Frauenfußball

30.04.2014

Das Abstiegsgespenst kreist

Annika Schnürch und der SV Baiershofen konnten sich nicht durchsetzen.
Bild: alo

CSC Batzenhofen-Hirblingen und Grün-Weiß Baiershofen in Gefahr

Die Fußballfrauen des CSC Batzenhofen-Hirblingen stecken nach einer 0:2-Niederlage beim SV Salamander Türkheim weiter im Tabellenkeller der Bezirksoberliga. Ebenso wie der SV Baiershofen in der Bezirksliga Nord. Die Grün-Weißen verloren das Derby gegen den SC Biberbach mit 1:3. Nach einem 1:3-Rückstand erkämpfte sich der FC Horgau gegen den Tabellendritten SV Grasheim ein 3:3-Unentschieden.

Bezirksoberliga

(1:0). Türkheim übernahm gleich zu Beginn die Initiative, gestaltete das Spiel und der CSC sah sich in die Defensive gedrängt, hielt jedoch gut dagegen. Lediglich durch Ecken und Freistöße war die Heimelf immer brandgefährlich. So fiel das 1:0 im Anschluss an einen äußerst strittigen Freistoß. Daniela Leiroutz konnte den Ball gerade noch an die Latte lenken, doch gegen den Nachschuss war sie machtlos. Die wenigen Entlastungsangriffe des CSC endeten meist durch ungenaue Abspiele kurz vor dem Strafraum. Nach der Pause bekamen die Gäste das Spiel immer besser in den Griff und waren bis zur 75. Minute die überlegene Mannschaft. Durch Chancen von Annika Bücherl und Anna Kohout hätte der Ausgleich fallen müssen, doch die CSC-Girls vergaben. Als der CSC alles nach vorne warf, um sich noch einen Punkt zu sichern, wurde das Spiel durch einen schönen Spielzug der Heimelf mit dem 2:0 entschieden. Nun müssen die Damen des CSC versuchen, in den letzten vier Spielen noch den einen oder anderen Punkt zu erkämpfen, um den Abstieg zu vermeiden. (kajü)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bezirksliga Nord

(1:1). In der 11. Minute nutzte Franziska Behrendt ein schlampiges Zuspiel in der Grasheimer Hintermannschaft durch einen schönen Weitschuss zum 1:0. Die Gäste, die durch ihre schnellen Vorderleute immer wieder gefährlich wurden, kamen in der 33. Minute zum 1:1-Halbzeitstand. In der zweiten Hälfte verlor die Heimmannschaft etwas den Faden. Der Grasheimer Führungstreffer in der 58. Minute war demnach nur eine Frage der Zeit. Nach dem Rückstand fanden die Horgauerinnen wieder allmählich zurück ins Spiel. In dieser Drangphase gelang den Gästen eine Viertelstunde vor Schluss das, wie viele glaubten, vorentscheidende 1:3. Doch die Kleeblättlerinnen ließen nicht locker. Nur fünf Minuten später konnte Kathrin Kawalla nur noch durch ein Foul gestoppt werden, den Strafstoß verwandelte Sabine Custodis zum 2:3-Anschlusstreffer. Die Heimelf glaubte nun wieder an den Punktgewinn und wurde kurz vor Schluss durch Kathrin Kawalla nach einem Torwartfehler dafür belohnt. Horgaus Torfrau Verena Knöpfle rettete den Punkt in allerletzter Sekunde. (cqu)

(0:1). Die ersten 20 Minuten war die Heimelf die spielbestimmende Mannschaft. Doch im Torabschluss hatten die Grün-Weißen einfach kein Glück. Ein Schussversuch von Kerstin Schönheits landete an der Querlatte. Von da an nahm Biberbach das Heft in die Hand und ging mit 0:1 in Front durch Michele Perfetto (40.). Nach dem Seitenwechsel setzte sich Kerstin Schönheits wunderbar durch, legte quer auf Julia Lauter, die zum Ausgleich einschoss (48.). Nach einem Eckball traf Nina Haupt zum 1:2 (75.). Die Hausherrinnen kämpften unermüdlich weiter. Jedoch erhöhten die Gäste auf 1:3 durch Janina Schenk (88.). Auch dann gaben die Grün-Weißen nicht auf und versuchten alles, um noch etwas Zählbares zu erreichen. Leider ohne Erfolg. (ts-)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_7318.tif
Frauenfußball

Pleiten, Pech und Siegesserien

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen