1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Ausgleich auf den letzten Drücker

Handball

18.12.2019

Ausgleich auf den letzten Drücker

Beim 12:19 schien die SG 1871 Gersthofen in Aichach auf der Verliererstraße. Doch am Ende durften sich Torhüter Michael Müller und Yannik Scherer noch über einen Punkt freuen.
Bild: Melanie Nießl

SG 1871 Gersthofen verdirbt dem TSV Aichach die Bescherung und holt nach drei Niederlagen in Folge wieder einen Punkt

Einen Pflichtsieg, zumindest einen knappen Pflichtsieg ohne vorweihnachtlichen Glanz, hätte man von den Handballern des TSV Aichach im Heimspiel der Bezirksoberliga gegen die SG 1871 Gersthofen schon erwarten dürfen. Doch nicht einmal dieses Minimalziel wurde nach einer indiskutablen Leistung erreicht. Die Gäste verdarben dem TSV die Bescherung und glichen Sekunden vor Schluss durch Manuel Feistle zum 22:22 aus. Symptomatisch die Sekunden zuvor, als die Hausherren bei ihrem letzten Angriff die nötige Cleverness vermissen ließen.

Es hätte so recht zu diesem gründlich misslungenen Jahresfinale gepasst, wäre danach Knecht Ruprecht in die Halle gekommen. Er hätte den Aichacher Feldspielern durch die Bank ordentlich die Leviten lesen und dann mit der Rute dreinschlagen können. Dafür gab es viele Gründe. Wie ist es möglich, dass eine Mannschaft nach 36 Minuten scheinbar komfortabel mit 19:12 Toren vorne liegt, am Ende aber mit einem Zähler vorliebnehmen muss? Aichach muss sich auch die Frage gefallen lassen, warum gegen diesen potenziellen Absteiger, der keineswegs in bester Besetzung angetreten war, nur 22 Treffer möglich waren. Zuletzt hatte die Spielgemeinschaft in vier Auftritten jedes Mal mindestens 33 Treffer kassiert.

Aichachs Trainer Manfred Szierbeck brauchte diesmal nicht viel zu sagen, seine Miene sprach Bände. „Sehr enttäuschend, das Ganze“, urteilte der Coach. „Wir haben das Spiel aus der Hand gegeben.“ Während die Aichacher haderten, freute man sich bei der SG nach drei Niederlagen in Folge wieder über einen Punktgewinn.

Ausgleich auf den letzten Drücker

Dass es gleichwohl farbig zuging, das lag an den beiden Schiris, die dafür bekannt sind, dass sie viele Strafen aussprechen.

Dass Maximilian Wessoly (SG) nach einem Foul mit Rot ausgeschlossen wurde, das war zumindest fragwürdig.

SG 1871 Gersthofen: Wittgen, Müller (Tor); Kranz (4), Koppe (2), Reisner (6/5), Scherer (3), Tomov (2/1), Kurtovic, Feistle (5), Wessoly, Öschay.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren