Horgau-Auerbach

03.02.2020

Comeback mit zwei Silbermedaillen

Ein erfolgreiches Leichtathletik-Trio von der SpVgg Auerbach/Streitheim bei den bayerischen Hallenmeisterschaften: Von links Angela Stockert, Trainer Lothar Schmitt und Emily Schuster.
Bild: Johann Kohler

Angela Stockert imponiert nach langer Verletzungspause bei den bayerischen Hallenmeisterschaften. Warum sie und eine andere Favoritin kein Risiko eingehen

Über 700 der besten bayerischen Leichtathleten kämpften an zwei Wettkampftagen um den Titel eines bayerischen Hallenmeisters. Die eine Top-Favoritin, Luisa Tremel vom TSV Gersthofen, musste verletzungsbedingt passen, die andere, Kerstin Hirscher aus Neusäß, holt sich zwei bayerische Titel. Zudem imponierte Angela Stockert (SpVgg Auerbach/Streitheim) nach langer Verletzungspause als zweifache Vizemeisterin.

Mit neuen persönlichen Bestleistungen belegte die 20-Jährige, die der Jugendklasse entwachsen, zum ersten Mal bei den Frauen antrat, sowohl über 60 m Hürden in 8,72 Sekunden und im Kugelstoßen mit 13,51 m jeweils den zweiten Platz und somit die Vizemeisterschaft. Geschlagen geben musste sich Angela Stockert jeweils in beiden Disziplinen gegen ältere und mehrfache bayerische Meisterinnen. Die von ihr gelaufene Zeit würde sogar die Qualifikation für die deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig bedeuten, doch die Athletin und ihr Trainer Lothar Schmitt wollen nach der langen Verletzungspause kein Risiko eingehen und bereiten sich auf die Freiluftsaison vor.

Auch Luisa Tremel wollte kein Risiko eingehen. „Auf das Kugelstoßen der U20-Juniorinnen habe ich schon vorher verzichtet. Den Hochsprung wollte ich bestreiten“, so die 17-jährige Abiturientin, die für den TSV Gersthofen startet. „Angesichts der noch nicht ausgeheilten Fußverletzung und der weiteren Saison haben wir auf einen Start verzichtet“, ergänzte Mutter und Trainerin Ursula Treml.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Neben Angela Stockert waren noch weitere fünf Auerbacher für die bayerischen Titelkämpfe qualifiziert. Pech hatte Emily Schuster, die noch in der U20 startete. Im Weitsprung fehlten der 19-Jährigen auf dem vierten Rang mit 5,23 m nur fünf Zentimeter zu Bronze. Auch über 60 m Hürden in 9,30 Sek. fehlte ihr ebenfalls nur eine Winzigkeit zum dritten Platz. Trotz einer neuen Bestleistung über die 60 m Sprint in 8,12 Sek war sie mit ihrem neunten Rang nicht ganz zufrieden.

Im Kugelstoßwettbewerb der M15 sorgte Tobias Stiastny wieder für eine tolle Leistung. Als einziger 14-Jähriger fühlte er sich bei den um ein Jahr älteren Gegnern sehr wohl und stieß die vier Kilo schwere Kugel auf die neue Bestleistung von 11,38 m. Dies war der Rang fünf. Lucas Wiedemann behauptete sich in M15 über 60 m mit der Zeit von 7,62 Sek. auf dem neunten Platz. Ebenfalls den neunten Platz erreichte in der Altersklasse W15 Sarah Lindmair mit 1,50 m im Hochsprung, während sie über 60 m mit 8,86 Sek. ebenso wie Julia Bschorr (U18) mit neuer Bestzeit von 8,34 Sek. im Mittelfeld landeten.

Ebenfalls in München, jedoch nicht in der Halle, sondern beim Stadioncross, gewann über 5,5 Kilometer der für die SpVgg Auerbach/Streitheim startende Günter Tauber die Männerklasse in 21:23 Min., während sein zehnjähriger Sohn Maximilian über 950 m in 3:12 Min. sich durchsetzen konnte.

Kerstin Hirscher distanziert die Konkurrenz

Einmal mehr zeigte die Neusässerin Kerstin Hirscher ihre Klasse. Über die 800 Meter distanzierte die Bereitschaftspolizistin, die für die LG Quelle Fürth startet, in 2:13,33 Minuten ihre erste Verfolgerin um 7,74 Sekunden. „Mir ging es nicht um eine neue Bestzeit. Ich bin die ersten zwei Runden nur so mitgelaufen. Dann habe ich Gas gegeben und die Konkurrentinnen distanziert“, war Hirscher zufrieden. Einen Tag später fiel ihr der Erfolg über die 1500 Meter noch leichter. Vizemeisterin Theresa Ortenreiter (München) lag am Ende 22 Sekunden hinter Hirscher, die 4:24,30 Minuten benötigte. „Meine ersten beiden bayerischen Hallentitel und der achte Sieg in Folge bei den letzten Starts sind schön“, freute sich Hirscher.

Im Stabhochsprung der Männer musste sich Florian Braunmiller vom TSV Gersthofen mit 3,90 Metern und Rang acht begnügen. Die Gersthofer Thomas Galgon (7,48 Sekunden) und Thomas Burkhart (7,56) schieden als Dritter und Vierter im Vorlauf der 60 Meter bei der U20 aus. (mit ref)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren