die A-Klasse hat man sich beim FC Horgau wahrlich teuer erkauft. Vergangene Woche erwischte es Spielertrainer Franz Stroh mit einer Schultereckgelenkssprengung, diesmal verletzte sich Fabian Tögel schon nach wenigen Minuten. Er zog sich einen Bänderriss in der Schulter zu, muss wohl ebenfalls operiert werden.

Wer sich jetzt wundert, dass Stroh als auch Tögel, die ja an und für sich zum Stammpersonal der ersten Mannschaft gehören, in der zweiten Garnitur kicken, hat noch nie etwas vom Personalpoker in den Reserveteams der Kreisligisten gehört. Als „Schiebereien“ hat Erlingens Trainers Stefan Wolf diese personellen Planspielchen jüngst bezeichnet. Sie entsprechen natürlich den Regeln, sind aber gerade für die im Wettbewerb befindlichen ersten Mannschaften doch sehr ärgerlich.

„Diese Vorwürfe sind absolut haltlos“, sagt Horgaus Vorsitzender Jürgen Tögel. „Drei Aktive aus der Ersten dürfen grundsätzlich eingesetzt werden, dazu nochmals drei, die am vergangenen Wochenende nicht von Anfang an in der ersten Mannschaft gespielt haben.“ Beim FC Horgau waren das die Gebrüder Philip und Lorenz Egle, die zuletzt auf einer Familienfeier waren, und Fabian Tögel, der Tennis spielen musste. Dazu gesellten sich Tobias Kirschner und Darius Ohnesorg.

„Die Mannschaft ist in der B-Klasse unterfordert und reif für die A-Klasse“, konstatierte Cheftrainer Franz Stroh. Raffael Wieser unterstrich dies mit einem Freistoß an die Querlatte (2.). Baptist Michale traf in der 18. Minute nach einer Ecke von Philip Egle zum 0:1. Doch der mit vier Slowaken angetretene SV Wörleschwang mischte mit: Marco Fischer musste gegen Philipp Scherer (4.), David Wörle (31.) und Miroslav Jamrich (35.) zeigen, warum er in der Vorrunde noch Stammkeeper im Kreisliga-Team war.

Vier Minuten nach dem Wechsel erhöhte Tobias Kirschner auf 0:2. Trotzdem brachten die Horgauer den Sack nicht zu, weil Omar Samouwel aus drei Metern übers leere Tor schoss (40.) und Darius Ohnesorg zweimal in aussichtsreichster Position vergab. Als Felix Peter gegen David Wörle zum Catchergriff ansetzte, gab es Elfmeter, den der Gewürgte selbst zum 1:2 verwandelte (78.). Für die endgültige Entscheidung sorgte Baptist Michael, der einen Freistoß von Wieser zum 1:3 ins Tor spitzelte (88.).

So konnte beim FC Horgau nach dem Triumph der ersten Mannschaft der zweite Aufstieg innerhalb von zwei Jahren gefeiert werden.

SV Wörleschwang: Demharter; Schreiber, Vogt, Diesenbacher (75. Hegele), Skacan, Kyselica, Scherer, Waclaviak (75. Schubert), Jamrich, Schmid, Wörle.

FC Horgau II: Fischer; Gai, Donderer, Zircher, Löwy (84. Wieser), Samouwel (85. Michale), Peter, Philip Egle, Tögel (29. Kirschner), Wieser (29. L. Egle), Michale (46. Ohnesorg).

Tore: 0:1 Michale (18.), 0:2 Kirschner (49.), 1:2 Wörle (78./Foulelfmeter), 1:3 Michale (88.). – Schiedsrichter: Yuecel Balci. – Zuschauer: 90.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren