Newsticker

Macron verkündet zweiten Lockdown für Frankreich

20.04.2015

Das Runde will nicht ins Eckige

Bezirksliga Nord: Dinkelscherben hat Toreschießen verlernt

In den letzten fünf Spielen hat der TSV Dinkelscherben lediglich ein Tor erzielt und dieses auch nur per Strafstoß. Dadurch konnten sich die Lila-Weißen, für die an sich guten Leistungen wie gegen Bubesheim, Zusmarshausen und nun gegen die Bayernliga-Reserve des TSV Rain, nicht belohnen. Bei der jüngsten 0:1-Niederlage gegen die Tillystädter gaben die Finkel-Schützlinge vor allen Dingen in der zweiten Halbzeit eine mehr als ordentliche Vorstellung ab und eine Punkteteilung wäre absolut gerecht gewesen. Aber dazu hätte das Runde ins Eckige gemusst und daran hapert es momentan gewaltig.

Beide Teams fanden von Beginn an gut ins Spiel. Die erste Möglichkeit, einen Freistoß von Sebastian Hieger, parierte Gäste-Schlussmann Wenni glänzend (3.). Nach etwa einer Viertelstunde verloren die Gäste etwas den Faden und die junge Rainer Truppe bekam immer mehr Oberwasser. Tobias Mauch hatte Gästekeeper Wenni schon umkurvt und traf aus spitzem Winkel nur das Außennetz (17.). Fünf Minuten später musste Wenni gegen den heranstürmenden Marco Schütt klären. Die daraus resultierende Ecke führte zum Tor des Tages. Gleich mehrere Abwehrspieler hätten den Ball entschärfen können, doch das Leder flog zu Patrick Höfele, er am langen Pfosten zum 1:0 abstaubte (23.). Marco Schütt (36.) und Robin Spieler (42.) hätten bis zur Pause die Führung noch ausbauen können.

Nach Wiederanpfiff zeigten die Lila-Weißen, dass sie unbedingt einen Punkt mitnehmen wollten und gingen mutiger und engagierter zu Werke. Max Gschwilm und Christian Wink (54.) sowie Julian Kugelbrey (58.) und Dominik Mayrock (63.) konnten ihr Chancen nicht nutzen. Auf der anderen Seite hielt Keeper Wenni die Seinen gegen Hieger (65.) und Matthias Schuster (72.) im Spiel. Kurios wurde es in der 68. Minute, als ein Rainer Abwehrspieler zu seinem Schlussmann Stefan Besel zurückpasste und dieser ein Luftloch schlug. Mit einer Grätsche konnte er gerade noch ein Eigentor verhindern. Die Lila-Weißen setzten zum Schlussspurt an und gaben noch mal alles. Die „Hundertprozentige“ vergab Alexander Berchtenbreiter aus nur wenigen Metern, weil sich Patrick Höfele in den Schuss warf (83.). (mahr)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

TSV Rain/Lech II: Besel, Drabek, Hackenberg, Haid, Höfele, Schröttle, Spieler (54. Reichherzer), Schuster, Hieger, Schütt (77. Clari), Mauch.

TSV Dinkelscherben: Wenni, Girr (76. Hörtensteiner), Kitzinger (45. Geldhauser), Mayr, Walter, Markus Zeller, Gschwilm (75. Berchtenbreiter), Kugelbrey, Wink, Röller, Mayrock.

Tor: 1:0 Höfele (23.). – Schiedsrichter: Pece Trajkovski (Mindelheim). – Zuschauer: 50.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren