1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Aufstiegsaspirant stürzt gegen das Schlusslicht ab

Kreisklasse Nordwest

29.08.2016

Aufstiegsaspirant stürzt gegen das Schlusslicht ab

Zu Fall gebracht wurde der TSV Täfertingen (von links Sebastian Kölbl, Michael Härle und Benedikt Böck) von Schlusslicht Bärenkeller. Abteilungsleiter Günther Stempfle (im Hintergrund) sieht’s mit Schrecken.
Bild: Oliver Reiser

Absteiger Täfertingen gestattet Aufsteiger Bärenkeller die ersten Punkte. TSV Welden stürmt mit 7:0 an die Spitze

Das erste Saisongegentor bescherte dem Aufsteiger TSV Lützelburg im Spitzenspiel der Fußball-Kreisklasse Nordwest gegen den SSV Anhausen (1:1) den ersten Punktverlust. Aufstiegsaspirant TSV Täfertingen musste sich Schlusslicht Bärenkeller im Schlussspurt geschlagen geben.

(1:1). Der TSV kassierte eine bittere Heimniederlage gegen den unmittelbaren Nachbarn von jenseits der Augsburger Stadtgrenze. Die Gäste erwischten bereits den besseren Start. Thomas Müller traf nach zehn Minuten zur Führung. Durch einen direkt verwandelten Freistoß von Florian van der Werf (25.) kam Täfertingen relativ zeitig zum Ausgleich. In der 69. Minute versenkte Safak Centinkaya eine Maßflanke per Direktabnahme und die Blau-Weißen schienen auf der Siegerstraße. In der heiß umkämpften Endphase kippte jedoch Bärenkeller das Match durch einen Doppelschlag ihrer Einwechselspieler Armin Bosch (80.) und Maximilian Schiele (81.). (kabö)

(0:1). Bis zum 0:1 (40.) durch die zweite Gelegenheit von Alexander Micheler hatten Florian Kamissek (4.), Martin Schnierle (27.) und Fabian Karg (33.) Lützelburger Chancen nicht nutzen konnten. Noch vor dem Seitenwechsel wurde es dramatisch, als TSV-Zerberus Timo Lettrari vor Micheler klärt (43.), Florian Kamissek scheitert (44.) und Tobias Wieser für die Gäste vergibt (45.). In Durchgang zwei wollten die Grün-Gelben das Blatt drehen und begannen fulminat. Martin Schnierle visierte nur das Außennetz an (50.) und jagte den Ball aus drei Metern über den Kasten (51.). Fabian Karg gelang der überfällige Ausgleich (55.). In der Schlussviertelstunde hatten beide Teams Chancen auf den Siegtreffer. Die Torhüter Max Wiedemann und Timo Lettrari parierten jedoch glänzend. – Reserven: 2:0. – Zuschauer: 155. (bph)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

(1:1). Trotz der tropischen Temperaturen zeigten beide Teams eine ansprechende Partie mit gerechtem Ausgang. Kurz nach der ersten Trinkpause ging die Heimelf in Führung. Michael Furnier hämmerte den Ball zum 1:0 ins Tor (33.). Marc Osman stand in der 43. Minute sträflich frei und vollendete nach einer Ecke zum 1:1-Ausgleich. In der 60. Minute konnte sich Ersatzkeeper Armin Schulz auszeichnen, als wieder Osman freistehend zum Schuss kam. Beide Mannschaften vergaben noch gute Gelegenheiten zum Sieg. Aufseiten der SpVgg jagte Kapitän Thomas Zott die Kugel im Strafraum über den Kasten, während bei den Gästen Matthias Gherda am Pfosten scheiterte. – Zuschauer: 70. (mira)

(1:1). Bei großer Hitze fand der TSV Herbertshofen in den ersten 30 Minuten nie richtig ins Spiel. Ein Kopfball von Florian Asam wurde auf der Linie geklärt, Neusäß’ Jarju Ibrahim scheiterte an der Latte (17.). Direkt nach der Trinkpause traf dann Dimitry Schleicher zum 0:1 (35.). Kurz vor dem Pausenpfiff der überraschende Ausgleich. Nach Flanke von Christoph Ruber drosch Florian Asam die Kugel in die Maschen (44.). Der Treffer rüttelte Herbertshofen wach, aber Christian Pfeilmaier und Florian Asam scheiterten. Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte Herbertshofen ein komplett anderes Gesicht. Erst scheiterten Christoph Ruber und Florian Asam, dann köpfte Bastian Stefanovic zum 2:1 ein (51.). Rainer Kitzberger erzielte mit der ersten Chance in der zweiten Hälfte den Ausgleich (57.). Herbertshofen drückte weiter und wurde belohnt. Sascha Bruckner (75.) und Bernd Hoffmann in der Nachspielzeit trafen noch zum 4:2 (93.). – Zuschauer: 80. – Reserven: 5:0. (tsvh-)

(0:1). Bei sommerlichen Temperaturen fanden die Gäste besser ins Spiel. In der 26. Minute verhinderte der Stadtberger Keeper eine Chance von Luca Mitrovic. Die Gäste erhöhten den Druck und Goran Boric erzielte kurz vor der Halbzeitpause das 0:1. In der zweiten Halbzeit konnte keine klare Torchance verbucht werden. Lediglich ein schneller Konter der Gäste gelang in der 63. Minute. Aldin Kahrimanovic flankte auf Leo Baitler, der am langen Pfosten zum 0:2 einköpfte. In der Schlussphase konnte Marco Burgermeister, der zwei Schüsse aus kurzer Distanz parierte, weitere Tore verhindern. – Zuschauer: 30. Reserven: abgesagt. (sssg)

(2:0). Von Beginn an zeigten die Hausherren eine sehr gute Leistung. Die Führung durch Marcus Biber nach herrlichem Spielzug war überfällig (17.). In der Folge ließen die Ustersbacher zahlreiche Torchancen aus. Lediglich der starke Christoph Schütz traf zur 2:0-Pausenführung. Nach Wiederanpfiff zeigte sich das selbe Bild. Allerdings kamen die Gäste durch den agilen Berk Kösker zum Anschluss (66.). Es kam kurz Spannung auf. Doch Marcus Biber sorgte mit dem 3:1 für die Vorentscheidung. Michael Triebe erzielte sehenswert den Endstand. – Reserven: 3:0 (BiLa)

4:0). Sieben auf einen Streich: Der TSV Welden ließ den Gästen keine Chance und bleibt auch an Spieltag drei ungeschlagen. Bereits in der 6. Spielminute gelang Michal Durica die frühe Führung. Fortan kontrollierten die Spieler um Trainer Julian Joachim das Geschehen. Tobias Fendt erhöhte in Minute 32 auf 2:0, Andreas Rottmair sorgte mit zwei Toren (33. und 45.), dass die Partie noch vor der Pause entschieden war. Stefan Maier nach toller Vorarbeit von Durica (51.) und Kilian Vermeulen erhöhten auf 6:0 (72.). Das Tor des Tages erzielte wieder Michal Durica, der in der 82. Minute mit einem Distanzschuss aus knapp 30 Metern den 7:0-Endstand besiegelte. – Zuschauer 85. (weld-)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_7395.tif
Handball

Zuschauer werden mit Toren verwöhnt

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen